Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Fitbit Ionic ist in drei Farbversionen ab 350 Euro verfügbar, Austauscharmbänder sind separat erhältlich. 2018 soll eine Adidas-Edition erscheinen, die eigene Trainingsfunktionen und Bänder bietet - ähnlich wie die Nike-Plus-Version der Apple Watch. Das gut verarbeitete Aluminiumgehäuse der Ionic ist etwa 12 Millimeter dick, 38 Millimeter breit und 47 Millimeter hoch (mit Anstößen), das Gesamtgewicht mit Kunststoffbändern liegt bei 44 Gramm. Das Memory-in-Pixel-Display hat eine Größe von 29 x 21 Millimeter, es löst mit 348 x 250 Pixeln auf (zum Vergleich: die größere Version der Apple Watch hat eine Auflösung von 312 x 390 Pixeln).

  • Nach dem Training ist die Route nur über die Strava-App auf der Ionic sichtbar. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das Menü wirkt aufgeräumt und übersichtlich. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Kein Film, sondern nur ein Bildchen zum Start eines Lauftrainings. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die Armbänder der Ionic lassen sich sehr einfach austauschen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das Ladekabel der Fitbit Ionic hält magnetisch. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Diese Animationen wirken nicht sehr flüssig. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das Traing selbst ist aber gut gemacht. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • In der App (hier iOS) können Nutzer alle Daten abrufen. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Die Tagesübersicht der App von Fitbit. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Die Schlafanalyse geht sehr ins Detail und wirkt gelungen. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • App und Zifferblätter werden über die App auf die Uhr übertragen - per Bluetooth. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Fast alle derzeit verfügbaren App stammen von Fitbit und gehören zur Grundausstattung einer solchen Uhr. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Die Zifferblätter bieten etwas für fast jeden Geschmack. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Auf dem Portal von Fitbit im Browser stehen auch alle Daten zur Verfügung. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
Die Schlafanalyse geht sehr ins Detail und wirkt gelungen. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Die Fitbit Ionic lässt mich ratlos zurück. Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass diese Sportuhr irgendwann eine überzeugende Smartwatch wird. Wenn der Austausch einer Zifferblattgrafik länger als eine Minute dauert oder die Hardware mit der Darstellung einer simplen gymnastischen Übung überfordert ist, wie sollen da komplexere Apps halbwegs flüssig laufen? Auch die bisherigen Restriktionen für Nutzer in Europa gegenüber den US-Kunden lassen für die Zukunft wenig Gutes erahnen.

Trotzdem werde ich der Fitbit App Gallery - oder wie auch immer der Store für die Ionic dann heißt - eine Chance geben. Die Aussicht, eine Alternative zur Apple Watch und zu Android Wear zu haben, finde ich nämlich gut.

Außerdem ist die Ionic jetzt schon als Fitness- und Sportuhr ihr Geld wert. Die Mischung aus dem sehr gutem Display und dem gelungenen Design, einer ordentlichen Akkulaufzeit und dem Funktionsumfang inklusive der Schlafanalyse gefällt mir. Wer nur gelegentlich läuft und ins Sportstudio geht, macht mit dem Wearable nichts falsch - zumal Fitbit sein Portal und die App in den letzten Monaten spürbar verbessert hat. Ambitionierten Athleten bietet die Ionic aber zu wenig: Neben den nur eingeschränkten Konfigurationsmöglichkeiten ist für Leistungssportler vor allem die fehlende Unterstützung von externen Sensoren (Ant+, Bluetooth) ein Problem.

 Langsame Apps und schnelle Sportler
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 2,99€
  3. 3,99€

AmpMan 27. Nov 2017

such mal nach Xiaomi Huami AMAZFIT bip.

koehler.christian 25. Nov 2017

Funktioniert das inzwischen? Ich mache mit einer Fr235 oft Intervalltraining auf dem...

Askaaron 24. Nov 2017

Ja, die Pebble hatte auch hier Probleme und ich bereue es nicht, auf eine Gear S3...

DeathMD 22. Nov 2017

Wie können Daten anonymisiert sein, wenn sie sich das Recht raus nehmen, diese mit meinem...

stoneburner 22. Nov 2017

die müssen mit der implementierung noch warten bis die studie von den betreibern der...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /