Abo
  • Services:
Anzeige
Der Tracker Alta HR von Fitbit kann den Puls am Handgelenk erfassen.
Der Tracker Alta HR von Fitbit kann den Puls am Handgelenk erfassen. (Bild: Fitbit)

Fitbit Alta HR: Fitnesstracker zur genaueren Schlafanalyse angekündigt

Der Tracker Alta HR von Fitbit kann den Puls am Handgelenk erfassen.
Der Tracker Alta HR von Fitbit kann den Puls am Handgelenk erfassen. (Bild: Fitbit)

Fitbit hat seinen besonders dünnen Fitnesstracker Alta neu aufgelegt. Das Gerät verfügt nun auch über eine optische Pulsmessung, was unter anderem eine genaue Schätzung der im Alltag verbrauchten Kalorien und der Schlafphasen erlauben soll.

Rund ein Jahr nach dem Verkaufsstart des Fitnesstrackers Alta hat das US-Unternehmen Fitbit den Nachfolger präsentiert. Der trägt den Namenszusatz HR - was natürlich für Heart Rate steht und bedeutet, dass der Puls des Trägers gemessen wird. Dafür sind zwei LEDs und ein lichtempfindlicher Sensor verantwortlich. Das erlaubt unter anderem eine genauere Schätzung der tagsüber verbrauchten Kalorien. Schließlich ist es ein Unterschied, ob man mit niedrigem Puls locker durch die Stadt flaniert oder die gleiche Anzahl von Schritten mit einem schweren Rucksack auf den Schultern geht.

Anzeige

Der Unterschied zum weiterhin verfügbaren Alta ist kaum zu sehen, beide verfügen über ein praktisch identisches OLED-Display mit Touchbedienung, an dem Wechselbänder aus unterschiedlichen Materialien und mit unterschiedlichen Längen befestigt werden können. Allerdings verfügen die Wechselbänder beim Alta HR über eine richtige Schließe wie bei einer klassischen Uhr - der Lichtsensor muss zur Pulsmessung schließlich einigermaßen dicht an der Haut anliegen.

Mit der optischen Pulsmessung soll der Alta HR außerdem die Schlafdaten des Nutzers besonders gut auswerten können. Das Gerät soll dazu nicht nur die Bewegungen, sondern eben auch den Herzschlag erfassen und so unterschiedliche Phasen erkennen können - und zwar dank neuronaler Netzwerke auf den Servern von Fitbit im Laufe der Zeit immer besser. Diese Funktion steht allerdings noch nicht sofort zur Verfügung, sondern soll "demnächst" per Update folgen.

Die Akkulaufzeit gibt Fitbit mit sieben Tagen und Nächten an. GPS-Daten kann das Gerät nicht erfassen, aber es lässt sich zusammen mit einem Smartphone und der Fitbit-App gekoppelt zum Erfassen etwa einer Laufroute verwenden.

Der Alta HR ist ab sofort erhältlich, die günstigste Variante kostet rund 150 Euro. Zusätzliche Kunststoffbänder sind ab 30 Euro, Lederbänder ab 60 Euro und Stahlbänder ab 90 Euro verfügbar.


eye home zur Startseite
Pixelfeuer 17. Mär 2017

Jetzt weiß ich warum viele Fitbit so hassen. Ich hab gerade mein erstes und letztes...

kernash 07. Mär 2017

Ich bin noch ein Dinosaurier ohne Smartphone. Habe nur ein Tolino Tab 8.9 mit Android 4.2...

MeisterLampe2 07. Mär 2017

@ tomacco: Schau mal bei ebay, da wirst du fündig... Bei mir ist die Pulsmessung relativ...

plutoniumsulfat 07. Mär 2017

shice Nacht -> shice Nacht - shice Nacht?

jjfx 07. Mär 2017

Ok. Trotzdem möchte ich solche sensiblen Daten nicht in der Cloud haben. Das Ding am PC...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Ratbacher GmbH, Solingen
  3. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  4. Nash Direct GmbH, Harvey Nash Group, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: CCC verwechselt Internet mit Mobilfunknetz?

    RipClaw | 22:32

  2. Re: Horizon Zero Dawn für PC....

    Hotohori | 22:30

  3. Re: Vergleich mit TV und Videothek Preisen.

    bombinho | 22:29

  4. Re: Nach dem Theater mit Amazon FreeTime Unlimited

    hardtech | 22:23

  5. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    kampfwombat | 22:22


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel