Abo
  • Services:

Fit durch Strom: US-Militär testet elektrische Hirnstimulation

Damit Soldaten bei drögen Arbeiten wie der Auswertung von stundenlangen Drohnenvideos wach bleiben, testet das US-Militär den Einsatz elektrischer Ströme zur Aufmerksamkeits- und Leistungssteigerung. Mit Elektroschocks hat das nichts zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschliches Gehirn (Symbolbild): nach Stunden so aufmerksam wie am Anfang
Menschliches Gehirn (Symbolbild): nach Stunden so aufmerksam wie am Anfang (Bild: American Heart Association)

Diese Entwicklung gibt der Redewendung, eine Person stehe unter Strom, eine ganz neue Wendung: Die US-Luftwaffe will müde Soldaten künftig mit Strom wach halten.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Stundenlange Videos von Drohnen oder aus anderen Aufklärungsquellen auszuwerten, ist eine ermüdende Aufgabe, die aber dennoch von demjenigen, der damit vertraut ist, ein hohes Maß an Aufmerksamkeit erfordert. Damit die Soldaten dabei nicht einschlafen, will das US-Militär sie mit einer Methode aus der Medizin wach halten: Das Gehirn soll mit elektrischem Strom stimuliert werden.

Keine Elektroschocks

Dabei wird das Gehirn über Elektroden, die außen am Kopf angelegt werden, mit elektrischen Impulsen stimuliert. Diese Methode wird auch in der Medizin angewandt. Psychiater etwa behandeln auf diese Weise schwere Depressionen. Mit der groben Elektroschockbehandlung früherer Zeiten hat das jedoch nichts zu tun: Die elektrischen Ströme sind nur sehr schwach. Es wird zehn Minuten lang 1 Milliampere angelegt.

Erste Tests im Air Force Research Laboratory auf dem Luftwaffenstützpunkt Wright-Patterson im US-Bundesstaat Ohio hätten bereits positive Ergebnisse gezeitigt, berichtet die Tageszeitung Boston Globe. Die Ergebnisse zeigten, dass sich Aufmerksamkeit und Wachsamkeit verbessert hätten.

Wie in der ersten Minute

Probanden, deren Gehirne auf diese Weise stimuliert worden seien, hätten konsistent gleiche Leistung erbracht, sagte Andy McKinley, ein an den Tests beteiligter Forscher. Nach der Hirnstimulation seien sie auch nach Stunden noch so aufmerksam gewesen wie in der ersten Minute.

Bei den Tests geht es auch darum, mögliche Nebenwirkungen zu erkunden: Eine Vergleichsgruppe bekam zum Wachbleiben Koffein und zeigte die üblichen Nebenwirkungen wie Nervosität, erhöhte Herzfrequenz oder einen rapiden Einbruch, wenn das Koffein aufhört zu wirken. Diese blieben bei den Elektro-Probanden aus. Es seien lediglich in Einzelfällen leichte Hautreizungen durch die Elektroden sowie ein leichter und kurzer Kopfschmerz aufgetreten.

Ein und aus

Trotz der guten Ergebnisse der Tests rät William "Scott" Killgore, Psychologe an der Harvard Medical School, zur Vorsicht: Das Verfahren sei noch nicht sehr genau, sagte er dem Boston Globe. Das Problem sei, dass durch die Stimulation eines Gehirnareals die Aktivität in anderen verringert werde. "Das Schwierige ist, zu wissen, welche Bereiche man ein- und welche man ausschaltet."

Dem US-Militär geht es darum, die Aufmerksamkeit zu erhöhen sowie die kognitive Leistungsfähigkeit zu verbessern. Beim Auswerten von Überwachungsvideos, auf denen kaum etwas passiert, kann die Aufmerksamkeit schon nach 20 Minuten nachlassen. Das Personal kämpfe jeden Tag gegen Ermüdungserscheinungen, berichtet Justin Nelson, ein anderer an dem Programm beteiligter Forscher.

Am Ende sollen bei dem Projekt Elektroden herauskommen, die einfach anzulegen sind und für einen Teil der Soldaten zur Standardausrüstung gehören sollen. Eine zivile Nutzung ist nicht beabsichtigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 216,71€
  3. 45,99€

Rom117 23. Feb 2014

es auch möglich ist damit bestimmte bereiche des gehirns so zu bearbeiten, dass zum...

m9898 22. Feb 2014

Ich denke, dass sich deine Ansicht schon im Biologieunterricht der 8-9 Klasse...

4tzum 22. Feb 2014

b e a b s i c h t i g t .

ITLeer 22. Feb 2014

Den für ethik und moral, dalls die sowas überhaupt haben.

gs2 22. Feb 2014

...nach dem Militär Dienst rennen die Soldaten dann planlos in der zivilen Welt umher...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /