Fitbit Charge: Armband mit Anrufanzeige und Pulsmesser

Charge und Charge HR sollen die neuen Fitnesstracker von Fitbit heißen. Sie erfassen nicht nur die Bewegungen des Nutzers, sondern können auch über eingehende Nachrichten auf dem Smartphone informieren. Die HR-Version kann zudem den Puls messen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Fitnesstracker von Fitbit mit Herzfrequenzmesser
Neue Fitnesstracker von Fitbit mit Herzfrequenzmesser (Bild: gizmodo.com)

Die technischen Daten der beiden Fitnessarmbänder von Fitbit sind noch nicht offiziell bekanntgegeben worden, sondern durch einen Leak verfrüht an die Öffentlichkeit geraten. Die amerikanische Zulassungsbehörde hatte entsprechende Anträge des Herstellers zur Zertifizierung veröffentlicht. Das US-Blog Gizmodo bekam zudem Marketing-Material mit Fotos und technischen Daten zugespielt.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Senior Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
Detailsuche

Äußerlich unterscheidet sich der Fitbit Charge kaum von dem zurückgerufenen Modell Fitbit Force. Dieses Modell verursachte bei einigen Nutzern Hautirritationen.

Beide Modelle können Schritte und Distanzen messen, Stufen zählen und generell die Zeit messen, in der sich der Anwender bewegt hat. Daraus wird auch der Kalorienverbrauch berechnet. Über das kleine Display kann zudem die Nummer eines Anrufers auf dem verbundenen Smartphone angezeigt werden. Auch ein Vibrationsalarm kann ausgelöst werden. Das Band ist wasserfest.

Die aufwändigere Version Fitbit Charge HR soll mit einem Herzfrequenzsensor ausgerüstet sein. Diese Funktion hatte bislang noch kein Fitbit-Gerät.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Was die Fitnessbänder kosten werden und wann sie auf den Markt kommen, ist noch unbekannt. Zur Akkulaufzeit wurde ebenfalls nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /