Abo
  • IT-Karriere:

Fitnessportale: Die Spielifizierung des Sports

Onlinewettbewerbe, Trophäen und Story-runs: Immer mehr Menschen verwenden Fitnessarmbänder und Sportuhren. Neben der Auswertung der Daten wird die Motivation wichtiger - viele Hersteller greifen zu Tricks aus Games. Ich habe die Software von Garmin, Runtastic und anderen Anbietern ausprobiert.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Ein Sportler gibt alles!
Ein Sportler gibt alles! (Bild: David Ramos/Getty Images for British Cycling)

Ich geb's zu: Bei den Bundesjugendspielen war ich immer eine Niete. Und trotzdem stehe ich jetzt, viele Jahre später, kurz davor, meinen ersten sportlichen Wettkampf zu gewinnen. Nicht im Hochsprung, oder was es sonst noch so an fürchterlichen Disziplinen im Schulsport gibt. Sondern in einer Spaziergeh-Challenge. Momentan stehe ich auf dem ersten Platz der Rangliste, in der ich mit neun anderen Athleten um den Wochensieg streite. Gewinner ist, wer die meisten von einen Activity-Tracker am Handgelenk gezählten Schritte schafft. In echt, natürlich, nicht in Skyrim, Fallout oder Diablo.

Inhalt:
  1. Fitnessportale: Die Spielifizierung des Sports
  2. Schritte versus Sport
  3. Gibt es Mofa-Cheater?
  4. Auszeichnungen für alle
  5. Kein Puls bei Polar

Wir zehn sind uns nie begegnet, sondern wurden zufällig von einem der hier vorgestellten Programme zusammengewürfelt. Natürlich habe ich keine Ahnung, wo auf der Welt die anderen Teilnehmer unserem Sport nachgehen. Ich weiß nur, dass sie alle einen Fitness-Tracker am Handgelenk tragen und ihre Daten regelmäßig synchronisieren.

Ob sie auch so seltsame Sachen machen wie ich? Wenn ich etwa beim Bäcker eine Schlange sehe, stelle ich mich nicht mehr an, sondern laufe so lange hin und her, bis ich ohne Warterei drankomme. Ich bringe sogar den Müll freiwillig runter. Jeder Schritt zählt!

Solche Onlinewettbewerbe sind eines der Elemente aus der Gaming- und IT-Welt, die den Breitensport in den nächsten Jahren prägen könnten. Entscheidend dafür ist weniger die Hardware. Wearables von Tomtom, Garmin oder Fitbit verwenden weitgehend gleiche Bauteile. Die für das Zählen der Schritte verantwortlichen Sensoren sind sogar fast immer identisch, sie werden meist vom deutschen Unternehmen Bosch zugeliefert.

Unterschiede bei der Aufbereitung

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Große Unterschiede gibt es aber in der Art und Weise, wie die Daten eines Spaziergangs oder eines Rennens aufbereitet werden. Die Portale unterscheiden sich deutlich, fast jeder Hersteller hat eigene Ansätze entwickelt. Mir ist kein Hersteller aufgefallen, der auf eine White-Label-Lösung setzt. Inzwischen gibt es im Fitness- und Sportbereich eine nicht mehr zu überblickende Masse an Apps und Webseiten.

  • Strava erzeugt auf Basis der Sportdaten eine Heatmap - allerdings nur für Premiumkunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Segmente - also virtuelle Rennstrecken - sind auf der Karte von Strava blau eingefärbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Strava zeigt Informationen über ein Training an. (Screenshot: Golem.de)
  • Runtastic verwöhnt den Sportler regelmäßig mit Medaillen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Kalender von Runtastic sind alle Einheiten verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App von Runtastic wählt der Spieler-Sportler seinen Story-run aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht von Garmin Connect zeigt Massen von Daten. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten bei Garmin Connect kommen bei Google Maps, Bing und Open Streetmap zum Einsatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Garmin ist schick, aber unübersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Polar Flow verbindet die Erholungskurve Trainings (rot) und Aktivitäten (blau) sinnvoll. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Traingsübersicht von Polar Flow zeigt alle Sporteinheiten. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Polar-Flow-App ist der Tag als Kreis mit allen Aktivitätsarten gefüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht von Fitbit wirkt sehr ansprechend. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Statistiken zeigt Fitbit eigentlich dreimal die gleichen Daten in unterschiedlichen Formaten an - überflüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Dashboard der App von Fitbit. (Screenshot: Golem.de)
  • Tomtom hat eine etwas eigenwillige Farbgebung, ist aber sehr übersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf Knopfdruck liefert Tomtom Mysports viele Statistiken. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App von Tomtom Mysports sind die Trainigs natürlich auch verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten, Statistiken und Auswertungen für ambitionierte Sportler bietet Runalyze. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Opensource-Projekt Runalyze erfordert eine gewisse Einarbeitung. (Screenshot: Golem.de)
Strava erzeugt auf Basis der Sportdaten eine Heatmap - allerdings nur für Premiumkunden. (Screenshot: Golem.de)

Wir beschränken uns hier daher auf einige wenige Angebote - die zum Teil schlicht besonders verbreitet sind, zum Teil aber auch exemplarisch für viele andere Sites stehen. Bevor ich eine kleine Pause einlege (Schritte machen!), noch ein weiterer Hinweis, der wichtig ist: Auch wenn die ermittelten Daten und Statistiken präzise und glaubwürdig aussehen, sollte man immer im Auge behalten, dass ein Teil davon nur grobe Schätzungen sind.

Das gilt vor allem für abgeleitete Werte, etwa Angaben für verbrauchte Kalorien oder VO2Max. Selbst hochwertige Geräte kommen hier teils zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. So hat mir Tomtom für einen gut einstündigen Dauerlauf rund 700 Aktivkalorien gutgeschrieben, bei Fitbit waren es knapp 600 - das ist ein Unterschied von immerhin fast drei Chicken McNuggets.

In sich sind die Plattformen allerdings erstaunlich stimmig. Tomtom hat mir am nächsten Tag für eine ähnliche Runde wieder ziemlich genau 700 Kalorien angezeigt. Mit etwas Erfahrung und Selbstbeobachtung plus einer Portion gesunden Menschenverstands hat man also auch in der Praxis etwas von all den Angaben - etwa wenn es ums Abnehmen geht.

Schritte versus Sport 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

derdiedas 12. Jul 2016

Datenschutz interessiert nur wenn Deine Daten anders als DU im Vertrag es freigegeben...

christian_k 10. Jul 2016

Wir haben olympische "Spiele", Fußballspiele usw. Kinder laufen um die Wette und...

Flexy 10. Jul 2016

Wenn ich richtig Sport machen will, dann schnapp ich mir mein Fahrrad oder die...

jg (Golem.de) 08. Jul 2016

Danke für den Hinweis und das Interesse! Wir hätten zur Veröffentlichung gerne eine...

Tom Fox 08. Jul 2016

Ja die würden wir auch gerne machen, haben jetzt allerdings mit 2 Leuten schon fast 1,5...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /