Abo
  • Services:

Fisker Emotion: Henrik Fisker entwirft Elektroauto mit großer Reichweite

Es soll noch fahren, wenn auch der größte Tesla schon stehen geblieben ist: Henrik Fiskers neues Luxus-Elektroauto Fisker Emotion soll eine Reichweite von 640 Kilometern haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Fisker Emotion: mehr Platz für die Passagiere als bei der Konkurrenz
Fisker Emotion: mehr Platz für die Passagiere als bei der Konkurrenz (Bild: Fisker Inc.)

Er ist wieder da: Der dänische Designer Henrik Fisker hat wieder ein Elektroauto entworfen. Der Fisker Emotion zeichnet sich durch eine neue Akkutechnik und große Reichweite aus. Das Unternehmen will das Auto im kommenden Jahr der Öffentlichkeit präsentieren.

  • Fisker Emotion - die Luxus-Sportlimousine des dänischen Designers Henrik Fisker (Foto: Fisker Inc.)
  • Das Auto soll eine Reichweite von 640 km haben. (Foto: Fisker Inc.)
  • Fisker wirbt damit, dass Passagiere im Innern mehr Platz hätten als in anderen Autos dieser Kategorie. (Foto: Fisker Inc.)
Fisker Emotion - die Luxus-Sportlimousine des dänischen Designers Henrik Fisker (Foto: Fisker Inc.)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Das Auto sei eine Luxus-Sportlimousine, erklärt der Hersteller. Der Fisker Emotion hat eine gedrungene Form und eine lange Front. Damit ähnelt er anderen Autos, die Fisker mitentworfen hat, darunter der Aston Martin DB9, der BMW Z8 und natürlich der Hybridsportwagen Fisker Karma.

Der Akku kommt von einer UCLA-Ausgründung

Chassis und Karosserie des Autos bestehen aus Aluminium sowie einem kohlenstofffaserverstärkten Verbundwerkstoff. Der Akku ist eine Entwicklung des Unternehmens Fisker Nanotech, einem Joint Venture von Fisker und Nanotech Energy. Das ist eine Ausgründung der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA), die die von Richard Kaner und Maher El-Kady entwickelten Energiespeicher vermarkten soll.

Der Akku nutzt eine neue Technik mit dem zweidimensionalen Kohlenstoff Graphen. Mit einer Ladung soll das Auto 640 Kilometer weit fahren. Das ist weiter als Teslas Model S P100D. Das Topmodell von Tesla hat laut Hersteller eine Reichweite von 613 Kilometern. Die Motorleistung des Fisker Emotion ist nicht bekannt. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 240 km/h liegen.

Passagiere haben viel Platz

Die Insassen steigen durch Flügeltüren ein, die Fisker Schmetterlingstüren nennt. Das Auto werde trotz seiner sportlichen Form mehr Platz im Innenraum bieten "als seine nächsten Konkurrenten", sagt der Hersteller. Fisker erwähnt explizit den Fußraum im Fond. Das dürfte ein kleiner Seitenhieb auf Tesla sein. Im Model S sitzt der Mitfahrer wegen des Akkus im Unterboden mit angezogenen Knien. Von allen Sitzen aus soll das Infotainmentsystem des Fahrzeugs bedienbar sein.

Fisker wird das Auto mit Assistenzsystemen ausstatten, die ein voll automatisches Fahren ermöglichen. Die Hardware will Fisker von einem Partner beziehen. Welcher das ist, will das Unternehmen in Kürze bekanntgeben.

Fiskers Karma war kein Erfolg

Fisker Inc. heißt Fiskers neues Unternehmen. Der Vorgänger Fisker Automotive war nicht so erfolgreich: Zwar kam der Fisker Karma 2011 auf den Markt. Allerdings verkaufte sich das Auto schlecht. Hinzu kamen Probleme mit dem Akku, den der US-Hersteller A123 lieferte. Schließlich zerstörte der Wirbelsturm Sandy 320 Karmas, die für die Auslieferung bereitstanden.

Wegen interner Querelen verließ Fisker Anfang 2013 sein eigenes Unternehmen. Ende jenes Jahres meldete Fisker Automotive Insolvenz an. Das chinesische Unternehmen Wanxiang kaufte die Reste auf. Es will als Karma Automotive den Hybridsportwagen unter der Bezeichnung Karma Revero bauen.

Henrik Fisker selbst will seine neue Luxus-Sportlimousine Fisker Emotion Mitte kommenden Jahres präsentieren. Dann will der Däne auch bekanntgeben, wann das Auto auf den Markt kommt. Es soll in einer bestehenden Fabrik in den USA gefertigt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

jo-1 03. Nov 2016

nope - das nutze ich für und fast ausschliesslich für die Firma. geht also auf die Firma...

azeu 02. Nov 2016

Ja eben, es wäre schön gewesen, wenn außer Tesla noch jemand damit anfangen würde.

ChMu 02. Nov 2016

Das stimmt schon, nur ist das dann entweder ein Zweirad oder etwas in der Atom oder...

simpletech 02. Nov 2016

Naja hier geht's in erster linie um Nachfrage also Wirtschaftlichkeit. Due könnten schon...

Dwalinn 01. Nov 2016

Wobei hier gerade mal 27km unterschied sind. wer weiß in der Realität bei 130km/h kommt...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /