• IT-Karriere:
  • Services:

Fitnessarmband: Fitbit nimmt Modell Force wegen Allergenen vom Markt

Das US-Unternehmen Fitbit ruft das Armband Fitbit Force zurück. Bei einigen Kunden war es zu allergischen Reaktionen gekommen, die noch untersucht werden. Wer das Fitnessarmband nicht mehr haben möchte, bekommt den Kaufpreis ersetzt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Fitbit Force kann Allergien hervorrufen.
Das Fitbit Force kann Allergien hervorrufen. (Bild: Fitbit)

Die Firma Fitbit hat ihr neues Armbandmodell Force wegen allergischer Reaktionen vom Markt genommen. Bei 1,7 Prozent der Nutzer seien Hautprobleme aufgetreten, erklärte Firmenchef James Park zusammen mit einer Entschuldigung. Während die genaue Ursache noch untersucht wird, deutet laut Park alles darauf hin, dass der mit Nickel versetzte Stahl von Teilen des Geräts die Hautirritationen hervorruft.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid
  2. Vodafone GmbH, verschiedene Standorte

Da Nickel-Allergien recht häufig sind, erscheint es unverständlich, warum Fitbit auf dieses Material gesetzt hat. Nach den Angaben des Fitbit-Chefs scheinen aber auch andere Stoffe im Armband allergische Reaktionen auszulösen. In Deutschland wurde das Fitbit Force offiziell noch nicht vertrieben. Daher gibt es die Rücknahmeaktion vorerst auch nur in den USA, zur Abwicklung hat das Unternehmen eine FAQ ins Netz gestellt.

Fitbit, ein Pionier bei den Fitnessarmbändern, steht damit ohne sein wichtigstes neues Produkt da, während neue große Konkurrenten wie LG und Sony ins Geschäft drängen. Das verbesserte Armbandmodell Fitbit Force kam im vergangenen Herbst in den USA auf den Markt. Schon seit mehreren Monaten berichten Nutzer immer wieder im Internet über Hautirritationen. Fitbit räumte Anfang Januar erstmals Probleme mit dem Force ein.

Fitbit versucht, eine Familie vernetzter Fitnesstechnik vom Schrittzähler bis zur digitalen Waage und einer dazugehörigen Smartphone-App zu etablieren. Der Markt zieht auch die Großen der Mobilfunkbranche an: So baute Samsung Fitnessfunktionen bereits in seine Smartwatch Galaxy Gear ein. Zudem wird seit Monaten über die iWatch von Apple spekuliert, die ebenfalls auf Gesundheitsfunktionen setzen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TaoTronics Active Noise Cancelling Bluetooth 5.0 Kopfhörer, tiefer Bass mit CVC...
  2. (u. a. Pick Up! Mini Vorteilsbox für 12,99€, Chupa Chups 180er-Lutscherrad + 20 Lollis gratis...
  3. (u. a. Sharkoon Drakonia II für 29,23€, Huawei Matebook D14 für 535,16€, Huawei P40 lite...
  4. (u. a. Acer Nitro 5 17,3 Zoll 1TB SSD für 973,83€, Trust Gaming GXT 705R Gaming-Chair für...

redmord 24. Feb 2014

Sicher, dass die teure Autos verwenden?

Husten 22. Feb 2014

Wir sind hier nicht bei Wikipedia, also komm uns hier nicht mit Relevanz ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
    IT-Fachkräftemangel
    Es müssen nicht immer Informatiker sein

    Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
    2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
    3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /