Abo
  • Services:

Fit durch Strom: US-Militär testet elektrische Hirnstimulation

Damit Soldaten bei drögen Arbeiten wie der Auswertung von stundenlangen Drohnenvideos wach bleiben, testet das US-Militär den Einsatz elektrischer Ströme zur Aufmerksamkeits- und Leistungssteigerung. Mit Elektroschocks hat das nichts zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschliches Gehirn (Symbolbild): nach Stunden so aufmerksam wie am Anfang
Menschliches Gehirn (Symbolbild): nach Stunden so aufmerksam wie am Anfang (Bild: American Heart Association)

Diese Entwicklung gibt der Redewendung, eine Person stehe unter Strom, eine ganz neue Wendung: Die US-Luftwaffe will müde Soldaten künftig mit Strom wach halten.

Stellenmarkt
  1. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund

Stundenlange Videos von Drohnen oder aus anderen Aufklärungsquellen auszuwerten, ist eine ermüdende Aufgabe, die aber dennoch von demjenigen, der damit vertraut ist, ein hohes Maß an Aufmerksamkeit erfordert. Damit die Soldaten dabei nicht einschlafen, will das US-Militär sie mit einer Methode aus der Medizin wach halten: Das Gehirn soll mit elektrischem Strom stimuliert werden.

Keine Elektroschocks

Dabei wird das Gehirn über Elektroden, die außen am Kopf angelegt werden, mit elektrischen Impulsen stimuliert. Diese Methode wird auch in der Medizin angewandt. Psychiater etwa behandeln auf diese Weise schwere Depressionen. Mit der groben Elektroschockbehandlung früherer Zeiten hat das jedoch nichts zu tun: Die elektrischen Ströme sind nur sehr schwach. Es wird zehn Minuten lang 1 Milliampere angelegt.

Erste Tests im Air Force Research Laboratory auf dem Luftwaffenstützpunkt Wright-Patterson im US-Bundesstaat Ohio hätten bereits positive Ergebnisse gezeitigt, berichtet die Tageszeitung Boston Globe. Die Ergebnisse zeigten, dass sich Aufmerksamkeit und Wachsamkeit verbessert hätten.

Wie in der ersten Minute

Probanden, deren Gehirne auf diese Weise stimuliert worden seien, hätten konsistent gleiche Leistung erbracht, sagte Andy McKinley, ein an den Tests beteiligter Forscher. Nach der Hirnstimulation seien sie auch nach Stunden noch so aufmerksam gewesen wie in der ersten Minute.

Bei den Tests geht es auch darum, mögliche Nebenwirkungen zu erkunden: Eine Vergleichsgruppe bekam zum Wachbleiben Koffein und zeigte die üblichen Nebenwirkungen wie Nervosität, erhöhte Herzfrequenz oder einen rapiden Einbruch, wenn das Koffein aufhört zu wirken. Diese blieben bei den Elektro-Probanden aus. Es seien lediglich in Einzelfällen leichte Hautreizungen durch die Elektroden sowie ein leichter und kurzer Kopfschmerz aufgetreten.

Ein und aus

Trotz der guten Ergebnisse der Tests rät William "Scott" Killgore, Psychologe an der Harvard Medical School, zur Vorsicht: Das Verfahren sei noch nicht sehr genau, sagte er dem Boston Globe. Das Problem sei, dass durch die Stimulation eines Gehirnareals die Aktivität in anderen verringert werde. "Das Schwierige ist, zu wissen, welche Bereiche man ein- und welche man ausschaltet."

Dem US-Militär geht es darum, die Aufmerksamkeit zu erhöhen sowie die kognitive Leistungsfähigkeit zu verbessern. Beim Auswerten von Überwachungsvideos, auf denen kaum etwas passiert, kann die Aufmerksamkeit schon nach 20 Minuten nachlassen. Das Personal kämpfe jeden Tag gegen Ermüdungserscheinungen, berichtet Justin Nelson, ein anderer an dem Programm beteiligter Forscher.

Am Ende sollen bei dem Projekt Elektroden herauskommen, die einfach anzulegen sind und für einen Teil der Soldaten zur Standardausrüstung gehören sollen. Eine zivile Nutzung ist nicht beabsichtigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Rom117 23. Feb 2014

es auch möglich ist damit bestimmte bereiche des gehirns so zu bearbeiten, dass zum...

m9898 22. Feb 2014

Ich denke, dass sich deine Ansicht schon im Biologieunterricht der 8-9 Klasse...

4tzum 22. Feb 2014

b e a b s i c h t i g t .

ITLeer 22. Feb 2014

Den für ethik und moral, dalls die sowas überhaupt haben.

gs2 22. Feb 2014

...nach dem Militär Dienst rennen die Soldaten dann planlos in der zivilen Welt umher...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /