First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

Artikel veröffentlicht am , Rainer Sigl/Videogametourism.at
Konzeptzeichnung zu Dear Esther
Konzeptzeichnung zu Dear Esther (Bild: Dear Esther)

Aufwendig errichtete Spielewelten, atmosphärischer Sound und die altvertraute WASD-Steuerung, wie man sie aus unzähligen First-Person-Spielen kennt, und dann das: keine Waffen, keine Gegner, keine Rätsel, kaum Herausforderungen; nur ein virtueller Raum, in dem man sich kontemplativ bewegen kann. In erfolgreichen Indie-Spielen wie Dear Esther, Proteus, The Stanley Parable oder Gone Home gibt es wenig zu tun. Zu wenig, wie viele Spieler finden - das auf Steam für diese und andere Titel vergebene Etikett "Walking Simulator" ist ganz und gar nicht freundlich gemeint.

Inhalt:
  1. First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
  2. Tu, was du willst

Wie so oft geraten auch bei diesem Thema leicht erregbare Gamer in Wallung, und so sind die Foren bei Steam und auf Metacritic voller Empörter. Die Kritik geht von Grundsätzlichem - "Proteus ist kein Spiel, sondern ein Spielzeug, ein interaktiver Bildschirmschoner. Kein Spieler sollte es jemals kaufen" - über verletzten Ehrgeiz - "Ich habe Dear Esther in einer Stunde geschlagen - oder besser: beendet, denn es gibt überhaupt keine Herausforderung!" - bis hin zu apokalyptischen Warnungen: "The Stanley Parable ist nichts anderes als ein glorifizierter Spaziergangs-Simulator. Wer dieses Spiel kauft, unterstützt den Krebs, der die Spieleindustrie zerstört!"

Dass die genannten Spiele von Kritikern Bestnoten und hymnische Besprechungen erhalten, sorgt bei den Verärgerten nur für Kopfschütteln und Verschwörungstheorien. Doch nicht nur die vom Ewiggleichen gelangweilten Spielekritiker begrüßen wenig traditionelle Spiele wie Journey oder Gone Home. Auch für viele Spieler sind die Experimente, in denen nicht Konflikte oder das Bewältigen von Aufgaben, sondern schlicht die Erforschung, die Atmosphäre oder interaktives Erzählen im Zentrum stehen, eine willkommene Abwechslung.

"Ist das noch ein Spiel?"

Man könnte sie First-Person-Walker nennen, Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay, aber dafür viel Atmosphäre. Sie finden Anklang und Nachahmer - auch deshalb, weil das Genre des First-Person-Shooters spielerisch im Mainstream seit Jahren eher stagniert. Gone Home, die anrührende Coming-of-Age-Story in Horrorspielverkleidung, hat 2013 ebenso massenhaft Preise und Game-of-the-Year-Awards abgeräumt wie das narrative Experiment The Stanley Parable oder zuvor Dear Esther. Kein Wunder also, dass auch aktuelle Spiele wie Dream, NaissanceE, Exoten wie Miasmata oder das soeben erschienene Ether One auf friedliches Erforschen und Atmosphäre statt auf Konflikt oder mechanisch zu absolvierende Puzzles setzen. Auch zahlreiche kleine Gratis-Experimente wie TRIHAYWBFRFYH, Svet (The Light) oder Timeframe folgen demselben Prinzip und verzichten auf klassische Spielelemente. Mit oder ohne Worte erzählen diese Titel ihre großen und kleinen Geschichten.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft Logistik (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Geisenfeld
  2. Senior Fullstack Entwickler (m/w/d)
    mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, Hamburg
Detailsuche

Ist aber ein Spiel ohne traditionelles Gameplay überhaupt noch ein Spiel? Für Dan Pinchbeck von The Chinese Room, Macher von Dear Esther und Amnesia: A Machine for Pigs, ist diese Diskussion vor allem eines: langweilig. "Die Frage, ob das 'noch ein Spiel' ist, ist völlig uninteressant. Spiele sind ein breites Feld - nicht jedes Spiel ist für jeden, und das ist gut so. Wer versucht, das Gameplay eines Spiels zu definieren, indem er mechanische Interaktion oder geschicklichkeitsbasierende Ziele abzählt, tut dem spannenden Medium Unrecht."

Auch ohne klassische Gameplay-Elemente erzählen die Spiele von The Chinese Room Geschichten, die sich durch die Interaktion des Spielers zu komplexen, oft uneindeutigen Narrativen zusammensetzen. Mit seinem nächsten, PS4-exklusiven Spiel Everybody's Gone To The Rapture will Pinchbeck die Nische nochmals erweitern - hier werden die Spieler aus sechs verschiedenen Perspektiven den Weltuntergang durchwandern können, wieder ohne Waffen, Rätsel oder traditionelles Gameplay. "Es geht mir bei unseren Spielen nicht um mechanische, sondern um emotionale Interaktion. Sich mit der Story auseinanderzusetzen, sie für sich selbst zusammenzusetzen und zu interpretieren, ist für mich das wichtigste Gameplay-Element unserer Spiele."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tu, was du willst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Clown 29. Apr 2014

Bis hierher bin ich vollkommen bei Dir. Hmjanee, bei Filmen ist das schon noch mal eine...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2014

Multimediales Erlebnis kann man so sagen, ja. Jedoch ist Dear Ester trotzdem immer so...

plaGGy 25. Apr 2014

Also ich fand den Schwierigkeitsgrad von G2 im Grunde gut, wenn er auch schnell einfach...

KritikerKritiker 24. Apr 2014

das wage ich zu bezweifeln...

mnementh 23. Apr 2014

Ich behaupte auch nicht dass sie schlecht sind. Ich liebe Filme und Bücher, dennoch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) [Werbung]
    •  /