Abo
  • IT-Karriere:

Fitness-Smartwatch: BW-Bank bietet kontaktloses Zahlen mit Fitbit Pay an

Es gibt eine weitere Möglichkeit, in Deutschland kontaktlos elektronisch zu bezahlen: Als erstes Geldinstitut bietet die BW-Bank ihren Nutzern an, mit Fitbit Pay drahtlos zahlen zu können. Dafür müssen Nutzer nur ihre Sport-Smartwatch an ein Bezahlterminal halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlen mit einer Fitbit-Smartwatch
Bezahlen mit einer Fitbit-Smartwatch (Bild: Visa)

Kunden der Baden-Württembergischen Bank (BW-Bank) können ab sofort kontaktlos mit ihren Fitbit-Smartwatches bezahlen. Das zur Landesbank Baden-Württemberg gehörende Kreditinstitut unterstützt Fitbit Pay.

Stellenmarkt
  1. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, Leipzig

Fitbit Pay ist Fitbits eigenes kontaktloses Bezahlsystem, das von den Uhren Fitbit Versa und Ionic unterstützt wird. Nutzer müssen zum Zahlen einfach ihre Smartwatch an ein Bezahlterminal halten. Der Vorgang basiert auf dem gleichen Prinzip wie die Zahlung mit Google Pay und einem Smartphone.

Regelmäßige PIN-Eingabe ist notwendig

Anders als bei Google Pay, wo die Eingabe einer PIN erst ab Beiträgen über 25 Euro erforderlich ist, müssen Nutzer bei Fitbit Pay diese alle 24 Stunden eingeben. Ebenfalls neu eingegeben werden muss die Sicherheitsnummer, wenn Nutzer ihre Smartwatch vom Handgelenk abgenommen haben. Bei Diebstahl der Smartwatch kann die BW-Bank den Sicherheits-Token löschen, woraufhin die Uhr nicht mehr für Zahlungen verwendet werden kann.

Mit Fitbit Pay ist damit ein weiterer kontaktloser Bezahldienst in Deutschland gestartet. Ende Juni 2018 hatte Google den Start seines Dienstes Google Pay bekanntgegeben, der bisher mit den Kreditkarten von vier Finanzdienstleistern funktioniert. Seit dem 30. Juli 2018 ist auch die Bezahl-App der Sparkassen verfügbar.

Die Volksbanken haben ebenfalls bereits eine eigene Bezahl-App angekündigt. Auch Apple will Ende 2018 seinen Dienst Apple Pay nach Deutschland bringen, mit dem dann auch iPhone-Nutzer mobil kontaktlos zahlen können. Das ist bisher noch nicht möglich, da Apple den für die Zahlungen notwendigen NFC-Chip nicht für andere Anwendungen freigibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

solar22 15. Aug 2018

Warum müssen die Banken selber bei den ganzen versch. Zahlungssystemen, wie Google Pay...

Etreks 14. Aug 2018

Gibt es schon https://www.golem.de/news/chipping-firma-versieht-mitarbeiter-mit...

Etreks 14. Aug 2018

Damit ich genau das nicht mehr schleppen und vor allem suchen muss.

Hullaballoo 13. Aug 2018

Und was ist dann hiermit...https://sumup.de Der Kostengrund kann heutzutage nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /