• IT-Karriere:
  • Services:

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.

Artikel von veröffentlicht am
Das Standardzifferblatt der Versa Lite von Fitbit sieht ziemlich schick aus.
Das Standardzifferblatt der Versa Lite von Fitbit sieht ziemlich schick aus. (Bild: Katja Höhne)

Wir können unsere Abflugzeit mit einer App namens Flights überprüfen und auf der App von British Airways oder United Airlines die Bordkarte anzeigen. Falls wir den Flieger verpasst haben, können wir die örtliche Wettervorhersage abrufen, uns von Yelp ein Restaurant in der Nähe empfehlen lassen, den Spaziergang dorthin als Aktivität erfassen und dann auch noch unseren Schlaf im Hotelbett analysieren. Alle diese Möglichkeiten bietet die Versa Lite von Fitbit direkt an unserem Handgelenk.

Inhalt:
  1. Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Die Versa Lite ist mit einem Preis von rund 160 Euro eine der günstigeren Smartwatches von einem der großen Hersteller. Sie muss über die App von Fitbit per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt werden, das funktioniert mit Geräten unter iOS und Android - und zwar ohne plattformspezifische Vor- oder Nachteile (wie bei Android Wear).

Das Wearable verfügt über alle nötigen Sensoren zur Erfassung und Analyse von Bewegungen, so dass wir automatisch unsere Schritte zählen und den Schlaf analysieren lassen können. Die Versa Lite verfügt über eine optische Herzfrequenzmessung und einen SpO2-Sensor, der auf Veränderungen im Sauerstoffgehalt des Blutes hinweist und so vor Schlafapnoe warnen kann. Auf diese Art bekommen wir sehr stimmige Daten, vor allem bei der Schlafanalyse ist Fitbit unserer Einschätzung nach richtig gut geworden.

GPS-Daten bei Läufen oder Radtouren können sie nur mit einem gekoppelten Smartphone aufzeichnen. Anders als bei den teureren Modellen Versa und Ionic können wir auf der Lite keine Musik abspeichern, außerdem hat sie weder einen barometrischen Höhenmesser noch beherrscht sie das kontaktlose Bezahlen via Fitbit Pay.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. KP International GmbH&CoKG, Hockenheim

Beim Analysieren von Sporteinheiten schneidet das Gerät gut ab, die Erfassung von Sportdaten hat problemlos funktioniert. Bei einer Runde Joggen mit dem Smartphone in der Hand - es war für das Tracking der GPS-Daten zuständig - hat die Versa Lite alle Daten sinnvoll zusammengeführt und sie dann zuverlässig auf Strava übertragen.

Keine sportwissenschaftlichen Analysen

Die Unterschiede bei der Streckenlänge und dem Puls zur parallel getragenen Garmin Fenix 5X Plus waren minimal. Allerdings zeigt Fitbit schlicht weniger Daten an, eine Auswertung der Schrittfrequenz etwa gibt es nicht. Wichtig für Schwimmer: Anders als die normale Versa kann die Lite die Wende beim Schwimmen und damit die im Wasser zurückgelegte Strecke nicht erfassen.

Fitness, Schlaf und Sport sind bei unserer Übernachtung zu Hause oder im Hotel also abgehakt. Aber wie sieht es mit der Bordkarte des nächsten Fluges oder der Abendunterhaltung aus? Fitbit bietet in seiner App Gallery - so heißt der Store offiziell - inzwischen rund 200 Programme aller Art an. Der Zugriff erfolgt über die App, die Installation der Programme funktioniert sehr komfortabel mit wenigen Befehlen. Für einige der Anwendungen und Zifferblätter sind ein paar Euro fällig, die wir mit unserer Kreditkarte bezahlen müssen - das ist ziemlich unkomfortabel und stört uns fast mehr als die Kosten selbst.

Allerdings sind die meisten Programme kostenlos, und sie bieten tatsächlich einiges an Nutzen und Unterhaltung. Entwickler können das SDK für Fitbit OS ohne große Umstände anfordern und kostenlos für die Plattform programmieren, Fitbit verspricht dabei relativ weitgehende Unterstützung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)

skyynet 11. Apr 2019

Ich habe damals die erste Pebble Smartwatch über Kickstarter gekauft und später die...

Kaleidosc0pe 10. Apr 2019

Das hier noch niemand die Amazfit Bip genannt hat * A-GPS * 1 Monate Akkulaufzeit * AoD...

KloinerBlaier 10. Apr 2019

Wieso soll man auf die Fitbit Versa beim Joggen verzichten? Das fehlende GPS kann hier...

TrollNo1 10. Apr 2019

Nein, leider gar nicht. Oder ist das darauf bezogen, dass beides ein Armband hat und ein...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /