Fitbit Charge: Armband mit Anrufanzeige und Pulsmesser

Charge und Charge HR sollen die neuen Fitnesstracker von Fitbit heißen. Sie erfassen nicht nur die Bewegungen des Nutzers, sondern können auch über eingehende Nachrichten auf dem Smartphone informieren. Die HR-Version kann zudem den Puls messen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Fitnesstracker von Fitbit mit Herzfrequenzmesser
Neue Fitnesstracker von Fitbit mit Herzfrequenzmesser (Bild: gizmodo.com)

Die technischen Daten der beiden Fitnessarmbänder von Fitbit sind noch nicht offiziell bekanntgegeben worden, sondern durch einen Leak verfrüht an die Öffentlichkeit geraten. Die amerikanische Zulassungsbehörde hatte entsprechende Anträge des Herstellers zur Zertifizierung veröffentlicht. Das US-Blog Gizmodo bekam zudem Marketing-Material mit Fotos und technischen Daten zugespielt.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  2. Sales Consultant (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg
Detailsuche

Äußerlich unterscheidet sich der Fitbit Charge kaum von dem zurückgerufenen Modell Fitbit Force. Dieses Modell verursachte bei einigen Nutzern Hautirritationen.

Beide Modelle können Schritte und Distanzen messen, Stufen zählen und generell die Zeit messen, in der sich der Anwender bewegt hat. Daraus wird auch der Kalorienverbrauch berechnet. Über das kleine Display kann zudem die Nummer eines Anrufers auf dem verbundenen Smartphone angezeigt werden. Auch ein Vibrationsalarm kann ausgelöst werden. Das Band ist wasserfest.

Die aufwändigere Version Fitbit Charge HR soll mit einem Herzfrequenzsensor ausgerüstet sein. Diese Funktion hatte bislang noch kein Fitbit-Gerät.

Was die Fitnessbänder kosten werden und wann sie auf den Markt kommen, ist noch unbekannt. Zur Akkulaufzeit wurde ebenfalls nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Flyns 15. Okt 2014

Ich habe aktuell ein Flex-Armband von Fitbit. Die Bluetooth-Verbindung reicht ca 2-3m...

Isodome 15. Okt 2014

Leider keine Unterstützung für iOS :(


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /