Fischfang: Peta prangert Minispiel in Final Fantasy 15 an

Ein Minispiel rund ums Fangen von Fischen in Final Fantasy 15 geht der Tierschutzorganisation Peta zu weit. Sie verlangt von Entwickler Square Enix, dass er das Jagen und Töten von Tieren künftig nicht mehr "banalisiert".

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler können in Final Fantasy 15 auch auf Fischfang gehen.
Spieler können in Final Fantasy 15 auch auf Fischfang gehen. (Bild: Golem.de)

Die deutsche Niederlassung der Tierschutzorganisation Peta protestiert gegen ein Minispiel in Final Fantasy 15 (Test auf Golem.de). In einem Brief an Publisher Square Enix fordern die Tierschützer, "künftig keine Videospiele in Deutschland mehr zu vermarkten, die das Jagen und Töten von Tieren banalisieren". Die Verantwortlichen bei Peta stört, dass der Spieler in Final Fantasy 15 als Prinz Noctis in einem Angelspiel antreten und darin bis zu 40 verschiedene Fische fangen kann. Das Ganze ist relativ aufwendig in Szene gesetzt und erfordert viel Geduld, kommt aber ohne offensichtliche Brutalität oder blutige Effekte aus.

Peta prangert immer wieder Tierquälerei in Games an. So hatte die Organisation dagegen protestiert, dass Nintendos Mario in Super Mario 3D Land das Fell einer japanischen Waschbärenart trägt oder dass der Spieler in der Kampagne von Battlefield 3 eine Ratte töten muss. Soweit bekannt, hat die stets sehr eindrücklich vorgebrachte Kritik von Peta aber noch keinen Spieleentwickler in seinen Designentscheidungen spürbar beeinflusst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wbemtest 01. Jan 2017

Nö mehr als 400g Sojaprodukte am Tag wird definitiv am Hormonhaushalt wackeln, bei...

wbemtest 27. Dez 2016

Hier ist übrigens eine Studie, die etwas zum Jojo Effekt zu sagen hat, warum Diäten mist...

PanicMan 23. Dez 2016

+1!!!!

Anonymer Nutzer 21. Dez 2016

Dann sollte man auch keine Behauptungen aufstellen, an denen man dann selber keinen...

DrWatson 20. Dez 2016

Weißt du, wer die Seite finanziert? Ein Unternehmen, das jedes Jahr 2 Milliarden Tiere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /