Abo
  • IT-Karriere:

Fisker Emotion: Henrik Fisker entwirft Elektroauto mit großer Reichweite

Es soll noch fahren, wenn auch der größte Tesla schon stehen geblieben ist: Henrik Fiskers neues Luxus-Elektroauto Fisker Emotion soll eine Reichweite von 640 Kilometern haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Fisker Emotion: mehr Platz für die Passagiere als bei der Konkurrenz
Fisker Emotion: mehr Platz für die Passagiere als bei der Konkurrenz (Bild: Fisker Inc.)

Er ist wieder da: Der dänische Designer Henrik Fisker hat wieder ein Elektroauto entworfen. Der Fisker Emotion zeichnet sich durch eine neue Akkutechnik und große Reichweite aus. Das Unternehmen will das Auto im kommenden Jahr der Öffentlichkeit präsentieren.

  • Fisker Emotion - die Luxus-Sportlimousine des dänischen Designers Henrik Fisker (Foto: Fisker Inc.)
  • Das Auto soll eine Reichweite von 640 km haben. (Foto: Fisker Inc.)
  • Fisker wirbt damit, dass Passagiere im Innern mehr Platz hätten als in anderen Autos dieser Kategorie. (Foto: Fisker Inc.)
Fisker Emotion - die Luxus-Sportlimousine des dänischen Designers Henrik Fisker (Foto: Fisker Inc.)
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Das Auto sei eine Luxus-Sportlimousine, erklärt der Hersteller. Der Fisker Emotion hat eine gedrungene Form und eine lange Front. Damit ähnelt er anderen Autos, die Fisker mitentworfen hat, darunter der Aston Martin DB9, der BMW Z8 und natürlich der Hybridsportwagen Fisker Karma.

Der Akku kommt von einer UCLA-Ausgründung

Chassis und Karosserie des Autos bestehen aus Aluminium sowie einem kohlenstofffaserverstärkten Verbundwerkstoff. Der Akku ist eine Entwicklung des Unternehmens Fisker Nanotech, einem Joint Venture von Fisker und Nanotech Energy. Das ist eine Ausgründung der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA), die die von Richard Kaner und Maher El-Kady entwickelten Energiespeicher vermarkten soll.

Der Akku nutzt eine neue Technik mit dem zweidimensionalen Kohlenstoff Graphen. Mit einer Ladung soll das Auto 640 Kilometer weit fahren. Das ist weiter als Teslas Model S P100D. Das Topmodell von Tesla hat laut Hersteller eine Reichweite von 613 Kilometern. Die Motorleistung des Fisker Emotion ist nicht bekannt. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 240 km/h liegen.

Passagiere haben viel Platz

Die Insassen steigen durch Flügeltüren ein, die Fisker Schmetterlingstüren nennt. Das Auto werde trotz seiner sportlichen Form mehr Platz im Innenraum bieten "als seine nächsten Konkurrenten", sagt der Hersteller. Fisker erwähnt explizit den Fußraum im Fond. Das dürfte ein kleiner Seitenhieb auf Tesla sein. Im Model S sitzt der Mitfahrer wegen des Akkus im Unterboden mit angezogenen Knien. Von allen Sitzen aus soll das Infotainmentsystem des Fahrzeugs bedienbar sein.

Fisker wird das Auto mit Assistenzsystemen ausstatten, die ein voll automatisches Fahren ermöglichen. Die Hardware will Fisker von einem Partner beziehen. Welcher das ist, will das Unternehmen in Kürze bekanntgeben.

Fiskers Karma war kein Erfolg

Fisker Inc. heißt Fiskers neues Unternehmen. Der Vorgänger Fisker Automotive war nicht so erfolgreich: Zwar kam der Fisker Karma 2011 auf den Markt. Allerdings verkaufte sich das Auto schlecht. Hinzu kamen Probleme mit dem Akku, den der US-Hersteller A123 lieferte. Schließlich zerstörte der Wirbelsturm Sandy 320 Karmas, die für die Auslieferung bereitstanden.

Wegen interner Querelen verließ Fisker Anfang 2013 sein eigenes Unternehmen. Ende jenes Jahres meldete Fisker Automotive Insolvenz an. Das chinesische Unternehmen Wanxiang kaufte die Reste auf. Es will als Karma Automotive den Hybridsportwagen unter der Bezeichnung Karma Revero bauen.

Henrik Fisker selbst will seine neue Luxus-Sportlimousine Fisker Emotion Mitte kommenden Jahres präsentieren. Dann will der Däne auch bekanntgeben, wann das Auto auf den Markt kommt. Es soll in einer bestehenden Fabrik in den USA gefertigt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,19€
  3. (-79%) 3,20€
  4. 4,32€

jo-1 03. Nov 2016

nope - das nutze ich für und fast ausschliesslich für die Firma. geht also auf die Firma...

azeu 02. Nov 2016

Ja eben, es wäre schön gewesen, wenn außer Tesla noch jemand damit anfangen würde.

ChMu 02. Nov 2016

Das stimmt schon, nur ist das dann entweder ein Zweirad oder etwas in der Atom oder...

simpletech 02. Nov 2016

Naja hier geht's in erster linie um Nachfrage also Wirtschaftlichkeit. Due könnten schon...

Dwalinn 01. Nov 2016

Wobei hier gerade mal 27km unterschied sind. wer weiß in der Realität bei 130km/h kommt...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /