• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Fitbit Ionic ist in drei Farbversionen ab 350 Euro verfügbar, Austauscharmbänder sind separat erhältlich. 2018 soll eine Adidas-Edition erscheinen, die eigene Trainingsfunktionen und Bänder bietet - ähnlich wie die Nike-Plus-Version der Apple Watch. Das gut verarbeitete Aluminiumgehäuse der Ionic ist etwa 12 Millimeter dick, 38 Millimeter breit und 47 Millimeter hoch (mit Anstößen), das Gesamtgewicht mit Kunststoffbändern liegt bei 44 Gramm. Das Memory-in-Pixel-Display hat eine Größe von 29 x 21 Millimeter, es löst mit 348 x 250 Pixeln auf (zum Vergleich: die größere Version der Apple Watch hat eine Auflösung von 312 x 390 Pixeln).

  • Nach dem Training ist die Route nur über die Strava-App auf der Ionic sichtbar. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das Menü wirkt aufgeräumt und übersichtlich. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Kein Film, sondern nur ein Bildchen zum Start eines Lauftrainings. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die Armbänder der Ionic lassen sich sehr einfach austauschen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das Ladekabel der Fitbit Ionic hält magnetisch. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Diese Animationen wirken nicht sehr flüssig. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das Traing selbst ist aber gut gemacht. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • In der App (hier iOS) können Nutzer alle Daten abrufen. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Die Tagesübersicht der App von Fitbit. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Die Schlafanalyse geht sehr ins Detail und wirkt gelungen. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • App und Zifferblätter werden über die App auf die Uhr übertragen - per Bluetooth. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Fast alle derzeit verfügbaren App stammen von Fitbit und gehören zur Grundausstattung einer solchen Uhr. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Die Zifferblätter bieten etwas für fast jeden Geschmack. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
  • Auf dem Portal von Fitbit im Browser stehen auch alle Daten zur Verfügung. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)
Die Schlafanalyse geht sehr ins Detail und wirkt gelungen. (Bild: Fitbit/Screenhot: Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. über WEBrecruit, Regensburg

Die Fitbit Ionic lässt mich ratlos zurück. Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass diese Sportuhr irgendwann eine überzeugende Smartwatch wird. Wenn der Austausch einer Zifferblattgrafik länger als eine Minute dauert oder die Hardware mit der Darstellung einer simplen gymnastischen Übung überfordert ist, wie sollen da komplexere Apps halbwegs flüssig laufen? Auch die bisherigen Restriktionen für Nutzer in Europa gegenüber den US-Kunden lassen für die Zukunft wenig Gutes erahnen.

Trotzdem werde ich der Fitbit App Gallery - oder wie auch immer der Store für die Ionic dann heißt - eine Chance geben. Die Aussicht, eine Alternative zur Apple Watch und zu Android Wear zu haben, finde ich nämlich gut.

Außerdem ist die Ionic jetzt schon als Fitness- und Sportuhr ihr Geld wert. Die Mischung aus dem sehr gutem Display und dem gelungenen Design, einer ordentlichen Akkulaufzeit und dem Funktionsumfang inklusive der Schlafanalyse gefällt mir. Wer nur gelegentlich läuft und ins Sportstudio geht, macht mit dem Wearable nichts falsch - zumal Fitbit sein Portal und die App in den letzten Monaten spürbar verbessert hat. Ambitionierten Athleten bietet die Ionic aber zu wenig: Neben den nur eingeschränkten Konfigurationsmöglichkeiten ist für Leistungssportler vor allem die fehlende Unterstützung von externen Sensoren (Ant+, Bluetooth) ein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Langsame Apps und schnelle Sportler
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

AmpMan 27. Nov 2017

such mal nach Xiaomi Huami AMAZFIT bip.

koehler.christian 25. Nov 2017

Funktioniert das inzwischen? Ich mache mit einer Fr235 oft Intervalltraining auf dem...

Askaaron 24. Nov 2017

Ja, die Pebble hatte auch hier Probleme und ich bereue es nicht, auf eine Gear S3...

DeathMD 22. Nov 2017

Wie können Daten anonymisiert sein, wenn sie sich das Recht raus nehmen, diese mit meinem...

stoneburner 22. Nov 2017

die müssen mit der implementierung noch warten bis die studie von den betreibern der...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /