Fitbit Charge 4 im Test: Wohlfühl-Wearable mit GPS-Konditionsschwäche

Schritte, Puls und Kalorien erfassen klappt mit der Fitbit Charge 4 prima. Beim Laufen an der frischen Luft sind aber nur kurze Runden drin.

Artikel von veröffentlicht am
Auch die Fitbit Charge 4 darf derzeit nicht auf Sportplätze.
Auch die Fitbit Charge 4 darf derzeit nicht auf Sportplätze. (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Bei sportkompatiblen Wearables gibt es zwei gegenläufige Trends: Einerseits klettern die Preise für High-End-Geräte etwa von Garmin. Wer das nötige Kleingeld hat, kann etwa für die Marq Driver bis zu 2.500 Euro ausgeben. Andererseits finden sich inzwischen sogar bei Aldi einfache Fitnesstracker für 30 Euro, die im Normalfall sofort beim Angebotsstart auch schon wieder ausverkauft sind.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /