Five9: Zoom muss Milliardenübernahme aufgeben

Durch das Eingreifen des US-Justizministeriums kann Zoom den Cloud-Anbieter Five9 nicht für 14,7 Milliarden US-Dollar erwerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmenszentrale von Zoom in den USA
Unternehmenszentrale von Zoom in den USA (Bild: Zoom)

Five9 hat den Vertrag zur Übernahme durch Zoom Video Communications aufgekündigt. Five9 erklärte, dass der Vertrag nicht genügend Stimmen von den Aktionären erhalten habe und der Fusionsplan "im gegenseitigen Einvernehmen beendet" werde. Zoom wollte Five9, das Cloud-basierte Contact-Center-Plattformen für die Kundenbetreuung anbietet, für 14,7 Milliarden US-Dollar in Aktien übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Requirements Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Hintergrund für die Aufkündigung der Übernahme ist die Überprüfung durch das vom US-Justizministerium geführte Team Telecom, weil der Kauf von Five9 durch Zoom "ein Risiko für die nationale Sicherheits- oder Strafverfolgungsinteressen" darstellen könne.

Von WebEx zu Cisco zu Zoom

Laut Informationen des Wall Street Journals soll es bei der Überprüfung um mutmaßliche Verbindungen der Firma des früheren Cisco-Entwicklers, Chefs und Gründers von Zoom, Eric Yuan, nach China gehen. Yuan wuchs in China auf, kam 1997 ins Silicon Valley und arbeitete bei dem Webkonferenz-Startup WebEx. Nach der Übernahme von WebEx durch Cicso wurde Yuan Vice President of Engineering. Im Jahr 2007 wurde Yuan in den USA eingebürgert. Yuan verließ später Cisco, um seine eigene Firma Zoom Video Communications zu gründen und wurde durch den Börsengang von Zoom im Jahr 2019 zum Milliardär.

Laut einem Bericht des Wall Street Journal sind viele Entwickler von Zoom traditionell in China ansässig.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mindestens seit dem Jahr 2016 hatte Zoom mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geworben, die es jedoch nicht gab. Zudem warf die US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) Zoom vor, dass aufgezeichnete Besprechungen nicht wie behauptet auf einem verschlüsselten Cloud-Speicher abgelegt, sondern teils bis zu 60 Tage lang unverschlüsselt auf den Zoom-Servern gespeichert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /