Fit Pro: Bluetooth-Hörstöpsel von Beats mit ANC kosten 230 Euro

Beats hat das Sortiment an Bluetooth-Hörstöpseln mit ANC erweitert: Die Fit Pro sollen bei sportlichen Aktivitäten nicht aus dem Ohr fallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fit Pro von Beats
Fit Pro von Beats (Bild: Beats)

Einige Monate nach dem Verkaufsstart in den USA bringt Beats die Fit Pro Ende Januar 2022 in Deutschland auf den Markt. Die Fit Pro sind Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears mit Active Noise Cancellation (ANC) und sollen darauf optimiert sein, dass sie auch bei sportlichen Aktivitäten nicht aus dem Ohr fallen. Daher haben die Stöpsel spezielle Flügel, die einen sicheren Halt liefern sollen.

Stellenmarkt
  1. Junior Developer (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon
  2. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
Detailsuche

Die neuen Beats-Stöpsel sollen besonders gut klingen. Damit der Musik ohne Störgeräusche gelauscht werden kann, bieten die Stöpsel Active Noisce Cancellation (ANC). ANC spielt einen Gegenschall aus, der lästige Hintergrundgeräusche verringern soll. Zudem gibt es einen Transparenzmodus, um bei Bedarf etwa Ansagen in öffentlichen Verkehrsmitteln hören zu können, ohne die Stöpsel aus dem Ohr nehmen zu müssen.

Die Hörstöpsel werden mit Silikonaufsätzen in drei Größen ausgeliefert, die für eine gute passive Geräuschminimierung sorgen sollen. Dabei haben die Stöpsel spezielle Belüftungskanäle, die eine Anti-Schritthall-Technik darstellen sollen. Auch die Airpods Pro bieten ein Belüftungssystem zur Beseitigung von Schritthall. Beim Test der Studio Buds von Beats waren wir mit der ANC-Leistung und der Anti-Schritthall-Technik nicht zufrieden.

Beats lässt viele Fragen offen

Trotz des Belüftungssystems waren bei den Studio Buds in unserem Fall Schritte beim Laufen als dumpfes Auftreten deutlich zu hören. Das ist unangenehm und mindert den Musikgenuss.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Einsatz von ANC-Technik werden die Hintergrundgeräusche über Mikrofone in den Stöpseln analysiert, das macht solche Produkte anfällig für Windgeräusche. Viele ANC-Produkte können draußen kaum verwendet werden, weil der Wind stark pfeifend zu hören ist und er den Musikgenuss stört. Beim Test der Studio Buds hatten wir damit keine Probleme und es bleibt zu hoffen, dass dies auch bei den Fit Pro so ist. Der Hersteller selbst macht auch bei den Fit Pro keine Angaben dazu.

Die Fit Pro sollen eine sehr gute Anrufqualität liefern. Bei den Studio Buds waren wir draußen mit der Mikrofonleistung unzufrieden, Anrufer haben Umgebungsgeräusche recht laut gehört.

  • Fit Pro (Bild: Beats)
  • Fit Pro (Bild: Beats)
  • Fit Pro (Bild: Beats)
  • Fit Pro (Bild: Beats)
  • Fit Pro (Bild: Beats)
  • Fit Pro (Bild: Beats)
  • Fit Pro (Bild: Beats)
  • Fit Pro (Bild: Beats)
  • Fit Pro (Bild: Beats)
  • Fit Pro (Bild: Beats)
Fit Pro (Bild: Beats)

Für die Fit Pro wird es eine App für Android und iOS geben, um die Stöpsel zu konfigurieren oder bei Bedarf Updates einspielen zu können. Damit haben die Beats-Stöpsel einen Vorteil gegenüber den Airpods-Produkten, für die Apple keine Android-App anbietet. Beats machte keine Angaben dazu, ob die Fit Pro eine Ohrerkennung bieten, damit die Musik angehalten wird, wenn einer der Stöpsel aus dem Ohr genommen wird. Die Studio Buds boten solchen Komfort nicht.

Beats-Stöpsel mit Tasten- statt Sensorsteuerung

Gesteuert werden die Beats-Stöpsel mit einer Taste auf jeder Seite, um etwa Anrufe anzunehmen, die Musik anzuhalten oder zwischen ANC und Transparenzmodus zu wechseln. Der Hersteller macht keine Angaben, ob darüber auch die Lautstärke gesteuert werden kann. Bei den Studio Buds fehlt eine solche Möglichkeit. Die Stöpsel sind nach IPX4 zertifiziert und stören sich damit nicht an Spritzwasser.

Werden die Beats-Stöpsel mit einem passenden Apple-Produkt verwendet, kann Siri auf Zuruf genutzt werden. Beats macht auf den Produktseiten keine Angaben dazu, ob auch eine Sprachsteuerung über Alexa oder Google Assistant möglich ist. Beats ist eine Tochtergesellschaft von Apple.

Apple AirPods Pro mit MagSafe Ladecase (2021)

Beats machte keine Angaben zur unterstützten Blutooth-Version oder den verwendeten Codecs; auf der Produktseite finden sich dazu keine Angaben - weder direkt bei Beats noch bei Apple. Offen ist ebenfalls, ob die Fit Pro zwei parallele Bluetooth-Verbindungen erlauben. Diese Fähigkeit ist im Segment der Bluetooth-Hörstöpsel eher eine Ausnahme, Jabra ist hier die große Ausnahme. Die Studio Buds bieten so eine Technik nicht.

Fit Pro sollen sechs Stunden Akkulaufzeit liefern

Beats gibt für die Fit Pro eine Akkulaufzeit von sechs Stunden bei aktiviertem ANC an. Die Werte wurden mit Prototypen der Hörstöspsel ermittelt. Obwohl die Stöpsel seit Monaten in den USA verkauft werden, wurden keine Angaben für die Seriengeräte nachgetragen. Das stellt eine gute Akkulaufzeit für diese Geräteklasse dar, viele ANC-Konkurrenzmodelle erreichen diese Werte nicht.

Zum Lieferumfang gehört ein Ladeetui, das über USB-C aufgeladen werden kann. Drahtloses Aufladen wird nicht unterstützt. Mit dem Ladeetui soll eine Gesamtakkulaufzeit von 24 Stunden erreicht werden. Im Schnellladebetrieb sollen fünf Minuten ausreichen, um eine Stunde lang Musik hören zu können.

Beats will die Fit Pro am 28. Januar 2022 zum Preis von 230 Euro in den Farben Schwarz, Weiß, Grau und Violett auf den Markt bringen. Vorbestellungen sollen am 24. Januar 2022 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


herrmausf 14. Jan 2022

Fur die Jabras gibt es doch glaube ich eine eigene App (habe jedenfalls eine für mein...

Kleba 13. Jan 2022

Du würdest dich wundern, was hier manchmal für Rückfragen im Forum bei manchen...

mostevilspell 12. Jan 2022

Es ist der typische, aber leicht reduzierte Beatssound. Habe das Gefühl es ist einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /