Abo
  • IT-Karriere:

Fistuca: Der Wasserhammer hämmert leise

Das Einrammen von Windkraftfundamenten in den Meeresgrund ist teuer und laut. Das will das niederländische Unternehmen Fistuca mit einer revolutionären Alternative ändern.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Wasserhammer Blue 25M stört Schweinswale nicht.
Wasserhammer Blue 25M stört Schweinswale nicht. (Bild: Fistuca)

Ein dumpfer Knall, dann ein leiser Schlag - mehr ist nicht zu hören. Das Ganze wiederholt sich etwa 1.000-mal. Mit jedem Knall sinkt das 6,5 Meter dicke Stahlrohr ein Stückchen in den Meeresboden. Rund 30 Meter sollen es werden. Erst dann steht der gewaltige Monopile stabil, kann riesige Offshore-Windräder tragen, Sturm und Wellen trotzen.

Inhalt:
  1. Fistuca: Der Wasserhammer hämmert leise
  2. Explosives Treiben

Das niederländische Unternehmen Fistuca ist gerade dabei, die Installation von Offshore-Windkraftfundamenten zu revolutionieren. Die Errichtung soll nicht nur leiser und günstiger werden, sondern eine viel einfachere Bauart von Windradtürmen ermöglichen. Dazu haben die die Holländer den Wasserhammer Blue 25M entwickelt.

Für gewöhnlich werden Monopiles mittels hydraulischer Rammen in den Grund getrieben. Dabei sausen gewaltige Gewichte aus Stahl auf den Monopile hinab und hämmern ihn allmählich in den Boden. Doch wenn Hunderte Tonnen Stahl aufeinander krachen, wird es brachial. Die enormen Erschütterungen würden an den Turm geschweißte Geländer oder Bootsstege abreißen lassen und den Stahl schwächen. Deshalb werden Übergangsstücke verbaut. Diese Teile werden auf den in den Grund gerammten Stummel geflanscht. Später wird dann der eigentliche Turm angeschraubt. Doch das ist aufwendig und damit teuer.

Das stählerne Gehämmer hat noch einen schwerwiegenden Nachteil: Unter Wasser wird es ohrenbetäubend laut. So laut, dass Tiere verletzt werden können. Im Nordseeraum geht es vor allem um den Schweinswal. "Beim Rammen der Fundamente beobachteten wir in der Vergangenheit eine starke Störwirkung", sagt der Biologe Georg Nehls, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Bioconsult in Husum.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Inzwischen ist zwar die Störung durch den Unterwasserschall weitgehend beseitigt - Blasenschleier bilden einen Vorhang aus Luft, der den Krach zurückhält. Doch dafür sind die Kosten explodiert. Nicht selten verschlingen die lärmmindernden Maßnahmen zweistellige Millionenbeträge.

Vor diesem Hintergrund kommt eine Alternative wie gerufen. "Wir haben im August in der Nordsee gezeigt, dass unsere Methode funktioniert und dass wir viel weniger Schläge brauchen", sagt Jasper Winkes, Ideengeber und Geschäftsführer von Fistuca.

Tatsächlich: Der Test hat in der Fachwelt für Aufsehen gesorgt. Die Niederländer hatten erstmals ihre Blue-Piling-Technologie im großen Stil auf See demonstriert. Partner aus der Offshore-Wind-Industrie wie E.ON, Ørsted, Shell oder Vattenfall schießen Geld zu und unterstreichen das Potenzial der Technologie.

Explosives Treiben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 50,99€
  3. 1,72€
  4. 4,32€

Vinnie 12. Dez 2018

"Dazu haben die die Holländer den Wasserhammer Blue 25M entwickelt." Habe gerade...

Kay_Ahnung 11. Dez 2018

Die aktuelle generation schafft 10 MW. http://www.mhivestasoffshore.com/innovations/

Agina 11. Dez 2018

Ein Windrad auf dem Meer produziert bei gleicher Leistung deutlich mehr Energie, einfach...

Oh je 11. Dez 2018

Sicher nicht. Wenn die kein Patent angemeldet haben fresse ich einen Besen.


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /