Fischernetze und PET-Flaschen: Polestar Precept soll ein nachhaltiges Elektroauto werden

Polestar wird das Elektroauto Precept in Serie bauen. Mit an Bord sind Android Automotive, Fischernetze und Getränkeflaschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Polestar Precept
Polestar Precept (Bild: Polestar)

Innenraumteile aus Kork, recycelten Fischernetzen und Getränkeflaschen sowie Verbundstoffen aus Flachs sollen für ein gutes Gewissen sorgen. Polestar baut das Konzeptfahrzeug Precept jetzt wirklich, nachdem es zunächst so ausgesehen hatte, als handle sich wieder nur um eine Studie. Auf Basis des Kundenfeedbacks hat sich das schwedisch-chinesische Joint Venture jedoch entschlossen, das Fahrzeug in Serie zu fertigen.

Stellenmarkt
  1. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Es handelt sich um eine viertürige Limousine mittlerer Größe, die sich durch digitale Technik und die Verwendung nachhaltiger Materialien auszeichnen soll.

Im Innenraum soll ein Mix aus nachhaltigen Materialien verwendet werden, darunter recycelte PET-Flaschen, wiedergewonnene Fischernetze und recyceltes Kork-Vinyl.

Dazu kommt ein Verbundwerkstoff auf Basis von Flachsfasern, der von der Firma Bcomp entwickelt und auch schon von Porsche im Rennsport eingesetzt wird. Diese Elemente sollen bei vielen Innen- und einigen Außenteilen eingesetzt werden; bei welchen genau, verriet Polestar noch nicht. Bei Porsche sind es Front- und Heckschürze, Frontspoiler, Motor- und Heckhaube, Schmutzfänger und Luftauslass. Während Porsche maximal eine Kleinserie damit baut, will Polestar den Precept in Serie bauen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug soll wie der Polestar 2 mit Android Automotive ausgerüstet werden. Dabei handelt es sich um Googles Infotainment-System. Der Precept soll die Nutzer bereits erkennen, wenn sie sich dem Auto nähern, dann die bevorzugten Einstellungen vornehmen und die Anwendungen in den Vordergrund bringen, die von der jeweiligen Person präferiert werden.

Nach Angaben des Unternehmens ist die Produktentwicklung bereits im Gange. Gebaut wird der Polestar Precept in China. Bisher sind technische Details wie die Akkugröße und die Reichweite, aber auch der Preis und das Erscheinungsdatum noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tKahner 28. Sep 2020

... Länder der 2. und 3. Welt eine dauerhafte Rohrstoffquelle haben. Und es sind ja nicht...

pandarino 28. Sep 2020

Tolles Auto, aber bei Google bin ich raus.

Kaiser Ming 28. Sep 2020

ist der CEO der hat extra viele Bussiness Englisch Kurse besucht da wird nicht...

Impergator 27. Sep 2020

...bleibt im groben sehr lange im Gebrauch, wird möglichst durchgehend genutzt, wird mit...

richtchri 27. Sep 2020

Verkaufe 10 Tonnen Müll für 50.000¤. Eignet sich zur Herstellung von Autos. Bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /