Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Sportler gibt alles!
Ein Sportler gibt alles! (Bild: David Ramos/Getty Images for British Cycling)

Auszeichnungen für alle

Segmente oder Ähnliches gibt es nicht, aber sonst sind alle wichtigen Funktionen vorhanden, inklusive der Option zum Im- und Export von tcx-Dateien. Schade: Es gibt zwar eine Activity-Tracking-App von Runtastic namens Me, die per Smartphone auch Schritte zählt. Das Ergebnis wird aber nicht mit dem Hauptprogramm verknüpft.

Wer neben den Story-runs noch mehr Motivation benötigt: Runtastic vergibt Massen von Auszeichnungen. Nicht nur fürs Laufen, sondern auch für Radfahrten, Krafttraining und Wanderungen. Es dürfte fast nicht möglich sein, eine Sporteinheit ohne neue Trophäe zu beenden.

Anzeige

Von Runtastic gibt es eine kostenlose Basisversion und eine werbefreie Pro-Variante für fünf Euro. Das Premium-Abo ist mit rund zehn Euro im Monat recht teuer. Es bietet Zugriff auf alle Sportarten, Funktionen und Statistiken - und kommt vor allem ohne die nervigen Hinweise auf Premium aus.

Vier große Hersteller

Die vier großen Pulsuhrhersteller Garmin, Polar, Fitbit und Tomtom gehen mit dem Thema Gamification sehr unterschiedlich um. Am meisten kümmert sich Garmin um die Motivation: Das Unternehmen hat auf seinem Portal Garmin Connect eine eigene Version der Segmente von Strava untergebracht; auch meine Spaziergeh-Challenge bestreite ich über Garmin.

Das Unternehmen hat auch ein umfangreiches Trophäensystem. Da gefällt mir, dass es gut dosiert wirkt: Ich werde nicht ganz so erschlagen wie bei Runtastic, sondern bekomme alle drei oder vier Tage eine Belohnung, etwa für einen besonders schnellen Kilometer beim Running oder für eine neue absolute Anzahl von Schritten.

Davon abgesehen gehört Garmin Connect zu den mächtigsten Portalen, die es momentan für Ausdauersportler gibt. Sehr praktisch: Es gibt eine gut gemachte Verwaltung für Ausrüstung, mit der man auf einen Klick sehen kann, wie viele Kilometer ein Trainingsschuh schon absolviert hat. Für Marathonläufer und Triathleten ist das enorm praktisch. Sonst hat nur noch Strava von den hier genannten Anbietern so ein System.

Die schiere Masse an Statistiken, Berichten und Auswertungen bei Garmin Connect ist riesig. Um nur ein Beispiel zu nennen: Allein zu meiner Herzfrequenz liefert die Seite fünf oder sechs unterschiedliche Werte, von der "Ruheherzfrequenz" über die "Durchschnittliche Herzfrequenz" bis zur "Durchschnittlichen Herzfrequenz in Ruhe" - wobei die "Durchschnittliche Herzfrequenz" je nach Tag auch noch aus ein, zwei oder drei Werten besteht. Leider erklärt Garmin nur sehr schlecht, was genau sich hinter diesen Angaben verbirgt.

Auch sonst ist Connect leider ziemlich verschachtelt aufgebaut. Sowohl in der App als auch im Web muss man oft länger nach den gewünschten Funktionen suchen. Dazu kommen viele kleine Bugs - bei mir hat das Programm immer wieder mal das Untermenü für Stufen einfach ausgeblendet, Krafttraining wird grundsätzlich in die falsche Zeitzone verlegt, und die Berechnung der Gesamtkalorien für einen ganzen Tag kommt mir zumindest fragwürdig vor. So viele für sich genommen jeweils verzeihliche, aber in der Summe dann doch nervige Kleinstfehler gibt es sonst bei keinem anderen Anbieter.

Polar verbindet Training und Aktivitäten

  • Strava erzeugt auf Basis der Sportdaten eine Heatmap - allerdings nur für Premiumkunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Segmente - also virtuelle Rennstrecken - sind auf der Karte von Strava blau eingefärbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Strava zeigt Informationen über ein Training an. (Screenshot: Golem.de)
  • Runtastic verwöhnt den Sportler regelmäßig mit Medaillen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Kalender von Runtastic sind alle Einheiten verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App von Runtastic wählt der Spieler-Sportler seinen Story-run aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht von Garmin Connect zeigt Massen von Daten. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten bei Garmin Connect kommen bei Google Maps, Bing und Open Streetmap zum Einsatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Garmin ist schick, aber unübersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Polar Flow verbindet die Erholungskurve Trainings (rot) und Aktivitäten (blau) sinnvoll. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Traingsübersicht von Polar Flow zeigt alle Sporteinheiten. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Polar-Flow-App ist der Tag als Kreis mit allen Aktivitätsarten gefüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht von Fitbit wirkt sehr ansprechend. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Statistiken zeigt Fitbit eigentlich dreimal die gleichen Daten in unterschiedlichen Formaten an - überflüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Dashboard der App von Fitbit. (Screenshot: Golem.de)
  • Tomtom hat eine etwas eigenwillige Farbgebung, ist aber sehr übersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf Knopfdruck liefert Tomtom Mysports viele Statistiken. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App von Tomtom Mysports sind die Trainigs natürlich auch verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten, Statistiken und Auswertungen für ambitionierte Sportler bietet Runalyze. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Opensource-Projekt Runalyze erfordert eine gewisse Einarbeitung. (Screenshot: Golem.de)
Bei Polar Flow verbindet die Erholungskurve Trainings (rot) und Aktivitäten (blau) sinnvoll. (Screenshot: Golem.de)

Wesentlich kompakter und größtenteils bugfrei präsentiert sich das Angebot Polar Flow. Allerdings: Für Motivation muss ich selbst sorgen. Es gibt keine Wettbewerbe und keine Story-runs, sondern nur die Möglichkeit zum Sammeln von Aktivitätspunkten für ein Tagesziel. Dazu kommen ziemlich hässliche Pokale für eine Handvoll Kategorien auf den Sportuhren selbst, aber sonderlich oft übertrumpft niemand seine eigenen Kilometerrekorde oder Höchstgeschwindigkeiten.

 Gibt es Mofa-Cheater?Kein Puls bei Polar 

eye home zur Startseite
derdiedas 12. Jul 2016

Datenschutz interessiert nur wenn Deine Daten anders als DU im Vertrag es freigegeben...

christian_k 10. Jul 2016

Wir haben olympische "Spiele", Fußballspiele usw. Kinder laufen um die Wette und...

Flexy 10. Jul 2016

Wenn ich richtig Sport machen will, dann schnapp ich mir mein Fahrrad oder die...

jg (Golem.de) 08. Jul 2016

Danke für den Hinweis und das Interesse! Wir hätten zur Veröffentlichung gerne eine...

Tom Fox 08. Jul 2016

Ja die würden wir auch gerne machen, haben jetzt allerdings mit 2 Leuten schon fast 1,5...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  2. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. Telekom Deutschland GmbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 1,49€
  3. 23,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    LG stellt Q8 mit zweitem Display vor

  2. Francois Piednoël

    Principal Engineer verlässt Intel

  3. Surface Laptop im Test

    Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt

  4. Light L16

    Kamera mit 16 Kameramodulen soll DSLRs ersetzen

  5. Yara Birkeland

    Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  6. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  7. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  8. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  9. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  10. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Win 10 S. Wir sehen, wohin die Reise geht

    Kondratieff | 10:28

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    RienSte | 10:26

  3. Re: Nicht für den Bildungssektor geeignet

    Evron | 10:25

  4. Re: Gewicht der Akkus

    Eve666 | 10:25

  5. Re: USB Anschluss

    Kondratieff | 10:23


  1. 10:30

  2. 10:02

  3. 09:10

  4. 07:25

  5. 07:14

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 13:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel