Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fitbit Ionic hat ein relativ großes Display mit kräftigen Farben.
Die Fitbit Ionic hat ein relativ großes Display mit kräftigen Farben. (Bild: Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Die Fitbit Ionic ist in drei Farbversionen ab 350 Euro verfügbar, Austauscharmbänder sind separat erhältlich. 2018 soll eine Adidas-Edition erscheinen, die eigene Trainingsfunktionen und Bänder bietet - ähnlich wie die Nike-Plus-Version der Apple Watch. Das gut verarbeitete Aluminiumgehäuse der Ionic ist etwa 12 Millimeter dick, 38 Millimeter breit und 47 Millimeter hoch (mit Anstößen), das Gesamtgewicht mit Kunststoffbändern liegt bei 44 Gramm. Das Memory-in-Pixel-Display hat eine Größe von 29 x 21 Millimeter, es löst mit 348 x 250 Pixeln auf (zum Vergleich: die größere Version der Apple Watch hat eine Auflösung von 312 x 390 Pixeln).

Anzeige
  • Nach dem Training ist die Route nur über die Strava-App auf der Ionic sichtbar. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das Menü wirkt aufgeräumt und übersichtlich. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Kein Film, sondern nur ein Bildchen zum Start eines Lauftrainings. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die Armbänder der Ionic lassen sich sehr einfach austauschen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das Ladekabel der Fitbit Ionic hält magnetisch. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Diese Animationen wirken nicht sehr flüssig. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das Traing selbst ist aber gut gemacht. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • In der App (hier iOS) können Nutzer alle Daten abrufen. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Die Tagesübersicht der App von Fitbit. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Die Schlafanalyse geht sehr ins Detail und wirkt gelungen. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • App und Zifferblätter werden über die App auf die Uhr übertragen - per Bluetooth. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Fast alle derzeit verfügbaren App stammen von Fitbit und gehören zur Grundausstattung einer solchen Uhr. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Die Zifferblätter bieten etwas für fast jeden Geschmack. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Auf dem Portal von Fitbit im Browser stehen auch alle Daten zur Verfügung. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
Die Schlafanalyse geht sehr ins Detail und wirkt gelungen. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)

Fazit

Die Fitbit Ionic lässt mich ratlos zurück. Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass diese Sportuhr irgendwann eine überzeugende Smartwatch wird. Wenn der Austausch einer Zifferblattgrafik länger als eine Minute dauert oder die Hardware mit der Darstellung einer simplen gymnastischen Übung überfordert ist, wie sollen da komplexere Apps halbwegs flüssig laufen? Auch die bisherigen Restriktionen für Nutzer in Europa gegenüber den US-Kunden lassen für die Zukunft wenig Gutes erahnen.

Trotzdem werde ich der Fitbit App Gallery - oder wie auch immer der Store für die Ionic dann heißt - eine Chance geben. Die Aussicht, eine Alternative zur Apple Watch und zu Android Wear zu haben, finde ich nämlich gut.

Außerdem ist die Ionic jetzt schon als Fitness- und Sportuhr ihr Geld wert. Die Mischung aus dem sehr gutem Display und dem gelungenen Design, einer ordentlichen Akkulaufzeit und dem Funktionsumfang inklusive der Schlafanalyse gefällt mir. Wer nur gelegentlich läuft und ins Sportstudio geht, macht mit dem Wearable nichts falsch - zumal Fitbit sein Portal und die App in den letzten Monaten spürbar verbessert hat. Ambitionierten Athleten bietet die Ionic aber zu wenig: Neben den nur eingeschränkten Konfigurationsmöglichkeiten ist für Leistungssportler vor allem die fehlende Unterstützung von externen Sensoren (Ant+, Bluetooth) ein Problem.

 Langsame Apps und schnelle Sportler

eye home zur Startseite
AmpMan 27. Nov 2017

such mal nach Xiaomi Huami AMAZFIT bip.

koehler.christian 25. Nov 2017

Funktioniert das inzwischen? Ich mache mit einer Fr235 oft Intervalltraining auf dem...

Askaaron 24. Nov 2017

Ja, die Pebble hatte auch hier Probleme und ich bereue es nicht, auf eine Gear S3...

DeathMD 22. Nov 2017

Wie können Daten anonymisiert sein, wenn sie sich das Recht raus nehmen, diese mit meinem...

stoneburner 22. Nov 2017

die müssen mit der implementierung noch warten bis die studie von den betreibern der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gran Turismo Sport + Controller für 59,99€, und SanDisk Plus SSD 128 GB für 39€)
  2. (u. a. mit LG-TV-Angeboten: 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für...
  3. 277€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Petterson | 00:31

  2. Re: klar Fehler passieren

    ecv | 00:27

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    gaym0r | 00:21

  4. Re: Anschlüsse!

    grorg | 24.02. 23:45

  5. Re: 2018

    kendon | 24.02. 23:35


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel