Abo
  • IT-Karriere:

Fixed Wireless Access: Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Nokia hat neue Technik für den Fixed Wireless Access angekündigt. Das Unternehmen soll mit LTE höhere Datenraten im Festnetz bieten, die mit 5G noch ansteigen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Fixed Wireless Access
Nokia Fixed Wireless Access (Bild: Nokia)

Nokia bietet neue Produkte an, um hohe Datenübertragungsraten mit Fixed Wireless Access bereitzustellen. Das gab der finnische Netzwerkausrüster bekannt. "Bereits mit 4G wären im Prinzip Peak-Datenraten von einigen hundert Megabits pro Sekunde möglich, sie können aber nicht immer erreicht werden. Mit Nokia Fastmile-High-Gain-Außenreceivern lassen sich diese hohen Geschwindigkeiten besser in die Fläche bringen, da diese im Vergleich zu Antennen im Innenbereich eine vier- bis fünfmal bessere Spektraleffizienz erzielen", erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. Hays AG, Stuttgart

Bei Fixed Wireless Access wird die letzte Meile zum Endkunden mit Funktechnik überbrückt. Die neuen Receiver könnten laut Nokia mit Automatic-Beam-Alignment ausgestattet werden, um die Verbindung zur Funkzelle zu verbessern.

Die ebenfalls vorgestellten Indoor-Gateways sollen in der ersten Jahreshälfte 2019 verfügbar sein. Sie bieten High-Gain-Antennen und unterstützen 4x4 MIMO (Multiple Input and Multiple Output). Die Residential-Gateways sollen sowohl Ethernet-Ports bieten als auch herkömmliche Telefondienste (POTS - Plain Old Telephone Service) unterstützen. Netzbetreiber könnten mittels der Geräte für den Innen- und Außenbereich Fixed-Wireless-Access-Dienste anbieten. Nach der Einführung von 5G können Netzbetreiber dann sogar Peak-Datenraten im Gigabit-Bereich über Fixed Wireless Access bereitstellen.

Federico Guillen, Präsident von Nokia Fixed Networks, sagte: "Im Bereich der Festnetz-Breitbandanschlüsse interessieren sich Kunden vor allem für zwei Dinge: Übertragungsgeschwindigkeit und Zuverlässigkeit. Im Mobilfunkbereich sind die Verbraucher dagegen eher bereit zugunsten der Flexibilität, überall verbunden zu sein, auf etwas Geschwindigkeit zu verzichten." Neue Fixed-Wireless-Access-Technologien wie Fastmile von Nokia vereinten die Vorteile von Festnetz und Mobilfunk.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 245,90€ + Versand
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

bombinho 17. Okt 2018

Naja, genaugenommen wurde das erreicht, indem man in moeglichst niedrige Frequenzbaender...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /