Fitness-Wearable: Huawei Band 6 kostet 60 Euro

Huaweis neues Fitness-Armband wiegt wenig und soll 96 Sportmodi aufzeichnen können. Die Akkulaufzeit soll zwei Wochen betragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Huawei Band 6
Das Huawei Band 6 (Bild: Huawei)

Der chinesische Hersteller Huawei hat sein neues Fitness-Wearable Band 6 vorgestellt. Der Sporttracker ist ein klassisches Fitnessarmband, hat aber ein etwas breiteres Display als etwa das neue Fitbit Luxe.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der OLED-Touchbildschirm hat eine Diagonale von 1,47 Zoll und eine Auflösung von 368 x 194 Pixeln. Auf der rechten Seite des Kunststoffgehäuses ist ein einzelner Bedienknopf eingebaut. Auf dem Display werden Nutzern nicht nur aktuelle Fitnessdaten angezeigt, sondern auch auf dem verbundenen Smartphone eingehende Benachrichtigungen.

Insgesamt sollen sich Huawei zufolge 96 Sportarten mit dem Band 6 aufzeichnen lassen. Auf der Rückseite ist ein Sensor für die Pulsmessung eingebaut, mit dem sich auch dauerhaft die Herzfrequenz überwachen lässt. Das Band 6 kann zudem den Blutsauerstoffgehalt bestimmen, den Schlaf überwachen und aus den vorhandenen Daten das Stresslevel berechnen.

Akku soll 14 Tage lang durchhalten

Der Akku mit einer Nennladung von 180 mAh soll Huawei zufolge zwei Wochen lang durchhalten. Wie der Wert gemessen wurde, erklärt der Hersteller nicht. Bei häufiger Sportaufzeichnung könnte die Laufzeit auch geringer sein. Mit einem Smartphone verbunden wird das Band 6 über Bluetooth, unterstützt wird die Version 5.0. Einen eingebauten GPS-Empfänger hat das Wearable nicht.

  • Das Huawei Band 6 ist unter anderem in Schwarz erhältlich. (Bild: Huawei)
  • Das Huawei Band 6 in Amber Red (Bild: Huawei)
  • Auf der Rückseite ist ein Pulsmesser eingebaut. (Bild: Huawei)
  • Das Huawei Band 6 in Sakura Pink (Bild: Huawei)
  • Das Huawei Band 6 in Forest Green (Bild: Huawei)
Das Huawei Band 6 ist unter anderem in Schwarz erhältlich. (Bild: Huawei)
HUAWEI Band 6, 1,47 Zoll FULLVIEW OLED-Display, 96 Trainingsmodi, bis zu 2 Wochen Akkulaufzeit, Proaktives Gesundheits-Monitoring, 5ATM, SpO2-Sensor, Herzfrequenzmessung, Graphit Black
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Band 6 ist bis 5 ATM vor Wasser geschützt, Nutzer sollten für kurze Zeit also auch damit in Süßwasser schwimmen können. Das Gewicht liegt bei 18 Gramm, weshalb das Wearable am Arm kaum auffallen dürfte.

Das Huawei Band 6 ist den Angaben des Herstellers zufolge ab sofort in Deutschland erhältlich. Der Fitnesstracker kostet 60 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /