• IT-Karriere:
  • Services:

Fitnessarmband: Fitbit nimmt Modell Force wegen Allergenen vom Markt

Das US-Unternehmen Fitbit ruft das Armband Fitbit Force zurück. Bei einigen Kunden war es zu allergischen Reaktionen gekommen, die noch untersucht werden. Wer das Fitnessarmband nicht mehr haben möchte, bekommt den Kaufpreis ersetzt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Fitbit Force kann Allergien hervorrufen.
Das Fitbit Force kann Allergien hervorrufen. (Bild: Fitbit)

Die Firma Fitbit hat ihr neues Armbandmodell Force wegen allergischer Reaktionen vom Markt genommen. Bei 1,7 Prozent der Nutzer seien Hautprobleme aufgetreten, erklärte Firmenchef James Park zusammen mit einer Entschuldigung. Während die genaue Ursache noch untersucht wird, deutet laut Park alles darauf hin, dass der mit Nickel versetzte Stahl von Teilen des Geräts die Hautirritationen hervorruft.

Stellenmarkt
  1. Majorel Berlin GmbH, Berlin, Gütersloh, Wilhelmshaven, Münster
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Da Nickel-Allergien recht häufig sind, erscheint es unverständlich, warum Fitbit auf dieses Material gesetzt hat. Nach den Angaben des Fitbit-Chefs scheinen aber auch andere Stoffe im Armband allergische Reaktionen auszulösen. In Deutschland wurde das Fitbit Force offiziell noch nicht vertrieben. Daher gibt es die Rücknahmeaktion vorerst auch nur in den USA, zur Abwicklung hat das Unternehmen eine FAQ ins Netz gestellt.

Fitbit, ein Pionier bei den Fitnessarmbändern, steht damit ohne sein wichtigstes neues Produkt da, während neue große Konkurrenten wie LG und Sony ins Geschäft drängen. Das verbesserte Armbandmodell Fitbit Force kam im vergangenen Herbst in den USA auf den Markt. Schon seit mehreren Monaten berichten Nutzer immer wieder im Internet über Hautirritationen. Fitbit räumte Anfang Januar erstmals Probleme mit dem Force ein.

Fitbit versucht, eine Familie vernetzter Fitnesstechnik vom Schrittzähler bis zur digitalen Waage und einer dazugehörigen Smartphone-App zu etablieren. Der Markt zieht auch die Großen der Mobilfunkbranche an: So baute Samsung Fitnessfunktionen bereits in seine Smartwatch Galaxy Gear ein. Zudem wird seit Monaten über die iWatch von Apple spekuliert, die ebenfalls auf Gesundheitsfunktionen setzen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€

redmord 24. Feb 2014

Sicher, dass die teure Autos verwenden?

Husten 22. Feb 2014

Wir sind hier nicht bei Wikipedia, also komm uns hier nicht mit Relevanz ;)


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /