Abo
  • Services:

Kein Puls bei Polar

Dafür ist Polar der einzige Anbieter, der Aktivitäten (also vor allem Schritte) und Training sinnvoll miteinander verbindet. Auf einer Erholungskurve werden die beiden Elemente zusammengerechnet und dann gegebenenfalls auch eine Warnung ausgesprochen, falls Übertraining droht. Für sowieso schon leidenschaftliche Sportler ist das aber auch sinnvoller als noch mehr Motivation.

Stellenmarkt
  1. LfA Förderbank Bayern, München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Schade, dass Polar dabei nicht auch den Puls berechnet - das würde bei diesem System viel Sinn ergeben, schließlich sollte ein Schritt mit einem Rucksack auf dem Rücken anders in die Statistiken einfließen als ein Schritt in der Badehose. Allerdings hat Polar als einziger Hersteller von Pulsuhren derzeit kein Wearable mit kontinuierlicher Messung der Herzfrequenz im Angebot.

Polar ermöglicht das Hochladen von Trainingsdaten von der Sportuhr auf das Smartphone ohne Internetverbindung. Die Daten werden auf dem Mobilgerät zwischengespeichert, bis ich wieder ein Signal habe. Außerdem synchronisiert Polar Daten über mehrere Geräte hinweg, die Anzahl der Aktivitätspunkte wird also automatisch etwa von der Sportuhr auf das Smartphone und dann wieder auf einen Tracker überspielt.

Fitbit synchronisiert

Das Synchronisieren von Daten ist allerdings auch die Kernkompetenz von Fitbit. Der Hersteller sammelt alle verfügbaren Daten und kombiniert sie dann bestmöglich zu sinnvollen Statistiken. Wer etwa mit der App von Fitbit seine Route und die Schritte aufzeichnet, kann anschließend auch noch seinen mit einem Herzfrequenzgerät wie dem Charge HR erfassten Puls in die Daten einpflegen lassen, ohne dass der Tracker dazu die ganze Zeit senden müsste. Sehr praktisch!

Fitbit bietet umfangreiche Trophäen, teils der vermeintlich lustigen Art. Für genau 112 gegangene oder gelaufene Kilometer etwa habe ich ein Pinguin-Abzeichen erhalten, für 25.000 Schritte gibt es eine Knöchelschuh-Trophäe. Vermutlich geht es vor allem darum, dass der Kunde die Erfolge schön werbewirksam mit seiner Community auf Facebook teilt.

  • Strava erzeugt auf Basis der Sportdaten eine Heatmap - allerdings nur für Premiumkunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Segmente - also virtuelle Rennstrecken - sind auf der Karte von Strava blau eingefärbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Strava zeigt Informationen über ein Training an. (Screenshot: Golem.de)
  • Runtastic verwöhnt den Sportler regelmäßig mit Medaillen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Kalender von Runtastic sind alle Einheiten verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App von Runtastic wählt der Spieler-Sportler seinen Story-run aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht von Garmin Connect zeigt Massen von Daten. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten bei Garmin Connect kommen bei Google Maps, Bing und Open Streetmap zum Einsatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Garmin ist schick, aber unübersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Polar Flow verbindet die Erholungskurve Trainings (rot) und Aktivitäten (blau) sinnvoll. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Traingsübersicht von Polar Flow zeigt alle Sporteinheiten. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Polar-Flow-App ist der Tag als Kreis mit allen Aktivitätsarten gefüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht von Fitbit wirkt sehr ansprechend. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Statistiken zeigt Fitbit eigentlich dreimal die gleichen Daten in unterschiedlichen Formaten an - überflüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Dashboard der App von Fitbit. (Screenshot: Golem.de)
  • Tomtom hat eine etwas eigenwillige Farbgebung, ist aber sehr übersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf Knopfdruck liefert Tomtom Mysports viele Statistiken. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App von Tomtom Mysports sind die Trainigs natürlich auch verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten, Statistiken und Auswertungen für ambitionierte Sportler bietet Runalyze. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Opensource-Projekt Runalyze erfordert eine gewisse Einarbeitung. (Screenshot: Golem.de)
Bei den Statistiken zeigt Fitbit eigentlich dreimal die gleichen Daten in unterschiedlichen Formaten an - überflüssig. (Screenshot: Golem.de)

Davon abgesehen macht Fitbit einen etwas durchwachsenen Eindruck. Die jeweils erste Seite der App und der Webanwendung sehen schön aus, die Seiten dahinter sehen teils völlig anders aus und sind nicht sehr übersichtlich. Mit der App lassen sich nur Trainings der Kategorie Laufen, Gehen oder Wandern aufzeichnen, aber nicht Radfahren. Auch nachträglich lässt sich das nicht ändern - bei allen anderen Anbietern ist das möglich.

Schlicht Tomtom

Schlank und ernsthaft sind App und Seite des niederländischen Navigationsspezialisten Tomtom gestaltet. Auf Tomtom Mysports gibt es nur sehr rudimentäre Angaben über die Trainings, die Schritte und den Schlaf. Wirklich wesentliche Angaben fehlen aber nicht, ein paar Statistiken sind sogar besonders übersichtlich, etwa die zu den Herzfrequenzbereichen. Angesichts der überfrachteten Anwendungen einiger Konkurrenten ist das durchaus angenehm.

Ein kleines Highlight sind die gut implementierten automatischen Exportmöglichkeiten zu Strava, Nike Plus, Jawbone, Myfitnesspal, Trainingpeaks und anderen. Bei den meisten anderen großen Herstellern gibt es weniger solche Optionen - nur Fitbit hat noch mehr im Angebot, aber da sind sehr viele exotische Partner mit dabei.

Runalize für Datenprofis

Genug gespielt? Keine Lust auf Pinguin-Trophäen, Schrittsammel-Wettbewerbe und Hochleistungs-Segmente? Es gibt auch Angebote für Sportler, die Statistik und Funktion pur wollen. Eines davon ist das Open-Source-Projekt Runalyze - das es in einer Offline-Version als klassisches Programm sowie Anwendung in der Cloud gibt. Hier finden Athleten, die ihre tcx-Daten importieren, sehr tiefgehende Analysewerkzeuge mit Informationen über die Belastungssteuerung, den Fitnessgrad und die prozentuale Müdigkeit. Eines weiß ich: Wenn ich meine Spazieren-Challenge nicht gewinnen sollte, professionalisiere ich mein Training und melde mich hier an!

 Auszeichnungen für alle
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

derdiedas 12. Jul 2016

Datenschutz interessiert nur wenn Deine Daten anders als DU im Vertrag es freigegeben...

christian_k 10. Jul 2016

Wir haben olympische "Spiele", Fußballspiele usw. Kinder laufen um die Wette und...

Flexy 10. Jul 2016

Wenn ich richtig Sport machen will, dann schnapp ich mir mein Fahrrad oder die...

jg (Golem.de) 08. Jul 2016

Danke für den Hinweis und das Interesse! Wir hätten zur Veröffentlichung gerne eine...

Tom Fox 08. Jul 2016

Ja die würden wir auch gerne machen, haben jetzt allerdings mit 2 Leuten schon fast 1,5...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /