• IT-Karriere:
  • Services:

First Look Media: Omidyars Journalismus wird nicht gewinnorientiert

Die Medienorganisationen, die der eBay-Gründer Pierre Omidyar plant, sollen nicht gewinnorientiert arbeiten. Das Geld soll die zweite Unternehmenssparte von First Look Media, ein Technikunternehmen, erwirtschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Pierre Omidyar (2007): unabhängiger Journalismus im Sinne des Gemeinwohles
Pierre Omidyar (2007): unabhängiger Journalismus im Sinne des Gemeinwohles (Bild: Jb Reed/Bloomberg via Getty Images)

First Look Media heißt der neue Arbeitgeber des US-Journalisten Glenn Greenwald. Das hat Pierre Omidyar bekanntgegeben. Der Gründer des neuen Medienunternehmens wird selbst Verleger und finanziert das Projekt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

50 Millionen US-Dollar hat eBay-Gründer Omidyar zunächst für sein neues Unternehmen bereitgestellt. Das seien 20 Prozent der zugesagten Finanzierung. Die Anschubfinanzierung sei der erste Schritt, um die Vision der neuen Medienunternehmen Wirklichkeit werden zu lassen, sagt Omidyar. Er plane, eine neue und aufregende Plattform für Journalismus aufzubauen, über die Journalisten ihre Arbeit an ein möglichst breites Publikum bringen können.

Zwei Unternehmenssparten

First Look Media wird Niederlassungen in New York, San Francisco und der US-Hauptstadt Washington eröffnen. Es soll aus zwei Unternehmensteilen bestehen, von denen nur einer eine Gewinnerzielungsabsicht hat. Dieser Teil soll technische Werkzeuge für Medien entwickeln. Sie sollen First Look Media selbst zur Verfügung stehen, aber auch vermarktet werden. Um welche Art von Werkzeugen es sich handelt, hat das Unternehmen nicht verraten.

Der andere Teil von First Look Media wird sich dem Journalismus widmen. "Seine Aufgabe wird es sein, unabhängigen Journalismus im Sinne des Gemeinwohls zu veröffentlichen und zu unterstützen", schreibt Jay Rosen in seinem Blog Press Think. Der Journalist und Medienwissenschaftler aus New York berät First Look Media.

Das Bemerkenswerte: Dieser Unternehmensteil soll eine gemeinnützige Einrichtung werden, die nicht auf Gewinn ausgerichtet ist. Die Techniksparte soll, so stellen sich die Initiatoren das vor, die Journalismusabteilung finanzieren. Die erste Publikation wird, das steht bereits fest, digital sein. Einen Namen gibt es noch nicht.

Querfinanzierter Journalismus

Das Modell sei nicht so außergewöhnlich, erklärt Rosen. Journalismus sei schon immer auf irgendeine Art und Weise finanziell unterstützt worden: durch Werbung, Spenden wie bei Pro Publica, einer Organisation für investigativen Journalismus, oder per Querfinanzierung durch einen anderen Unternehmenszweig wie bei Bloomberg. Dort finanziert die Sparte Bloomberg Terminals die Nachrichtenagentur Bloomberg News.

Greenwald, der mit dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden zusammen den NSA-Skandal ausgelöst hat, hatte im Oktober 2013 bekanntgegeben, dass er den Guardian verlassen und bei Omidyars Unternehmen arbeiten werde. Er will aber in Rio de Janeiro bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /