Abo
  • Services:

Fisa: Microsoft und Google klagen gegen die US-Regierung

Microsoft und Google machen gemeinsame Sache gegen die US-Regierung: Die beiden Unternehmen wollen vor Gericht das Recht erstreiten, Angaben über die Abfrage von Nutzerdaten und -inhalten zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Justiziar Brad Smith (2007): Geriche sollen Recht auf freie Rede bestätigen
Microsoft-Justiziar Brad Smith (2007): Geriche sollen Recht auf freie Rede bestätigen (Bild: Wolfgang von Brauchitsch/Bloomberg via Getty Images)

Google und Microsoft verlangen mehr Transparenz von der US-Regierung. Die beiden Unternehmen wollen mehr Informationen über Nutzerdatenabfragen veröffentlichen. Deswegen wollen sie gemeinsam gegen die US-Regierung klagen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. ivv GmbH, Hannover

Normalerweise haben Microsoft und Google nicht viel gemeinsam. Aber in diesem Punkt, schreibt Microsoft-Justiziar Brad Smith im Blog Microsoft on the Issues, seien sie sich einig: Beide Unternehmen seien "sehr besorgt" darüber, dass die US-Regierung ihnen weiterhin die Erlaubnis verweigere, ausreichende Informationen über die Abfrage von Nutzerdaten im Zusammenhang mit dem Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) zu veröffentlichen.

Guter Anfang, aber nicht genug

Die Regierung habe zwar dieser Tage angekündigt, dass sie künftig einmal im Jahr die Zahl aller Anfragen nach Nutzdaten veröffentlichen wolle. Das sei "ein guter Anfang", gesteht Smith zu, sei aber nicht genug. "Die Öffentlichkeit verdient und die Verfassung garantiert mehr als diesen ersten Schritt."

Microsoft und Google hielten es für unerlässlich, dass die Daten in einer Form veröffentlicht würden, die klar erkennbar mache, wie oft die Behörden Nutzerdaten, etwa zu einem E-Mail-Konto, abgefragt hätten und wie oft sie auch Inhalte wie etwa den Text von E-Mails hätten haben wollen, schreibt Smith. Internetunternehmen wollten aus Sorge um ihren Ruf solche Informationen gern veröffentlichen.

Veröffentlichung soll Sicherheit beeinträchtigen

Die Regierung verweigert das. Sie argumentiert, wenn Zahl und Art der Abfragen aufgeschlüsselt würden, beeinträchtige das die nationale Sicherheit. Microsoft und Google halten es aber durchaus für möglich, die Daten so aufzubereiten, dass sie kein Sicherheitsrisiko darstellen. "Und ohne dass diese Art von Informationen öffentlich gemacht wird, bleibt jede Diskussion über die Methoden der Regierung und die Verpflichtungen der Service Provider unvollständig", erklärt Smith.

Microsoft und Google hatten in Abstimmung mit anderen Unternehmen aus der Branche Gespräche mit der US-Regierung darüber geführt. "Wir hatten gehofft, dass diese Diskussionen zu einer für alle akzeptablen Vereinbarung führen würden", schreibt Smith.

Da die Verhandlungen gescheitert sind, wollen die beiden Unternehmen gegen die US-Regierung klagen. Sie hofften, "dass die Gerichte unser Recht, freier zu sprechen, bestätigen", sagt der Microsoft-Justiziar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 253,85€
  2. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  3. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  4. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)

bofhl 02. Sep 2013

Gibt so einige Plugins - nur warum sollte man das tun? DuckDuckGo ist eine US-Firma und...

der kleine boss 02. Sep 2013

+1 wünsche ihm auch nochmal alles gute!

Tourist 01. Sep 2013

Irrtum. Es gibt solchen Dienstleister, die nicht in den USA ansässig sind. Siehe zum...

smeexs 01. Sep 2013

microsoft baut bereits seit windows NT (90er jahre !) universelle hintertüren für die...

defiance 31. Aug 2013

Er das Geld zur Einrichtung der Schnittstellen von der NSA nehme, aber als die Kunden es...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /