Abo
  • Services:
Anzeige
Xiaomi Mi-Band
Xiaomi Mi-Band (Bild: Xiaomi)

Fitnessarmbänder statt Smartwatches: Xiaomi löst Apple als größten Wearable-Anbieter ab

Xiaomi Mi-Band
Xiaomi Mi-Band (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Hersteller Xiaomi ist einer Studie zufolge der weltweit größte Anbieter von Wearables. Apple fällt auf den dritten Platz zurück. Die Chinesen setzen auf preiswerte Fitnessarmbänder mit Zusatzfunktionen.

Mit preiswerten Fitnessbändern hat Xiaomi es laut einer Studie der Marktforschungsfirma Strategy Analytics geschafft, mehr Wearables als Apple zu verkaufen. Apple fiel mit der Apple Watch nach Fitbit auf den dritten Platz. Im zweiten Quartal 2017 soll Xiaomi 3,7 Millionen Geräte verkauft und damit einen Marktanteil von 17 Prozent erreicht haben. Fitbit hat ebenfalls hauptsächlich Fitnessarmbänder im Sortiment und hält mit Wearables einen Marktanteil von 15,7 Prozent. Apple ist mit 13 Prozent Dritter.

Anzeige

Anfang 2017 war Apple nach Einschätzung der Marktforscher noch auf Position eins. Das Abrutschen auf Rang drei liege offenbar an der mangelnden Bereitschaft von Apple, auch preiswertere Modelle oder Fitnessarmbänder zu verkaufen. Xiaomi bietet hingegen mit den Mi-Bändern preiswerte Tracker an, die in der neuen Version auch den Puls messen können und ein Display besitzen, aber einen Bruchteil der Apple Watch kosten - die derweil mehr Aufgaben beherrscht.

Bedrohlich könnte die Strategie der Chinesen für Fitbit sein, die ebenfalls Fitnessarmbänder, aber zu höheren Preisen verkaufen. Alle Unternehmen können unterdessen auf ein starkes Wachstum im Wearable-Markt hoffen, der um 8 Prozent wuchs. Weltweit sollen 21,6 Millionen Wearables verkauft worden sein. Die Verkäufe der Apple Watch sollen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres laut Apple um 50 Prozent gestiegen sein..

Exakte Verkaufszahlen von Apple fehlen, weil das Unternehmen die Verkäufe der Apple Watch in der Bilanz mit anderen Geräten gemischt ausweist und keine Stückzahlen nennt. Apple-Chef Tim Cook teilte anlässlich der jüngsten Quartalszahlen allerdings mit, dass sich die Uhrenverkäufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt hätten.

Zuletzt musste Apple aber Rückschläge bei der Apple Watch verzeichnen: Die Apps von Amazon, Tripadvisor, Ebay und Google Maps werden nicht mehr für die Apple Watch angeboten.


eye home zur Startseite
subjord 08. Aug 2017

Die Analysten, die meinen, dass der Markt um 8% gewachsen ist meinen auch, dass Apples...

Themenstart

Yian 07. Aug 2017

Apple ist ja sowas von uneinsichtig. Nicht mal Golem-Redakteure werden respektiert...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. ADAC SE, München
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Flüchlinge statt innovation

    Faksimile | 20:39

  2. Re: Unlock per Face ID

    rabatz | 20:39

  3. Re: Packt bloß nicht das Teaserbild in die...

    einglaskakao | 20:39

  4. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    nille02 | 20:34

  5. Re: Seit Monaten bekannt.

    msdong71 | 20:34


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel