• IT-Karriere:
  • Services:

Fitbit: Pebble-Uhren werden ab Juli 2018 nicht mehr unterstützt

Fitbit verlängert die Unterstützung der Pebble-Smartwatches bis zum 30. Juni 2018. Danach wird es keine Updates mehr für die Smartphone-App geben, zudem werden einige Funktionen der Uhren nicht mehr laufen. Für Wechsler auf die eigene Smartwatch Ionic gibt Fitbit einen Rabatt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pebble 2 (l.) wurde noch ausgeliefert, die Pebble Time 2 (r.) wurde ersatzlos gestrichen.
Die Pebble 2 (l.) wurde noch ausgeliefert, die Pebble Time 2 (r.) wurde ersatzlos gestrichen. (Bild: Pebble)

Fitbit hat einen Zeitpunkt bekanntgegeben, wann die Unterstützung für die Pebble-Smartwatches endet: Nach dem 30. Juni 2018 wird das Ökosystem der Uhren nicht weiter unterstützt, was den Ausfall einiger Funktionen zur Folge haben wird.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg
  2. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit

Grundsätzlich sollen die Pebble-Uhren auch nach dem Stichtag funktionieren. Einige Optionen werden allerdings abgeschaltet, darunter der App-Store, das Forum, die Spracherkennung, SMS- und E-Mail-Antworten über die Uhr, Timeline-Markierungen von Drittanbieter-Apps sowie das Cloudpebble-Entwickler-Tool.

Auch Pebbles Smartphone-Apps bekommen keine Updates mehr

Zudem wird es Fitbit zufolge keine Updates mehr für die Pebble-Apps für Android und iOS mehr geben. Die letzten Versionen werden aber weiterhin funktionieren und sich mit der Pebble synchronisieren. Durch kommende Betriebssystemversionen kann die Funktion jedoch gestört werden.

Pebble-Nutzer können ihre Smartwatches mit den genannten Einschränkungen also weiterhin benutzen. Fitbit versucht allerdings, mit einem Rabatt bisherige Pebble-Nutzer für seine Smartwatch Ionic zu gewinnen: Wer eine Seriennummer einer vor dem 7. Dezember 2016 gekauften Pebble-Uhr besitzt, soll 50 US-Dollar Nachlass auf die Ionic bekommen.

In Deutschland kostet die Ionic 350 Euro. Ob der Rabatt hier 50 Euro beträgt, ist unklar. Fitbit will in Frage kommenden Nutzern, die Fitbit erlaubt haben, ihnen Marketing-Mitteilungen zu senden, über eine E-Mail benachrichtigen. Wer sich eine Pebble nach dem Stichtag gekauft hat oder keine Marketing-E-Mails bekommt, kann sich auf einer speziellen Seite für Updates registrieren.

Die Fitbit Ionic wurde nach der Übernahme der Software-Sparte von Pebble zusammen mit den Pebble-Programmierern entwickelt. Das Betriebssystem Fitbit OS ähnelt in gewissen Punkten dem der Pebble-Smartwatches. Mit Rebble gibt es zudem ein Entwicklerprojekt, das ein eigenständiges Ersatz-OS für die Pebble-Uhren programmieren will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 599€
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

ArcherV 26. Jan 2018

Wenn du das Billiggummi abkannst :-) Ich hatte mal so ein Xiomi Mi Band 2 ... habe...

gadthrawn 26. Jan 2018

ePaper ist ein Marketing Buzzword für LCDs die ähnlich sparsam sein sollen wie eInk.

berritorre 26. Jan 2018

Eben. Die Kaufentscheidungen anderer zu kritisieren ohne deren echte Beweggründe zu...

ArcherV 25. Jan 2018

Das mag durchaus sein. Aber Fakt ist, dass die Pebble 2 eine signifikante höhere...

berritorre 25. Jan 2018

Was heisst behalten? Und mit welcher Begründung? Wenn die Uhr den Bestimmungen entspricht...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /