Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Sportler gibt alles!
Ein Sportler gibt alles! (Bild: David Ramos/Getty Images for British Cycling)

Schritte versus Sport

Interessanter finde ich allerdings die langfristige Archivierung und Auswertung der Daten. So kann ich in den Trainingsberichten von Polar Flow an den Kurven sehen, dass sich meine Herzfrequenz beim Joggen in den vergangenen fünf Jahren leicht gesenkt hat. Sollte sie irgendwann mal ein paar Wochen im Schnitt sichtbar höher sein, werde ich zum Arzt gehen - was nebenbei ein paar Schritte bringt - und die Sache prüfen lassen.

Aktivität oder echtes Training

Egal ob Tomtom, Polar, Fitbit oder Garmin: Alle Dienste von Wearable-Herstellern in dieser Übersicht unterscheiden zwischen Aktivitäten und Trainingseinheiten. Mit Aktivitäten ist das gemeint, was im Alltag anfällt - in erster Linie sind es Angaben zu Schritten und, falls die Hardware es kann, die vom Handgelenkssensor gemessene Herzfrequenz.

Anzeige

Training hingegen bezeichnet einen Dauerlauf oder eine Fahrradtour. Wenn ich also etwas Sportlicheres machen will als meine Deathmatch-Spaziergänge und zu einer Radtour aufbreche, drücke ich beim Start und beim Ende der Datenaufzeichnung eine Taste an meinem Wearable. Die so festgehaltene Trainingseinheit enthält Daten wie die Dauer, die Geschwindigkeit und die per GPS aufgezeichnete Route sowie die Herzfrequenz.

Diese Informationen werden in einer einzelnen Datei gespeichert. Die meisten Hersteller verwenden - ohne dass der Anwender es sieht - in ihren Portalen das von Garmin entwickelte Format Training Center XML mit der Endung tcx oder eine Abwandlung davon. Anfangs war mir das egal, aber eigentlich ist es praktisch, sich ein bisschen mit tcx auszukennen, weil man seine Daten damit bei vielen Sportportalen exportieren und importieren kann.

Das hat Vorteile: Wer etwa die gleiche Tour an einem Urlaubsort Jahre später wiederholen will, hat sofort alle Infos zur Verfügung - vor allem die GPS-Daten. Mit entsprechender Ausrüstung lässt sich die Streckenführung auf einer Satellitenkarte einblenden, an einen Freund weiterleiten oder im Internet für die Allgemeinheit hinterlegen.

Virtuelle Wettrennen mit Strava

Ein Beispiel für das Hinterlegen und Weiterleiten der Daten ist Strava. Das Portal lebt unter anderem davon, dass Nutzer anderer Dienste - Garmin Connect, Fitbit Dashboard oder Tomtom Mysport - es über die Exportfunktionen als eine Art Backup mitbenutzen. Strava ist dadurch, dass viele Sportler es als ihre zweitwichtigste Ablagestelle für Daten verwenden, zu einem der wichtigsten Serviceanbieter geworden. Inzwischen veröffentlichen auch Stars wie Lance Armstrong oder der deutsche Tour-de-France-Fahrer Andre Greipel dort ihre Trainings.

  • Strava erzeugt auf Basis der Sportdaten eine Heatmap - allerdings nur für Premiumkunden. (Screenshot: Golem.de)
  • Segmente - also virtuelle Rennstrecken - sind auf der Karte von Strava blau eingefärbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Strava zeigt Informationen über ein Training an. (Screenshot: Golem.de)
  • Runtastic verwöhnt den Sportler regelmäßig mit Medaillen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Kalender von Runtastic sind alle Einheiten verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App von Runtastic wählt der Spieler-Sportler seinen Story-run aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht von Garmin Connect zeigt Massen von Daten. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten bei Garmin Connect kommen bei Google Maps, Bing und Open Streetmap zum Einsatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App von Garmin ist schick, aber unübersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Polar Flow verbindet die Erholungskurve Trainings (rot) und Aktivitäten (blau) sinnvoll. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Traingsübersicht von Polar Flow zeigt alle Sporteinheiten. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Polar-Flow-App ist der Tag als Kreis mit allen Aktivitätsarten gefüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht von Fitbit wirkt sehr ansprechend. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Statistiken zeigt Fitbit eigentlich dreimal die gleichen Daten in unterschiedlichen Formaten an - überflüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Dashboard der App von Fitbit. (Screenshot: Golem.de)
  • Tomtom hat eine etwas eigenwillige Farbgebung, ist aber sehr übersichtlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf Knopfdruck liefert Tomtom Mysports viele Statistiken. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App von Tomtom Mysports sind die Trainigs natürlich auch verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten, Statistiken und Auswertungen für ambitionierte Sportler bietet Runalyze. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Opensource-Projekt Runalyze erfordert eine gewisse Einarbeitung. (Screenshot: Golem.de)
Segmente - also virtuelle Rennstrecken - sind auf der Karte von Strava blau eingefärbt. (Screenshot: Golem.de)

Im Alltag funktioniert Strava ungefähr so: Mit einer Sportuhr zeichne ich die Route und weitere Daten einer Radtour auf. Die Daten übertrage ich erst per Bluetooth Smart auf die App des Herstellers, von wo aus sie automatisch auf dessen Webportal geschickt werden. Dort habe ich eine Weiterleitung zu Strava eingerichtet. Wenn ich will, kann ich die tcx-Datei manuell exportieren und sie dann wieder bei Strava importieren - in ein paar Minuten ist das erledigt.

Auf Strava lassen sich sogar Notizen und Fotos dazupacken, so dass am Ende eine Art Sporttagebuch herauskommt, mit dem man Nachbarn oder Arbeitskollegen mindestens so effektiv wie mit der guten alten Diashow auf die Nerven gehen kann. Freunde können die Beiträge ähnlich wie auf Facebook liken und kommentieren. Das ist in dieser Form längst nicht bei allen anderen Anbietern möglich.

 Fitnessportale: Die Spielifizierung des SportsGibt es Mofa-Cheater? 

eye home zur Startseite
derdiedas 12. Jul 2016

Datenschutz interessiert nur wenn Deine Daten anders als DU im Vertrag es freigegeben...

christian_k 10. Jul 2016

Wir haben olympische "Spiele", Fußballspiele usw. Kinder laufen um die Wette und...

Flexy 10. Jul 2016

Wenn ich richtig Sport machen will, dann schnapp ich mir mein Fahrrad oder die...

jg (Golem.de) 08. Jul 2016

Danke für den Hinweis und das Interesse! Wir hätten zur Veröffentlichung gerne eine...

Tom Fox 08. Jul 2016

Ja die würden wir auch gerne machen, haben jetzt allerdings mit 2 Leuten schon fast 1,5...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. KEB Automation KG, Barntrup


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  2. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  3. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22

  4. Re: starb doch mit der förderung

    chapchap | 01:58

  5. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    Sharra | 01:52


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel