• IT-Karriere:
  • Services:

First Contact: Erste Amigaone-X1000-Systeme ausgeliefert

Die ersten Vorbesteller des Amigaone X1000 in der limitierten First-Contact-Edition haben ihre Tower erhalten. Damit hat sich der Amiga-Nachfolger um einige Wochen verspätet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Amigaone X1000 ist ausgeliefert worden.
Der Amigaone X1000 ist ausgeliefert worden. (Bild: A-Eon/Amikit)

Die ersten von A-Eon entwickelten Amigaone X1000 (A1-X1000) sind ausgeliefert worden, wie sowohl Mitglieder der Amigaworld-Community als auch Hyperion Entertainment bestätigen. Dabei handelt es sich um die ersten fertigen Systeme. Zuvor wurde der X1000 nur als Teil eines Betaprogramms ausgeliefert.

 
Video: Stolzer Besitzer eines Amigaone X1000 präsentiert den ersten Bootvorgang

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg

Die First-Contact-Edition war nur in geringen Stückzahlen vorbestellbar und ist mittlerweile ausverkauft. Es handelt sich dabei um einen rund 2.000 Euro teuren Tower mit einem Power-PC-Prozessor auf dem Mainboard, dessen zwei Kerne mit je 2 GHz getaktet sind. Als Betriebssystem ist AmigaOS 4.1 Update 5 installiert. Das Update auf die Version 4.2 soll aber kostenlos nachgereicht werden. Details des Systems sind einem älteren Artikel zu entnehmen. Ursprünglich sollten die Systeme bereits um den Jahreswechsel herum ausgeliefert werden. Tatsächlich wurden die ersten Systeme aber erst Ende Januar 2012 auf den Weg gebracht.

Nutzern von Amigaworld zufolge, die in Kontakt mit dem A-Eon-Chef Trevor Dickinson stehen, soll es auch eine zweite Produktion geben. Informationen dazu sollen aber erst herausgegeben werden, wenn es so weit ist.

Für Mitte 2012 ist zudem das erste Amigaone-Netbook geplant. Die Hardware soll auch schon fertig sein. Allerdings sind die Arbeiten an den Treibern noch nicht abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Stranger256color 08. Feb 2012

Trollversteher 06. Feb 2012

Wie gesagt, die PowerPC Reihe für Desktops ist aufgrund ihrer langsamen Produktzyklen...

fratze123 06. Feb 2012

30 sekunden sind mir schon viel zu lang zu hause. mein laptop läuft meist 'n ganzen tag...

Trollversteher 06. Feb 2012

Darum ging es hier gar nicht, er hat behauptet, der X1000 sei keine Eigenentwicklung...

Himmerlarschund... 06. Feb 2012

His girlfriend got a nice boot ;-)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /