• IT-Karriere:
  • Services:

First Lasing: Xfel erzeugt erste Röntgenlaserpulse

Wichtige Probe bestanden: Am European Xfel wurden die ersten Röntgenlaserpulse erzeugt. Das bedeutet, die Anlage ist funktionstüchtig. Die Eröffnung ist für September geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
European Xfel: nur ein Puls pro Sekunde
European Xfel: nur ein Puls pro Sekunde (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

First Lasing in Hamburg: Am European Xfel - eine Abkürzung für X-Ray Free-Electron Laser (Freie-Elektronen-Laser im Röntgenbereich) - wurde erstmals Röntgenlaserlicht erzeugt. Der Xfel ist derzeit der größte Röntgenlaser der Welt und soll im Laufe des Jahres in Betrieb genommen werden. Wir haben den Xfel im vergangenen Jahr besucht.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Für das First Lasing wurde zunächst ein Elektronenpaket in einem Linearbeschleuniger, der Ende April in Betrieb genommen wurde, injiziert und dann in einem 2,1 Kilometer langen Beschleunigertunnel bis fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. Dann passierten die Elektronen den Photonentunnel, eine 210 Meter lange Strecke zur Röntgenlichterzeugung. Die besteht aus über 17.000 Permanentmagneten, die abwechselnd polarisiert hintereinander angeordnet sind. Die Magnete zwingen die Elektronenpakete auf eine Slalombahn. An jeder Kurve der Bahn emittieren die Elektronenpakete Röntgenblitze mit Lasereigenschaften.

Die Röntgenblitze wurden abgefangen und untersucht

Das Röntgenlicht hatte eine Wellenlänge von 0,8 Nanometern, was etwa 1/500 der Wellenlänge von sichtbarem Licht entspricht. Beim First Lasing wurde ein Puls pro Sekunde erzeugt. Im Regelbetrieb werden es 27.000 Pulse pro Sekunde sein, die die Experimentierhalle erreichen. Die ersten Röntgenblitze wurden aber bereits kurz vor der Halle im Tunnel abgefangen und gemessen.

  • Vorsicht Vakuum! Am European Xfel geht es voran. 2017 soll die Anlage in Betrieb gehen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In der Experimentierhalle in Schenefeld ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... werden die wissenschaftlichen Instrumente stehen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Aus einem mehrere Kilometer langen Tunnel kommen Röntgenblitze mit Lasereigenschaften. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Instrumenten wie HED oder ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... MID treffen sie auf Proben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Tunnel ist 3,4 km lang. Darin werden zunächst Elektronen bis fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Undulatoren werden sie dazu gebracht, Röntgenblitze zu emittieren. (Foto: Heiner Müller-Elsner/European Xfel)
  • An jedem Tunnelende hängen zwei Experimente. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Aber nur jeweils eines bekommt die Röntgenblitze. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Am European Xfel soll Grundlagenforschung in unterschiedlichen Disziplinen betrieben werden. (Foto: Heiner Müller-Elsner/European Xfel)
  • An dem Projekt sind elf europäische Länder beteiligt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Vorsicht Vakuum! Am European Xfel geht es voran. 2017 soll die Anlage in Betrieb gehen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

"Die Anlage, in der das Know-how und Bauteile aus vielen Ländern der Welt stecken, hat ihren ersten großen Test mit Bravour bestanden", sagte Robert Feidenhans'l, der Geschäftsführer des European Xfel. "Auf diesen großen Moment haben unsere Partner und wir viele Jahre lang hin gearbeitet."

Als Nächstes wollen die Forscher die Spiegel in Betrieb nehmen: Sie leiten die Röntgenblitze durch den letzten Tunnelabschnitt in die Experimentierhalle in Schenefeld und dort in die einzelnen Experimente. Der offizielle Start des wissenschaftlichen Betriebs ist für September geplant.

Die Wellenlänge des Laserlichts hat die Größe von Atomen

Der Xfel ist eine 3,4 Kilometer lange Forschungsanlage, die von Hamburg bis nach Schenefeld reicht. Es ist der derzeit größte und leistungsfähigste Röntgenlaser weltweit. Er erzeugt ultrakurze, hochenergetische Röntgenblitze. Die Wellenlänge des Laserlichts hat in etwa die Größe von Atomen.

Das bedeutet eine atomare Auflösung, die es ermöglicht, Einzelbilder und Filme von Molekülen oder chemischen Reaktionen aufzunehmen. Xfel ist also im Prinzip ein riesiges Mikroskop und eine riesige Kamera. An der Anlage soll Grundlagenforschung in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen betrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 26,99€
  4. 4,32€

wp (Golem.de) 04. Mai 2017

Danke für den Hinweis. Ist geändert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /