Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar durch Zoom wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmenszentrale von Zoom
Unternehmenszentrale von Zoom (Bild: Zoom)

Das vom US-Justizministerium geführte Team Telecom prüft den Kauf von Five9 durch Zoom Video Communications für rund 15 Milliarden US-Dollar. Das geht aus einem Schreiben hervor, das auf der Website der Federal Communications Commission (FCC) veröffentlicht wurde. Geprüft wird vom Ausschuss für die Bewertung ausländischer Beteiligungen im Telekommunikationssektor der Vereinigten Staaten, ob der Kauf "ein Risiko für die nationale Sicherheits- oder Strafverfolgungsinteressen" darstellt.

Stellenmarkt
  1. Project Manager Apptio (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Zoom Video Communications hatte im Juli 2021 erklärt, Five9 zu übernehmen. Die Akquisition mit einem Volumen von 14,7 Milliarden US-Dollar sollte in Aktien bezahlt werden. Die Übernahme von Five9, das Cloud-basierte Contact-Center-Plattformen für die Kundenbetreuung anbietet, darf bis zum Ende der Überprüfung durch Team Telecom nicht weiterbetrieben werden.

Laut Informationen des Wall Street Journals soll es bei der Überprüfung durch Team Telecom um mutmaßliche Verbindungen der Firma des früheren Cisco-Entwicklers, Chefs und Gründers von Zoom, Eric Yuan, nach China gehen.

Die USA und die Massaker in 1989 und 1970

Das US-Justizministerium hatte im vergangenen Jahr eine in China ansässige Zoom-Führungskraft wegen Verschwörung angeklagt, weil sie Videokonferenzen zum Gedenken an den Protest auf dem Platz des Himmlischen Friedens und das Massaker im Jahr 1989 gestört habe. Zoom erklärte, man habe mit den US-Behörden voll kooperiert und den Manager nach einer internen Überprüfung entlassen. Yuan habe sich laut Unternehmensangaben im Jahr 2019 mit chinesischen Beamten getroffen, um zu sehen, wie Zoom die Erlaubnis zum Betrieb in China wiedererlangen könnte, nachdem die Regierung die Dienste blockiert hatte. Die Empörung der USA wegen des Massakers auf dem Tian'anmen-Platz verwunderte Menschenrechtler in den USA. Beim Kent-State-Massaker wurden am 4. Mai 1970 an der Kent State University in den USA vier Studenten erschossen und neun teils schwer verletzt, als die Nationalgarde des Staates Ohio während einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg das Feuer auf unbewaffnete Demonstranten eröffnete. Bis heute wurde niemand dafür zur Verantwortung gezogen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mindestens seit dem Jahr 2016 hatte Zoom mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geworben, die es jedoch nicht gab. Zudem warf die US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) Zoom vor, dass aufgezeichnete Besprechungen nicht wie behauptet auf einem verschlüsselten Cloud-Speicher abgelegt, sondern teils bis zu 60 Tage lang unverschlüsselt auf den Zoom-Servern gespeichert wurden. Auch die Installation eines Webservers durch die Zoom-Software wurde kritisiert. Dieser ließ sich nicht deinstallieren und konnte über eine präparierte Webseite von Dritten dazu genutzt werden, auf die Webcam der betroffenen Rechner zuzugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HT Aero
Xpeng stellt fliegendes Auto vor

HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

HT Aero: Xpeng stellt fliegendes Auto vor
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
    Macbook Pro
    Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

    Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

  3. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate-Deals (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /