Abo
  • Services:

Fitnessportale: Die Spielifizierung des Sports

Onlinewettbewerbe, Trophäen und Story-runs: Immer mehr Menschen verwenden Fitnessarmbänder und Sportuhren. Neben der Auswertung der Daten wird die Motivation wichtiger - viele Hersteller greifen zu Tricks aus Games. Ich habe die Software von Garmin, Runtastic und anderen Anbietern ausprobiert.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Ein Sportler gibt alles!
Ein Sportler gibt alles! (Bild: David Ramos/Getty Images for British Cycling)

Ich geb's zu: Bei den Bundesjugendspielen war ich immer eine Niete. Und trotzdem stehe ich jetzt, viele Jahre später, kurz davor, meinen ersten sportlichen Wettkampf zu gewinnen. Nicht im Hochsprung, oder was es sonst noch so an fürchterlichen Disziplinen im Schulsport gibt. Sondern in einer Spaziergeh-Challenge. Momentan stehe ich auf dem ersten Platz der Rangliste, in der ich mit neun anderen Athleten um den Wochensieg streite. Gewinner ist, wer die meisten von einen Activity-Tracker am Handgelenk gezählten Schritte schafft. In echt, natürlich, nicht in Skyrim, Fallout oder Diablo.

Inhalt:
  1. Fitnessportale: Die Spielifizierung des Sports
  2. Schritte versus Sport
  3. Gibt es Mofa-Cheater?
  4. Auszeichnungen für alle
  5. Kein Puls bei Polar

Wir zehn sind uns nie begegnet, sondern wurden zufällig von einem der hier vorgestellten Programme zusammengewürfelt. Natürlich habe ich keine Ahnung, wo auf der Welt die anderen Teilnehmer unserem Sport nachgehen. Ich weiß nur, dass sie alle einen Fitness-Tracker am Handgelenk tragen und ihre Daten regelmäßig synchronisieren.

Ob sie auch so seltsame Sachen machen wie ich? Wenn ich etwa beim Bäcker eine Schlange sehe, stelle ich mich nicht mehr an, sondern laufe so lange hin und her, bis ich ohne Warterei drankomme. Ich bringe sogar den Müll freiwillig runter. Jeder Schritt zählt!

Solche Onlinewettbewerbe sind eines der Elemente aus der Gaming- und IT-Welt, die den Breitensport in den nächsten Jahren prägen könnten. Entscheidend dafür ist weniger die Hardware. Wearables von Tomtom, Garmin oder Fitbit verwenden weitgehend gleiche Bauteile. Die für das Zählen der Schritte verantwortlichen Sensoren sind sogar fast immer identisch, sie werden meist vom deutschen Unternehmen Bosch zugeliefert.

Unterschiede bei der Aufbereitung

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Große Unterschiede gibt es aber in der Art und Weise, wie die Daten eines Spaziergangs oder eines Rennens aufbereitet werden. Die Portale unterscheiden sich deutlich, fast jeder Hersteller hat eigene Ansätze entwickelt. Mir ist kein Hersteller aufgefallen, der auf eine White-Label-Lösung setzt. Inzwischen gibt es im Fitness- und Sportbereich eine nicht mehr zu überblickende Masse an Apps und Webseiten.

  • Strava erzeugt auf Basis der Sportdaten eine Heatmap - allerdings nur für Premiumkunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Segmente - also virtuelle Rennstrecken - sind auf der Karte von Strava blau eingefärbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Strava zeigt Informationen über ein Training an. (Screenshot: Golem.de)
  • Runtastic verwöhnt den Sportler regelmäßig mit Medaillen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Kalender von Runtastic sind alle Einheiten verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App von Runtastic wählt der Spieler-Sportler seinen Story-run aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht von Garmin Connect zeigt Massen von Daten. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten bei Garmin Connect kommen bei Google Maps, Bing und Open Streetmap zum Einsatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Garmin ist schick, aber unübersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Polar Flow verbindet die Erholungskurve Trainings (rot) und Aktivitäten (blau) sinnvoll. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Traingsübersicht von Polar Flow zeigt alle Sporteinheiten. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Polar-Flow-App ist der Tag als Kreis mit allen Aktivitätsarten gefüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht von Fitbit wirkt sehr ansprechend. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Statistiken zeigt Fitbit eigentlich dreimal die gleichen Daten in unterschiedlichen Formaten an - überflüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Dashboard der App von Fitbit. (Screenshot: Golem.de)
  • Tomtom hat eine etwas eigenwillige Farbgebung, ist aber sehr übersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf Knopfdruck liefert Tomtom Mysports viele Statistiken. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App von Tomtom Mysports sind die Trainigs natürlich auch verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten, Statistiken und Auswertungen für ambitionierte Sportler bietet Runalyze. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Opensource-Projekt Runalyze erfordert eine gewisse Einarbeitung. (Screenshot: Golem.de)
Strava erzeugt auf Basis der Sportdaten eine Heatmap - allerdings nur für Premiumkunden. (Screenshot: Golem.de)

Wir beschränken uns hier daher auf einige wenige Angebote - die zum Teil schlicht besonders verbreitet sind, zum Teil aber auch exemplarisch für viele andere Sites stehen. Bevor ich eine kleine Pause einlege (Schritte machen!), noch ein weiterer Hinweis, der wichtig ist: Auch wenn die ermittelten Daten und Statistiken präzise und glaubwürdig aussehen, sollte man immer im Auge behalten, dass ein Teil davon nur grobe Schätzungen sind.

Das gilt vor allem für abgeleitete Werte, etwa Angaben für verbrauchte Kalorien oder VO2Max. Selbst hochwertige Geräte kommen hier teils zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. So hat mir Tomtom für einen gut einstündigen Dauerlauf rund 700 Aktivkalorien gutgeschrieben, bei Fitbit waren es knapp 600 - das ist ein Unterschied von immerhin fast drei Chicken McNuggets.

In sich sind die Plattformen allerdings erstaunlich stimmig. Tomtom hat mir am nächsten Tag für eine ähnliche Runde wieder ziemlich genau 700 Kalorien angezeigt. Mit etwas Erfahrung und Selbstbeobachtung plus einer Portion gesunden Menschenverstands hat man also auch in der Praxis etwas von all den Angaben - etwa wenn es ums Abnehmen geht.

Schritte versus Sport 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

derdiedas 12. Jul 2016

Datenschutz interessiert nur wenn Deine Daten anders als DU im Vertrag es freigegeben...

christian_k 10. Jul 2016

Wir haben olympische "Spiele", Fußballspiele usw. Kinder laufen um die Wette und...

Flexy 10. Jul 2016

Wenn ich richtig Sport machen will, dann schnapp ich mir mein Fahrrad oder die...

jg (Golem.de) 08. Jul 2016

Danke für den Hinweis und das Interesse! Wir hätten zur Veröffentlichung gerne eine...

Tom Fox 08. Jul 2016

Ja die würden wir auch gerne machen, haben jetzt allerdings mit 2 Leuten schon fast 1,5...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
    Nasa
    Wieder kein Leben auf dem Mars

    Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /