• IT-Karriere:
  • Services:

Fitbit: Versa 2 erscheint mit intelligentem Wecker und Alexa

Mit der Versa 2 kündigt Fitbit den Nachfolger seiner meistverkauften Sportuhr an. Das Wearable unterstützt Alexa von Amazon sowie Musikdownloads über Spotify. Gleichzeitig kündigt der Hersteller in den USA einen kostenpflichtigen Gesundheitsdienst auf Basis persönlicher Daten an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Versa 2
Artwork der Versa 2 (Bild: Fitbit)

Das kalifornische Unternehmen Fitbit hat die Sport- und Fitnessuhr Versa 2 angekündigt. Gegenüber dem Vorgänger gibt es ein neues AMOLED-Touchdisplay, einen schnelleren Prozessor und ein etwas überarbeitetes Gehäuse mit weniger Kanten und weicheren Übergängen sowie einer seitlich links angebrachten Taste. Außerdem soll der Akku laut Hersteller bis zu fünf statt bis zu vier Tage durchhalten. Keine grundlegenden Änderungen wurden bei der optischen Herzfrequenzmessung am Handgelenk sowie bei der Schätzung von Schritten, verbrauchten Kalorien und ähnlichen Funktionen vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Das Wearable bekommt aber Unterstützung für Alexa von Amazon, so dass Nutzer unterwegs per Spracheingabe nach dem Wetter, dem nächsten Fitnessstudio oder Rezepten fragen können - sofern sie diese Funktion trotz Datenschutzbedenken nutzen möchten. Die Antworten von Alexa erfolgen in Textform auf dem Bildschirm.

Mit der Versa 2 kann der Nutzer zusätzlich Spotify auf seinem Smartphone steuern sowie rund 300 Songs direkt auf das Wearable laden, um Musik beispielsweise beim Joggen per Bluetooth-Kopfhörer auch ohne weiteres mobiles Endgerät hören zu können. Wer allerdings beim Sport die Routendaten erfassen will, muss das Smartphone dabei haben: Wie der Vorgänger verfügt die Versa 2 nicht über ein eigenes GPS-Modul, sondern nutzt für Tracking das vom gekoppelten Handy.

Etwas später soll es per Update (auch für die anderen derzeit verfügbaren Wearables von Fitbit) erweitertes Schlaftracking geben - in diesem Bereich bietet aber auch jetzt schon kein anderer Hersteller ähnlich überzeugende Analysen wie Fitbit. Interessant dürfte dabei ein intelligenter Wecker sein, der versucht, den Nutzer innerhalb eines 30-Minuten-Zeitfensters während einer Leichtschlaf- oder REM-Phase statt während des Tiefschlafs aufzuwecken.

Die Versa 2 soll ab rund 200 Euro in mehreren Farb- und Bandkombinationen erhältlich sein. Fitbit verkauft sie ab dem 28. August 2019 in seinem Onlinestore, in deb stationären Handel soll das Gerät ab dem 15. September 2019 kommen. Ab Ende September 2019 soll es für rund 60 Euro außerdem eine smarte Waage namens Aria Air geben, die das Gewicht automatisch zur App schickt.

  • Artwork der Versa 2. (Bild: Fitbit)
  • Artwork der Versa 2. (Bild: Fitbit)
  • Artwork der Versa 2. (Bild: Fitbit)
  • Artwork der Versa 2. (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Premium startet im Herbst 2019 in den USA. (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Premium startet im Herbst 2019 in den USA. (Bild: Fitbit)
  • Artwork der Fitbit Aria Air. (Bild: Fitbit)
Artwork der Versa 2. (Bild: Fitbit)

Außerdem startet im Herbst 2019 zunächst in den USA ein kostenpflichtiger Dienst namens Fitbit Premium, der auf Basis der von den Wearables erfassten Daten möglichst individuelle Bewegungs-, Ernährungs- und Gesundheitstipps bereitstellt. Das Programm wird mit Wissenschaftlern und Ärzten entwickelt. Wer mag, soll die wichtigsten Daten in einer Übersicht ausdrucken und beim nächsten Besuch etwa seinem Hausarzt vorlegen können.

Fitbit Premium soll später auch in anderen Teilen der Welt starten, konkrete Daten liegen noch nicht vor. Auch ist noch unklar, inwieweit dabei mögliche datenrechtliche Vorgaben berücksichtigt werden müssten. Immerhin: Bei einer Videokonferenz sagte Fitbit, dass Premium in Australien und Neuseeland mit einigen Nutzern bereits ausprobiert werde, die bisherigen Ergebnisse seien für den Anbieter wie für die Probanden sehr vielversprechend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

skyynet 29. Aug 2019

Ich habe mir die Versa 1 in der Special Edition gekauft und bin sehr zufrieden. Als...

Truthteller 29. Aug 2019

wahrscheinlich ähnlich viel wie man arbeite an der Spotify Integration der Versa 1 (:

Truthteller 29. Aug 2019

Als ich damals die Versa (1) gekauft habe wurde in den Fitbit Foren von offizieller Seite...

max030 28. Aug 2019

Schade.. denn ich bin sehr zufrieden mit meiner Versa der ersten Generation. Insbesondere...

cpt.dirk 28. Aug 2019

Das macht richtig Laune... Ich würde ja jemand mit so einem Ding gar nicht in die Wohnung...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /