Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Fitbit Alta mit Metallarmband
Das neue Fitbit Alta mit Metallarmband (Bild: Fitbit)

Fitness-Armband: Fitbits neues Wearable ist für 140 Euro vorbestellbar

Das neue Fitbit Alta mit Metallarmband
Das neue Fitbit Alta mit Metallarmband (Bild: Fitbit)

Ein kleines Display und wechselnde Armbänder hat Fitbits neues Fitness-Armband Alta. Interessante neue Funktionen bringt das Wearable allerdings nicht.

Fitbit hat ein neues Fitness-Armband präsentiert: das Alta. Es ist wie frühere Wearables von Fitbit ein schmales Armband. Über ein verhältnismäßig großes, längliches Display können Nutzer gemessene Daten sowie Informationen zu eingehenden Anrufen oder Nachrichten ablesen.

Anzeige
  • Das neue Fitbit Alta (Bild: Fitbit)
  • Das Fitbit Alta mit Metallarmband (Bild: Fitbit)
  • Das neue Fitbit Alta (Bild: Fitbit)
  • Das Fitbit Alta mit Lederarmband (Bild: Fitbit)
  • Das neue Fitbit Alta (Bild: Fitbit)
Das neue Fitbit Alta (Bild: Fitbit)

Dabei lassen sich die Informationen entweder im Hoch- oder im Querformat darstellen, je nachdem, wie es dem Nutzer am besten gefällt. Teurere Fitbit-Modelle wie das Blaze oder das Surge haben allerdings quadratische Bildschirme, auf denen Informationen besser abzulesen sind.

Wechselbare Armbänder

Die Armbänder sind auswechselbar. Neben Kunststoffarmbändern sind auch zwei Lederarmbänder und eines aus Metall erhältlich. Es gibt kaum andere Fitness-Armbänder auf dem Markt aus Leder - was Sinn ergibt, wenn man bedenkt, dass ein Fitness-Armband Schweiß ausgesetzt sein dürfte.

Von den Funktionen her bietet das Alta keine interessanten Neuerungen. Wie viele andere Fitness-Armbänder misst es die Schritte und Bewegungen des Trägers und erinnert ihn bei längeren Ruhepausen daran, sich wieder zu bewegen. Schlafphasen erkennt es automatisch, Nutzer können sich am Morgen eine Zusammenfassung der Schlafqualität anschauen.

Akku soll bis zu fünf Tage lang halten

Die Daten werden in einer passenden App gesammelt und ausgewertet. Anhand der getätigten Schritte wird hier auch die zurückgelegte Strecke gemessen sowie der Kalorienverbrauch berechnet. Verschiedene Arten von Sport soll das Wearable automatisch erkennen. Der Akku soll mit einer Ladung bis zu fünf Tage lang halten.

Auf dem Display lassen sich auch Informationen zu Anrufen und SMS-Nachrichten einblenden. Dem Nutzer stehen verschiedene Ziffernblätter-Designs zur Verfügung.

Armbänder kosten bis zu 100 Euro

Das Fitbit Alta ist für 140 Euro über die Internetseite von Fitbit vorbestellbar und soll im kommenden April versendet werden. Die Armbänder kosten je nach Material zwischen 30 und 100 Euro extra.


eye home zur Startseite
E4est 24. Feb 2016

Das Mi Band ist aber mehr wie das Fitbit Flex: Nutzlos Außerdem unterstützt Fitbit im...

MagicT 04. Feb 2016

Da gibt es viele - Facebook, Whatsapp, Google(Now), Siri, ... Nutzer... Als ob sich der...

sirshamp 04. Feb 2016

Man stelle sich nur vor, Fitbit würde Spracherkennung anbieten: "Alta, starte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPTIMA Business Information Technology GmbH, München
  2. über JobLeads GmbH, Frankfurt am Main
  3. mobileX AG, München
  4. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  2. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  3. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  4. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  5. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  6. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  7. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen

  8. Star Citizen

    Transparenz im All

  9. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  10. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto VW testet E-Trucks
  2. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  3. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

  1. Re: Weis nicht...

    bobb | 20:37

  2. Odroid XU4 ist nur $60 und ~60% so schnell

    FeepingCreature | 20:36

  3. Re: Ich find's einfach unfassbar...

    sg-1 | 20:35

  4. Re: Das ist ja nahezu ein Leichtgewicht, . . .

    neocron | 20:34

  5. Re: [x] Featureupgrades zurückstellen

    ibecf | 20:33


  1. 20:24

  2. 18:00

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:23

  6. 16:33

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel