Abo
  • Services:
Anzeige
Xiaomi Mi-Band
Xiaomi Mi-Band (Bild: Xiaomi)

Fitnessarmbänder statt Smartwatches: Xiaomi löst Apple als größten Wearable-Anbieter ab

Xiaomi Mi-Band
Xiaomi Mi-Band (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Hersteller Xiaomi ist einer Studie zufolge der weltweit größte Anbieter von Wearables. Apple fällt auf den dritten Platz zurück. Die Chinesen setzen auf preiswerte Fitnessarmbänder mit Zusatzfunktionen.

Mit preiswerten Fitnessbändern hat Xiaomi es laut einer Studie der Marktforschungsfirma Strategy Analytics geschafft, mehr Wearables als Apple zu verkaufen. Apple fiel mit der Apple Watch nach Fitbit auf den dritten Platz. Im zweiten Quartal 2017 soll Xiaomi 3,7 Millionen Geräte verkauft und damit einen Marktanteil von 17 Prozent erreicht haben. Fitbit hat ebenfalls hauptsächlich Fitnessarmbänder im Sortiment und hält mit Wearables einen Marktanteil von 15,7 Prozent. Apple ist mit 13 Prozent Dritter.

Anzeige

Anfang 2017 war Apple nach Einschätzung der Marktforscher noch auf Position eins. Das Abrutschen auf Rang drei liege offenbar an der mangelnden Bereitschaft von Apple, auch preiswertere Modelle oder Fitnessarmbänder zu verkaufen. Xiaomi bietet hingegen mit den Mi-Bändern preiswerte Tracker an, die in der neuen Version auch den Puls messen können und ein Display besitzen, aber einen Bruchteil der Apple Watch kosten - die derweil mehr Aufgaben beherrscht.

Bedrohlich könnte die Strategie der Chinesen für Fitbit sein, die ebenfalls Fitnessarmbänder, aber zu höheren Preisen verkaufen. Alle Unternehmen können unterdessen auf ein starkes Wachstum im Wearable-Markt hoffen, der um 8 Prozent wuchs. Weltweit sollen 21,6 Millionen Wearables verkauft worden sein. Die Verkäufe der Apple Watch sollen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres laut Apple um 50 Prozent gestiegen sein..

Exakte Verkaufszahlen von Apple fehlen, weil das Unternehmen die Verkäufe der Apple Watch in der Bilanz mit anderen Geräten gemischt ausweist und keine Stückzahlen nennt. Apple-Chef Tim Cook teilte anlässlich der jüngsten Quartalszahlen allerdings mit, dass sich die Uhrenverkäufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt hätten.

Zuletzt musste Apple aber Rückschläge bei der Apple Watch verzeichnen: Die Apps von Amazon, Tripadvisor, Ebay und Google Maps werden nicht mehr für die Apple Watch angeboten.


eye home zur Startseite
subjord 08. Aug 2017

Die Analysten, die meinen, dass der Markt um 8% gewachsen ist meinen auch, dass Apples...

Themenstart

Yian 07. Aug 2017

Apple ist ja sowas von uneinsichtig. Nicht mal Golem-Redakteure werden respektiert...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,49€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Die IDEE!!!!

    fox82 | 16:59

  2. Re: Geil...

    sofries | 16:44

  3. Re: Bei einer Neuinstallation...

    dxp | 16:41

  4. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Oktavian | 16:38

  5. Re: Upgrade Prozedere

    sniner | 16:34


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel