Abo
  • Services:

Fitnessarmbänder statt Smartwatches: Xiaomi löst Apple als größten Wearable-Anbieter ab

Der chinesische Hersteller Xiaomi ist einer Studie zufolge der weltweit größte Anbieter von Wearables. Apple fällt auf den dritten Platz zurück. Die Chinesen setzen auf preiswerte Fitnessarmbänder mit Zusatzfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi Mi-Band
Xiaomi Mi-Band (Bild: Xiaomi)

Mit preiswerten Fitnessbändern hat Xiaomi es laut einer Studie der Marktforschungsfirma Strategy Analytics geschafft, mehr Wearables als Apple zu verkaufen. Apple fiel mit der Apple Watch nach Fitbit auf den dritten Platz. Im zweiten Quartal 2017 soll Xiaomi 3,7 Millionen Geräte verkauft und damit einen Marktanteil von 17 Prozent erreicht haben. Fitbit hat ebenfalls hauptsächlich Fitnessarmbänder im Sortiment und hält mit Wearables einen Marktanteil von 15,7 Prozent. Apple ist mit 13 Prozent Dritter.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Anfang 2017 war Apple nach Einschätzung der Marktforscher noch auf Position eins. Das Abrutschen auf Rang drei liege offenbar an der mangelnden Bereitschaft von Apple, auch preiswertere Modelle oder Fitnessarmbänder zu verkaufen. Xiaomi bietet hingegen mit den Mi-Bändern preiswerte Tracker an, die in der neuen Version auch den Puls messen können und ein Display besitzen, aber einen Bruchteil der Apple Watch kosten - die derweil mehr Aufgaben beherrscht.

Bedrohlich könnte die Strategie der Chinesen für Fitbit sein, die ebenfalls Fitnessarmbänder, aber zu höheren Preisen verkaufen. Alle Unternehmen können unterdessen auf ein starkes Wachstum im Wearable-Markt hoffen, der um 8 Prozent wuchs. Weltweit sollen 21,6 Millionen Wearables verkauft worden sein. Die Verkäufe der Apple Watch sollen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres laut Apple um 50 Prozent gestiegen sein..

Exakte Verkaufszahlen von Apple fehlen, weil das Unternehmen die Verkäufe der Apple Watch in der Bilanz mit anderen Geräten gemischt ausweist und keine Stückzahlen nennt. Apple-Chef Tim Cook teilte anlässlich der jüngsten Quartalszahlen allerdings mit, dass sich die Uhrenverkäufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt hätten.

Zuletzt musste Apple aber Rückschläge bei der Apple Watch verzeichnen: Die Apps von Amazon, Tripadvisor, Ebay und Google Maps werden nicht mehr für die Apple Watch angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

subjord 08. Aug 2017

Die Analysten, die meinen, dass der Markt um 8% gewachsen ist meinen auch, dass Apples...

Yian 07. Aug 2017

Apple ist ja sowas von uneinsichtig. Nicht mal Golem-Redakteure werden respektiert...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /