Abo
  • Services:
Anzeige
Konzeptzeichnung zu Dear Esther
Konzeptzeichnung zu Dear Esther (Bild: Dear Esther)

Tu, was du willst

Anzeige

Dass mit dem sich abzeichnenden Trend zur vollen Immersion in Virtual-Reality-Systemen wie dem Oculus Rift oder Sonys Morpheus schon die Bewegung durch die virtuelle Welt selbst zum Erlebnis wird, kommt den Pionieren der reduzierten Spielewelt entgegen. Sich in diesen Welten frei zu bewegen und auch seine Handlungen frei zu bestimmen, ist ein wichtiger Aspekt für Ed Key, den Macher des abstrakt-minimalistischen Musik-Explorationsspiels Proteus.

Die Insel, die Spieler hier durchwandern, besteht aus einer Vielzahl einzelner Elemente, die alle ihren bestimmten Sound zu dem Musikteppich des Spiels beitragen. Die Erforschung wird somit zur meditativen musikalischen Schöpfung jedes Spielers, wie Ed Key betont: "In Proteus gibt es niemanden, der dir sagt, was zu tun ist. Du kannst überall hingehen und tun, was du willst! Wir haben die Möglichkeiten zur Interaktion auch deshalb minimal gehalten, weil wir nicht wollten, dass es nur um das Abklappern der Aktionsmöglichkeiten geht. Wir haben das Element des Erforschens aus anderen Spielen adaptiert, haben alles, was stört, weggelassen und die Umgebung dann möglichst responsiv gestaltet."

Atmosphärische Architekturen

Natürlich reduzieren nicht alle Spiele mit Explorationscharakter ihre Interaktivität auf derart drastische Weise, wie es Proteus, Gone Home und The Chinese Room demonstrieren. Aktuelle Titel wie Naissancee, Kairo oder Ether One legen ihr Hauptaugenmerk zwar auch auf das weitgehend freie Erkunden ihrer Spielewelten und beeindrucken durch zum Teil fantastische Architekturen, die man größtenteils frei durchwandern kann, sie fordern ihre Spieler aber auch mit vereinzelten Sprungpassagen oder Rätseln heraus. Somit bewegen sie sich weg vom First-Person-Shooter hin zu einem anderen, schon wieder klassischen Genre: dem atmosphärischen Puzzle-Spiel in der Tradition von Myst.

Das eben erschienene Ether One geht dabei einen besonders originellen Mittelweg: Als Restorer ist man in den Fantasiewelten geisteskranker Patienten auf der Suche nach Erinnerungsfragmenten. Obwohl das Spiel auch beim reinen Durchwandern der fantasievoll gestalteten Kopfwelten seine Geschichte erzählt, bringt das optionale Lösen der verstreuten Rätsel mehr Hintergrundgeschichte oder zusätzliche Handlungselemente ins Spiel - ein Kompromiss, der vielleicht Schule machen wird.

Auch der britische Indie-Entwickler Richard Whitelock will in seinem in Entwicklung stehenden Spiel Into This Wylde Abyss einen Mittelweg zwischen den Welten finden: "Ich bin ein großer Bewunderer von Dear Esther und Proteus, vor allem weil sie gezeigt haben, dass es ein Publikum für diese Spiele gibt. Trotzdem fand ich es immer schade, dass dem Spieler in diesen Titeln so überhaupt keine Gefahr droht - was wäre nun, wenn diese subtilen, wie gemalten Landschaften tatsächlich Herausforderungen zu bieten hätten? Denn wie erhaben kann das Erleben eines einzigartigen Moments in einem solchen Spiel sein, wenn wirklich gar kein Sich-Mühen oder keine Reise nötig ist?"

Für Whitelock ist der Aufstieg der Walking Simulators ein zweischneidiges Schwert. "Es ist toll, dass es mehr solche Spiele gibt - auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, dass man nur durch das grafische Portfolio eines Environment-Artists gelotst wird. Ich persönlich will nicht, dass Wylde Abyss sich so anfühlt. Ich will, dass sich die Spieler in einer Welt aktiv fühlen, die durch Erforschen auch beeinflusst werden kann - das ist etwas, was schlussendlich nur ein Spiel leisten kann."

Walking Simulator oder Erweiterung des Mediums?

Der Eifer und die Verbitterung, mit denen an anderen Orten weitaus weniger zivilisiert über die Spielhaftigkeit der von Whitelock sanft kritisierten experimentellen Titel gestritten wird, überraschen dennoch. Eifersüchtig verteidigen manche Fans ihr Medium vor vermeintlichen Verwässerungen. Spiele ohne eindeutig als solches zu identifizierendes Gameplay - das darf nicht sein. Da kommt der höhnische Kampfbegriff vom Walking Simulator ganz recht. So richtig ärgern lassen sich die Macher der so geschmähten Spiele dadurch aber nicht. "Wenn man es genau nimmt, kann man höchstens ein Spiel wie QWOP als Walking Simulator bezeichnen", meint Ed Key. "Und müsste man dann traditionelle First-Person-Shooter genau genommen nicht als 'face clickers' bezeichnen? Vielleicht ist die Bezeichnung aber für manche Spieler sogar hilfreich - als Label für dieses spezielle, vage Genre, in dem es um Erforschen und minimale Interaktion geht."

Es ist ein vages, aber doch ein erblühendes Genre, in dem die buchstäbliche schrittweise Erfahrung einer Atmosphäre, einer virtuellen Welt im Zentrum steht. Als vielleicht minimalistische, aber dennoch bedeutsame Erfahrung bleibt dem Spieler das Durchqueren dieses künstlichen Raumes - eine Erfahrung, die mit klassischen Vorstellungen von Gameplay auf den ersten Blick wenig zu tun hat. Michael Samyn und Auriea Harvey vom belgischen Indie-Kollektiv Tale of Tales - mit dem meditativen The Path und dem radikal minimalistischen The Graveyard so etwas wie die Vorreiter - nehmen den Kampfbegriff ebenso mit Humor und blicken optimistisch in die Zukunft: "Für uns ist der Begriff überhaupt nicht negativ besetzt. Spazierengehen ist eine der nettesten Beschäftigungen auf diesem Planeten und somit absolut simulationswürdig. Dass wir einen Spaziergang durch ein Kunstwerk simulieren können, illustriert doch eigentlich eindrücklich, wie aufregend und neu Videospiele als Medium sind."

Rainer Sigl bloggt auf Videogame Tourism - das Games Feuilleton.

 First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

eye home zur Startseite
Clown 29. Apr 2014

Bis hierher bin ich vollkommen bei Dir. Hmjanee, bei Filmen ist das schon noch mal eine...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2014

Multimediales Erlebnis kann man so sagen, ja. Jedoch ist Dear Ester trotzdem immer so...

plaGGy 25. Apr 2014

Also ich fand den Schwierigkeitsgrad von G2 im Grunde gut, wenn er auch schnell einfach...

KritikerKritiker 24. Apr 2014

das wage ich zu bezweifeln...

mnementh 23. Apr 2014

Ich behaupte auch nicht dass sie schlecht sind. Ich liebe Filme und Bücher, dennoch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. 24,04€
  3. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel