• IT-Karriere:
  • Services:

Fitbit: Ökonomen warnen vor Übernahme von Fitbit durch Google

Bekannte Wirtschaftswissenschaftler sehen bei der Übernahme von Fitbit durch Google Probleme - dabei geht es nicht nur um Datenschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Fitbit Sense
Artwork der Fitbit Sense (Bild: Fitbit)

14 Ökonomen aus Deutschland, Frankreich, Schweden und anderen europäischen Ländern warnen vor der Übernahme des Smartwatch-Herstellers Fitbit durch Google. Die Wirtschaftswissenschaftler sorgen sich laut einem Bericht von Faz.net, dass der Deal "den Verbrauchern wahrscheinlich Schaden bringt in Sachen Krankenversicherung, medizinische Versorgung und sogar auf dem Arbeitsmarkt."

Stellenmarkt
  1. Sumitomo Electric Bordnetze SE, Wolfsburg-Hattorf
  2. bizIT Firma Hirschberg, Berlin

In ihrem Brief schreiben die Ökonomen laut Faz.net auch, dass Fitbit künftig durch Google bevorzugt werde und es so weniger Wettbewerb gebe. Zu den Unterzeichnern gehören die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer und Tomaso Duso vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung.

Der Brief ist wohl auch eine Reaktion auf jüngst bekanntgewordene Pläne der Europäischen Kommission, Google den Kauf von Fitbit unter Auflagen zu gewähren.

Google hatte sich Ende September 2020 bereiterklärt, die Daten von Fitbit nicht mit seinen Algorithmen für Werbung zu verknüpfen und dies von einer unabhängigen Stelle überwachen zu lassen. Wenn die Nutzer dies wollen, sollen die Daten außerdem auch Drittanbietern zur Verfügung gestellt werden.

Und: Andere Hersteller von Smartphones sollen weiterhin etwa Android Wear verwenden können. Google hat angekündigt, weiter auf Wear OS zu setzen und es auch auf Fitbit-Smartwatches anstelle des dort momentan genutzten Betriebssystems Fitbit OS nutzen zu wollen.

Google hatte im November 2019 angekündigt, Fitbit kaufen zu wollen. Der Preis soll laut Medienberichten bei rund 2,1 Milliarden US-Dollar liegen. Im Sommer 2020 hatten mehr als 20 Interessenverbände auch aus den USA vor der Übernahme gewarnt.

"Die Aufsichtsbehörden müssen davon ausgehen, dass Google in der Realität das gesamte momentan noch unabhängige Datenmaterial von Fitbit in Kombination mit seinen eigenen Daten verwenden wird", sagten die Gruppen. Die endgültige Entscheidung der Europäischen Kommission dürfte in den nächsten Tagen fallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

FreiGeistler 01. Okt 2020 / Themenstart

Das Dummchen liegt falsch. Sicher vor Jeff sind sie aber nicht.

Kein Kostverächter 01. Okt 2020 / Themenstart

Falsch gefragt. Denn eine Übernahme muss nicht gut für den Arbeitsmarkt und die...

pantena 01. Okt 2020 / Themenstart

Also wie beim WLAN-Scanning (mit Google Maps als Ausrede) Oder FB bei der Übernahme von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /