Abo
  • Services:

Fitness-Apps: Asics kauft Runkeeper

Die Fitness-App Runkeeper gehört ab sofort zum Sportartikelhersteller Asics. Beide sind auf Laufen und Jogging spezialisiert. Für Endkunden soll sich vorerst nichts ändern. In letzter Zeit haben auch Adidas und Under Armour bereits bekannte Apps gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Shoe-Tracking-Grafik von Runkeeper
Shoe-Tracking-Grafik von Runkeeper (Bild: Runkeeper)

Der japanische Sportartikelhersteller Asics kauft das aus Boston stammende Studio Runkeeper mitsamt seiner gleichnamigen App. Über die finanziellen Details der Transaktion liegen keine Informationen vor. In seinem Blog schreibt Jason Jacobs, Gründer von Runkeeper, dass sich für die Endkunden nicht viel ändern werde.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Asics und Runkeeper sind zwar in vielen Sportarten tätig, aber bei beiden stehen Laufen und Jogging besonders im Fokus. So habe Runkeeper mit seinem "Shoe Tracker" festgestellt, dass Schuhe von Asics bei den Nutzern mit Abstand am weitesten verbreitet seien, schreibt Jacobs.

Mit der Funktion können Sportler festhalten, wie viele Kilometer sie mit ihren jeweiligen Tretern schon gerannt sind, um rechtzeitig für Nachschub zu sorgen - bevor es etwa aufgrund mangelhafter Dämpfung zu Gelenkproblemen kommt.

Erst im August 2015 hatte Adidas für rund 220 Millionen die App Runtastic mitsamt dem gleichnamigen österreichischen Entwicklerstudio gekauft. Ein paar Monate vorher war bekanntgeworden, dass Under Armour die Apps Endomondo für 85 Millionen US-Dollar und Myfitnesspal für 475 Millionen US-Dollar übernommen hat.



Anzeige
Hardware-Angebote

neothade 13. Feb 2016

Naja, die einzig brauchbaren würde ich jetzt nicht sagen. Brooks, Mizuno und Saucony...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /