Abo
  • Services:

First Look Media: Omidyars Journalismus wird nicht gewinnorientiert

Die Medienorganisationen, die der eBay-Gründer Pierre Omidyar plant, sollen nicht gewinnorientiert arbeiten. Das Geld soll die zweite Unternehmenssparte von First Look Media, ein Technikunternehmen, erwirtschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Pierre Omidyar (2007): unabhängiger Journalismus im Sinne des Gemeinwohles
Pierre Omidyar (2007): unabhängiger Journalismus im Sinne des Gemeinwohles (Bild: Jb Reed/Bloomberg via Getty Images)

First Look Media heißt der neue Arbeitgeber des US-Journalisten Glenn Greenwald. Das hat Pierre Omidyar bekanntgegeben. Der Gründer des neuen Medienunternehmens wird selbst Verleger und finanziert das Projekt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

50 Millionen US-Dollar hat eBay-Gründer Omidyar zunächst für sein neues Unternehmen bereitgestellt. Das seien 20 Prozent der zugesagten Finanzierung. Die Anschubfinanzierung sei der erste Schritt, um die Vision der neuen Medienunternehmen Wirklichkeit werden zu lassen, sagt Omidyar. Er plane, eine neue und aufregende Plattform für Journalismus aufzubauen, über die Journalisten ihre Arbeit an ein möglichst breites Publikum bringen können.

Zwei Unternehmenssparten

First Look Media wird Niederlassungen in New York, San Francisco und der US-Hauptstadt Washington eröffnen. Es soll aus zwei Unternehmensteilen bestehen, von denen nur einer eine Gewinnerzielungsabsicht hat. Dieser Teil soll technische Werkzeuge für Medien entwickeln. Sie sollen First Look Media selbst zur Verfügung stehen, aber auch vermarktet werden. Um welche Art von Werkzeugen es sich handelt, hat das Unternehmen nicht verraten.

Der andere Teil von First Look Media wird sich dem Journalismus widmen. "Seine Aufgabe wird es sein, unabhängigen Journalismus im Sinne des Gemeinwohls zu veröffentlichen und zu unterstützen", schreibt Jay Rosen in seinem Blog Press Think. Der Journalist und Medienwissenschaftler aus New York berät First Look Media.

Das Bemerkenswerte: Dieser Unternehmensteil soll eine gemeinnützige Einrichtung werden, die nicht auf Gewinn ausgerichtet ist. Die Techniksparte soll, so stellen sich die Initiatoren das vor, die Journalismusabteilung finanzieren. Die erste Publikation wird, das steht bereits fest, digital sein. Einen Namen gibt es noch nicht.

Querfinanzierter Journalismus

Das Modell sei nicht so außergewöhnlich, erklärt Rosen. Journalismus sei schon immer auf irgendeine Art und Weise finanziell unterstützt worden: durch Werbung, Spenden wie bei Pro Publica, einer Organisation für investigativen Journalismus, oder per Querfinanzierung durch einen anderen Unternehmenszweig wie bei Bloomberg. Dort finanziert die Sparte Bloomberg Terminals die Nachrichtenagentur Bloomberg News.

Greenwald, der mit dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden zusammen den NSA-Skandal ausgelöst hat, hatte im Oktober 2013 bekanntgegeben, dass er den Guardian verlassen und bei Omidyars Unternehmen arbeiten werde. Er will aber in Rio de Janeiro bleiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /