Fitnesstracker: Garmin Vivosmart 5 bietet Notfallhilfe am Handgelenk

Schrittzähler und Kalorienverbrauch, dazu Funktionen wie Schlafanalyse und Notfallhilfe: Garmin kündigt den Fitnesstracker Vivosmart 5 an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Vivosmart 5
Artwork des Vivosmart 5 (Bild: Garmin)

Es gibt nicht mehr viele klassische Fitnesstracker - also jene mehr oder weniger dünnen Bändchen, die man auch mal parallel zur Armbanduhr tragen kann. Nun stellt Garmin wieder mal eines dieser Wearables vor: den Vivosmart 5, der durchgehende Herzfrequenz- und Stressemessung sowie Schrittzählung und ähnliche Werte misst.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP-Basis Administrator Public Sector (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Qlik Entwickler (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München
Detailsuche

Die neue Version des Trackers unterscheidet sich vom knapp vier Jahre alten Vorgänger auch dadurch, dass er weniger dünn um das Handgelenk liegt. Das Band ist nun 19,5 Millimeter breit - fast 5 Millimeter mehr als beim Vorgänger.

Vor allem aber ist das OLED-Display größer geworden: Es misst 10,5 x 18,5 Millimeter mit einer Auflösung von 88 x 154 Pixeln. Beim Vivosmart 4 sind es 6,6 x 17,7 Millimeter und 48 x 128 Pixel.

Die neue Version des Fitnesstrackers wird per Touch sowie mit einer Taste bedient - die gibt es bei der 4er-Version nicht. Beide Wearables verfügen über kein eingebautes GPS. Wer dennoch die Laufrunde oder Fahrradtour mit Positionsdaten aufzeichnen möchte, muss sein Smartphone mit der Garmin-Connect-App per Bluetooth LE koppeln.

Garmin Vivosmart 5: Verfügbarkeit und Preis

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Software fallen nur wenige Änderungen auf. Es gibt nun eine Nothilfe - dafür muss der Tracker ebenfalls mit dem Smartphone verbunden sein. Wenn der Vivosmart 5 dann etwa aufgrund eines heftigen Schlags zum Schluss kommt, dass ein Unfall passiert sein müsste, erhalten vorher eingerichtete Notfallkontakte eine Benachrichtigung mit Positionsdaten.

Die Schlafanalyse zeigt gleich nach dem Aufwachen eine Auswertung an, statt lediglich in der App. Dazu kommt Anzeige der Atemfrequenz - was zumindest auf anderen Wearables von Garmin wesentlich weniger interessant ist, als es zuerst klingen mag. Dazu kommen bei der Vivosmart 5 zusätzliche Aktivitätsprofile und Detailverbesserungen.

Die Herzfrequenz kann per Bluetooth an andere Geräte gesendet werden, etwa an einen Fahrradcomputer oder einen Hometrainer. Ein barometrischer Höhenmesser ist nicht integriert, sodass keine Stockwerke mehr gezählt werden.

Die Akkulaufzeit beträgt wie beim Vorgänger rund sieben Tage, dazu muss aber die Schlafanalyse nachts deaktiviert sein. Der Fitnesstracker ist wasserdicht bis 5 ATM. Er ist ab sofort in mehreren Farbversionen für rund 150 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Lattepanda 3 Delta: Der kleine Bastelrechner mit Intel- und Arduino-CPU ist da
    Lattepanda 3 Delta
    Der kleine Bastelrechner mit Intel- und Arduino-CPU ist da

    Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne kann der Lattepanda 3 Delta bestellt werden. Er liefert M.2-Slots und GPIO mit.

  2. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

  3. Elektrischer Sattelschlepper: Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden
    Elektrischer Sattelschlepper
    Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden

    Der elektrische Sattelschlepper Tesla Semi soll Ende 2022 auf den Markt kommen - nicht erst ein Jahr später. Das hat Elon Musk klargestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store bis -50% ggü. Neupreis • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /