• IT-Karriere:
  • Services:

Fitbit: Pebble-Uhren werden ab Juli 2018 nicht mehr unterstützt

Fitbit verlängert die Unterstützung der Pebble-Smartwatches bis zum 30. Juni 2018. Danach wird es keine Updates mehr für die Smartphone-App geben, zudem werden einige Funktionen der Uhren nicht mehr laufen. Für Wechsler auf die eigene Smartwatch Ionic gibt Fitbit einen Rabatt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pebble 2 (l.) wurde noch ausgeliefert, die Pebble Time 2 (r.) wurde ersatzlos gestrichen.
Die Pebble 2 (l.) wurde noch ausgeliefert, die Pebble Time 2 (r.) wurde ersatzlos gestrichen. (Bild: Pebble)

Fitbit hat einen Zeitpunkt bekanntgegeben, wann die Unterstützung für die Pebble-Smartwatches endet: Nach dem 30. Juni 2018 wird das Ökosystem der Uhren nicht weiter unterstützt, was den Ausfall einiger Funktionen zur Folge haben wird.

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Grundsätzlich sollen die Pebble-Uhren auch nach dem Stichtag funktionieren. Einige Optionen werden allerdings abgeschaltet, darunter der App-Store, das Forum, die Spracherkennung, SMS- und E-Mail-Antworten über die Uhr, Timeline-Markierungen von Drittanbieter-Apps sowie das Cloudpebble-Entwickler-Tool.

Auch Pebbles Smartphone-Apps bekommen keine Updates mehr

Zudem wird es Fitbit zufolge keine Updates mehr für die Pebble-Apps für Android und iOS mehr geben. Die letzten Versionen werden aber weiterhin funktionieren und sich mit der Pebble synchronisieren. Durch kommende Betriebssystemversionen kann die Funktion jedoch gestört werden.

Pebble-Nutzer können ihre Smartwatches mit den genannten Einschränkungen also weiterhin benutzen. Fitbit versucht allerdings, mit einem Rabatt bisherige Pebble-Nutzer für seine Smartwatch Ionic zu gewinnen: Wer eine Seriennummer einer vor dem 7. Dezember 2016 gekauften Pebble-Uhr besitzt, soll 50 US-Dollar Nachlass auf die Ionic bekommen.

In Deutschland kostet die Ionic 350 Euro. Ob der Rabatt hier 50 Euro beträgt, ist unklar. Fitbit will in Frage kommenden Nutzern, die Fitbit erlaubt haben, ihnen Marketing-Mitteilungen zu senden, über eine E-Mail benachrichtigen. Wer sich eine Pebble nach dem Stichtag gekauft hat oder keine Marketing-E-Mails bekommt, kann sich auf einer speziellen Seite für Updates registrieren.

Die Fitbit Ionic wurde nach der Übernahme der Software-Sparte von Pebble zusammen mit den Pebble-Programmierern entwickelt. Das Betriebssystem Fitbit OS ähnelt in gewissen Punkten dem der Pebble-Smartwatches. Mit Rebble gibt es zudem ein Entwicklerprojekt, das ein eigenständiges Ersatz-OS für die Pebble-Uhren programmieren will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

ArcherV 26. Jan 2018

Wenn du das Billiggummi abkannst :-) Ich hatte mal so ein Xiomi Mi Band 2 ... habe...

gadthrawn 26. Jan 2018

ePaper ist ein Marketing Buzzword für LCDs die ähnlich sparsam sein sollen wie eInk.

berritorre 26. Jan 2018

Eben. Die Kaufentscheidungen anderer zu kritisieren ohne deren echte Beweggründe zu...

ArcherV 25. Jan 2018

Das mag durchaus sein. Aber Fakt ist, dass die Pebble 2 eine signifikante höhere...

berritorre 25. Jan 2018

Was heisst behalten? Und mit welcher Begründung? Wenn die Uhr den Bestimmungen entspricht...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /