• IT-Karriere:
  • Services:

Fitbit: Ausatmen mit dem Charge 2

Fitbit stellt den Nachfolger seines meistverkauften Wearables Charge HR vor: Der Fitnesstracker Charge 2 verfügt über ein größeres Display - und soll mit individuellen Atemübungen den Puls beruhigen können. Außerdem kündigt der Hersteller den Tracker Flex 2 an, der auch fürs Schwimmen geeignet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Charge 2 von Fitbit
Charge 2 von Fitbit (Bild: Fitbit)

Das kalifornische Unternehmen Fitbit hat einen Fitness-Tracker namens Charge 2 vorgestellt. Dabei handelt es sich um den Nachfolger des Charge HR - das "HR" steht für Heart Rate, gemeint ist kontinuierliches Messen der Herzfrequenz am Handgelenk. Die wichtigste Neuerung des Charge 2 ist das größere OLED-Bildschirmchen: Während Informationen wie Uhrzeit oder Puls auf dem HR nur in einer Zeile lesbar sind, zeigt der Charge 2 auf seinem größeren Display mehrere Zeilen gleichzeitig an - ebenfalls erst nach der Aktivierung durch Antippen.

Stellenmarkt
  1. Gebr. Taskin Logistics GmbH, Sprockhövel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach

Die zweite Änderung: Der Charge 2 besteht aus einem Hauptgehäuse, das in den Farben Silber, Rosé-Gold und Blaugrau erhältlich ist. Die Armbänder lassen sich austauschen, neben Kunststoff gibt es welche aus Leder.

Über ein GPS-Modul verfügt der Charge 2 nicht. Allerdings lassen sich Routen mit der App von Fitbit auf einem Smartphone aufzeichnen und dann mit den Herzfrequenzdaten des Trackers zusammenführen - beim HR klappt das richtig gut.

Ob Fitbit auch die Messung des Pulses weiter optimiert hat, ist nicht klar. Der Charge HR hat in der Praxis bei Golem.de teils spürbar andere Ergebnisse abgeliefert als andere Tracker - und wir hatten den Eindruck, dass die Konkurrenz vor allem bei Anstrengung richtiger lag als die Hardware von Fitbit.

Auf Bildern ist zu erkennen, dass der Charge 2 weiterhin nur zwei LEDs verwendet, um die Frequenz zu messen, während viele andere optische Verfahren wie beim Garmin Vivosmart HR+ inzwischen auf drei LEDs setzen. Polar verbaut in der kürzlich vorgestellten Smartwatch M600 sogar sechs LEDs, um dem Sensor möglichst gute Daten liefern zu können.

Nett und in Stresssituationen möglicherweise sinnvoll: Der Charge 2 hat eine Funktion eingebaut, mit der Nutzer ein paar einfache Atemübungen durchführen können, die auf ihrem simultan ermittelten Puls basieren. So etwas könnte etwa vor einem Start im Flugzeug tatsächlich gegen Flugangst helfen.

Der Charge 2 ist wie sein Vorgänger schweiß-, regen- und spritzwasserdicht. Er sollte laut Hersteller jedoch nicht beim Schwimmen getragen werden. Der Lithium-Polymer-Akku soll wie beim Vorgänger rund fünf Tage durchhalten. Das Wearable soll ab September 2016 ausgeliefert werden, der Preis liegt bei rund 160 Euro.

Flex 2 geht mit ins Wasser

Gleichzeitig hat Fitbit den Flex 2 angekündigt. Das ist ein einfacher, ab Oktober 2016 für rund 100 Euro in mehreren Farben erhältlicher Tracker, dessen dünne Optik sich deutlich vom breiten Flex unterscheidet. Das Hauptgehäuse kann sowohl am Arm, als auch an einer Kette um den Hals getragen werden.

Das Flex 2 ist das erste Gerät von Fitbit, das offiziell zum Schwimmen geeignet und bis zu 50 Meter wassergeschützt ist. Anders als die anderen Geräte des Herstellers soll es Schwimmbewegungen automatisch erkennen und auswerten können.

Wie gut das in der Praxis funktioniert, ist noch unklar. Triathleten dürften mit den Daten wenig anfangen können. Aber wer ab und zu mal in einen Baggersee hüpft und ein paar Runden dreht, freut sich vielleicht, die Aktivität irgendwie vermerkt zu haben.

Beide Tracker verfügen weiterhin über die wichtigsten Funktionen ihrer Vorgänger,etwa das Aufzeichnen von Schritten und sonstigen Bewegungs- und Schlafdaten, das Erkennen von Sportarten über die hauseigene Technologie Smarttrack und das Synchronisieren über ein Smartphone oder Tablet per Bluetooth mit dem Portal von Fitbit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  2. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)
  4. (u. a. Fallout 4 für 8,50€, For Honor für 8,99€, Mortal Kombat 11 für 23,99€)

keksperte 30. Aug 2016

Ein Glück!

waqihzal 30. Aug 2016

Hatte die selben probleme mit meinem hr. Habe mir das microsoft band 2 besorgt, und bin...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /