• IT-Karriere:
  • Services:

Five Eyes: MI5 sieht wegen Huawei keine Gefahr für US-Beziehungen

Der scheidende Chef des britischen MI5 erwartet nicht, dass die USA die Geheimdienstzusammenarbeit wegen Huawei tatsächlich einstellt. Sie sei für die USA genauso wichtig wie für die Briten, sagte er.

Artikel veröffentlicht am ,
Sir Andrew Parker
Sir Andrew Parker (Bild: MI5)

Der Chef des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5, Sir Andrew Parker, sieht laut einem Bericht der Financial Times "keinen Grund zu der Annahme", dass der Austausch von Informationen Großbritanniens mit den USA beeinträchtigt würde, wenn das Land Huawei-Ausrüstung im 5G-Netz einsetzt. Die US-Regierung hatte gedroht, dass der geheimdienstliche Informationsaustausch mit Staaten beendet werde, die 5G-Technologie von Huawei einsetzten.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Eine US-Delegation aus Vertretern des National Economic Council und der National Security Agency war am Montag in London eingetroffen, um die Entscheidung von Premierminister Boris Johnson zu Huawei in letzter Minute zu beeinflussen.

In dem Interview sagte Sir Andrew, der im April als Chef des MI5 abtritt, die Five-Eyes-Geheimdienst-Partnerschaft zwischen Großbritannien, den USA, Kanada, Australien und Neuseeland sei "stärker als jemals zuvor". Die Zusammenarbeit zwischen den USA und Großbritannien sei "sehr eng und vertrauensvoll", er fügte hinzu: "Das ist für uns natürlich von großer Bedeutung. Und ich wage zu sagen, auch für die USA, obwohl sie das nur selbst sagen können. Es ist keine Einbahnstraße."

Über einen Verlust der Geheimdienstpartnerschaft "gebe es gegenwärtig keinen Grund nachzudenken".

Alle vier Mobilfunknetzbetreiber in Großbritannien - Vodafone, BT, EE und Three - haben 5G-Netze gestartet und setzen Huawei-Ausrüstung ein, wenn auch nicht im Core.

Alex Younger, Chef des britischen Geheimdienstes MI6, erklärte im Februar 2019, Großbritannien könnte zu Huawei eine sanftere Haltung einnehmen als die USA. Das Thema sei zu komplex, um es mit Zulassung oder Ausschluss zu beantworten. Er sagte, es sei "ein komplizierteres Thema" und die Länder hätten "ein souveränes Recht, eine Antwort auf all das zu erarbeiten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 39,99€
  3. (-40%) 35,99€

sambache 13. Jan 2020 / Themenstart

können sich die Briten endlich annektieren lassen.

spag@tti_code 13. Jan 2020 / Themenstart

Natürlich wird das auswirkungen haben, wenn auch nicht mutwillig: Wie sollen die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /