Abo
  • IT-Karriere:

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.

Artikel von veröffentlicht am
Das Standardzifferblatt der Versa Lite von Fitbit sieht ziemlich schick aus.
Das Standardzifferblatt der Versa Lite von Fitbit sieht ziemlich schick aus. (Bild: Katja Höhne)

Wir können unsere Abflugzeit mit einer App namens Flights überprüfen und auf der App von British Airways oder United Airlines die Bordkarte anzeigen. Falls wir den Flieger verpasst haben, können wir die örtliche Wettervorhersage abrufen, uns von Yelp ein Restaurant in der Nähe empfehlen lassen, den Spaziergang dorthin als Aktivität erfassen und dann auch noch unseren Schlaf im Hotelbett analysieren. Alle diese Möglichkeiten bietet die Versa Lite von Fitbit direkt an unserem Handgelenk.

Inhalt:
  1. Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Die Versa Lite ist mit einem Preis von rund 160 Euro eine der günstigeren Smartwatches von einem der großen Hersteller. Sie muss über die App von Fitbit per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt werden, das funktioniert mit Geräten unter iOS und Android - und zwar ohne plattformspezifische Vor- oder Nachteile (wie bei Android Wear).

Das Wearable verfügt über alle nötigen Sensoren zur Erfassung und Analyse von Bewegungen, so dass wir automatisch unsere Schritte zählen und den Schlaf analysieren lassen können. Die Versa Lite verfügt über eine optische Herzfrequenzmessung und einen SpO2-Sensor, der auf Veränderungen im Sauerstoffgehalt des Blutes hinweist und so vor Schlafapnoe warnen kann. Auf diese Art bekommen wir sehr stimmige Daten, vor allem bei der Schlafanalyse ist Fitbit unserer Einschätzung nach richtig gut geworden.

GPS-Daten bei Läufen oder Radtouren können sie nur mit einem gekoppelten Smartphone aufzeichnen. Anders als bei den teureren Modellen Versa und Ionic können wir auf der Lite keine Musik abspeichern, außerdem hat sie weder einen barometrischen Höhenmesser noch beherrscht sie das kontaktlose Bezahlen via Fitbit Pay.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen

Beim Analysieren von Sporteinheiten schneidet das Gerät gut ab, die Erfassung von Sportdaten hat problemlos funktioniert. Bei einer Runde Joggen mit dem Smartphone in der Hand - es war für das Tracking der GPS-Daten zuständig - hat die Versa Lite alle Daten sinnvoll zusammengeführt und sie dann zuverlässig auf Strava übertragen.

Keine sportwissenschaftlichen Analysen

Die Unterschiede bei der Streckenlänge und dem Puls zur parallel getragenen Garmin Fenix 5X Plus waren minimal. Allerdings zeigt Fitbit schlicht weniger Daten an, eine Auswertung der Schrittfrequenz etwa gibt es nicht. Wichtig für Schwimmer: Anders als die normale Versa kann die Lite die Wende beim Schwimmen und damit die im Wasser zurückgelegte Strecke nicht erfassen.

Fitness, Schlaf und Sport sind bei unserer Übernachtung zu Hause oder im Hotel also abgehakt. Aber wie sieht es mit der Bordkarte des nächsten Fluges oder der Abendunterhaltung aus? Fitbit bietet in seiner App Gallery - so heißt der Store offiziell - inzwischen rund 200 Programme aller Art an. Der Zugriff erfolgt über die App, die Installation der Programme funktioniert sehr komfortabel mit wenigen Befehlen. Für einige der Anwendungen und Zifferblätter sind ein paar Euro fällig, die wir mit unserer Kreditkarte bezahlen müssen - das ist ziemlich unkomfortabel und stört uns fast mehr als die Kosten selbst.

Allerdings sind die meisten Programme kostenlos, und sie bieten tatsächlich einiges an Nutzen und Unterhaltung. Entwickler können das SDK für Fitbit OS ohne große Umstände anfordern und kostenlos für die Plattform programmieren, Fitbit verspricht dabei relativ weitgehende Unterstützung.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 144,90€ + Versand

skyynet 11. Apr 2019

Ich habe damals die erste Pebble Smartwatch über Kickstarter gekauft und später die...

Kaleidosc0pe 10. Apr 2019

Das hier noch niemand die Amazfit Bip genannt hat * A-GPS * 1 Monate Akkulaufzeit * AoD...

KloinerBlaier 10. Apr 2019

Wieso soll man auf die Fitbit Versa beim Joggen verzichten? Das fehlende GPS kann hier...

TrollNo1 10. Apr 2019

Nein, leider gar nicht. Oder ist das darauf bezogen, dass beides ein Armband hat und ein...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /