Fitness-Armband: Fitbit Luxe ist Wearable und Schmuckstück

Fitbits neues Fitness-Wearable Luxe kommt mit einem Fokus auf Entspannung und Stressbewältigung und bietet eine Reihe an Armbandoptionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Fitbit Luxe
Das neue Fitbit Luxe (Bild: Fitbit)

Mit dem Luxe hat Fitbit ein neues Wearable vorgestellt, mit dem Nutzer nicht nur sportliche Aktivitäten aufzeichnen sollen. Mit dem Tracker aus Edelstahl lassen sich auch das Stresslevel verfolgen und Entspannungsübungen durchführen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Dieser Fokus weg von rein sportlicher Nutzung hin zur Alltagsbewältigung spiegelt sich auch im Design des Luxe wider. Der Tracker ist aus Edelstahl und in den Farben Schwarz, Silber und Gold erhältlich. Dazu gibt es neben den üblichen Silikonbändern auch eine Reihe von Armbändern, die das Gerät eher wie ein Schmuckstück als einen Fitnesstracker wirken lassen.

Neben farblich passenden Mesh-Armbändern aus Metall sind auch doppelt gewickelte Lederarmbänder von Horween erhältlich. Außerdem gibt es ein Kettenarmband in Silber oder Gold, mit dem das Luxe tatsächlich kaum noch wie ein üblicher Fitnesstracker wirkt.

Fitbit verrät kaum technische Details

Zu den technischen Details gibt Fitbit nur wenige Details preis - die angedachte Zielgruppe dürfte aber auch weniger an genauen Spezifikationen interessiert sein. Das Wearable hat einen OLED-Bildschirm, über den die komplette Steuerung erfolgt - einen Bedienknopf hat das Gerät nicht. Auf der Rückseite ist ein Pulsmesser eingebaut sowie Sensoren für die Blutsauerstoffmessung. Diese ist zum geplanten Start des Wearables im Mai 2021 noch nicht verfügbar und soll später durch ein Update nachgereicht werden.

  • Das Fitbit Luxe ist ein Fitness-Wearable aus Edelstahl. (Bild: Fitbit)
  • Das Luxe ist auch mit einem Kettenarmband aus Metall erhältlich. (Bild: Fitbit)
  • Ebenfalls erhältlich: ein doppelt gewickeltes Lederarmband (Bild: Fitbit)
  • Das Luxe ist in Schwarz, Silber und Gold erhältlich - hier mit dem optional erhältlichen Mesh-Armband. (Bild: Fitbit)
  • Das Luxe wird ausschließlich über den Bildschirm bedient. Optional ist der Tracker auch mit einem Gewebearmband verfügbar. (Bild: Fitbit)
  • In der Standardversion ist das Luxe mit einem Silikonarmband ausgestattet. (Bild: Fitbit)
Das Fitbit Luxe ist ein Fitness-Wearable aus Edelstahl. (Bild: Fitbit)
Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Kauf des Luxe können Nutzer ein kostenloses sechsmonatiges Probeabo für Fitbits Premium-Konto antreten. Dieses ermöglicht ihnen detailliertere Schlaf- und Stressanalysen. Außerdem stehen ihnen dann eine Reihe von Entspannungsübungen zur Verfügung.

Fitbit Luxe: Tracker für Fitness & Wohlbefinden mit bis zu 5 Tagen Akku, Stressmanagement-Tools und Aktivzonenminuten

Der Akku des Luxe soll Fitbit zufolge für fünf Tage ausreichen, was die Schlafaufzeichnung beinhaltet. Die Herzrate wird standardmäßig alle fünf Sekunden gemessen, bei Sportaufzeichnungen jede Sekunde. In der Fitbit-App werden Werte wie die Herz- und Atemfrequenz, der Ruhepuls und die Hauttemperatur zu einem Gesundheitswert zusammengefasst.

Das Fitbit Luxe kostet mit Silikonarmband in Deutschland 150 Euro. Mit dem Kettenarmband kostet das Wearable 200 Euro. Das Horween-Lederarmband kostet 50 Euro zusätzlich, das Mesh-Armband 90 Euro. Das Gewebearmband ist für 40 Euro bestellbar. Das Zubehör soll wie das Luxe selbst ab Mai 2021 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /