Firmware: Telekom will neue Hybrid-LTE-Option einführen

Voraussetzung ist ein Firmware-Update. Zunächst testen lediglich 50 Nutzer die geheimnisvolle neue Option.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Router ist solide, aber keine Revolution.
Der Router ist solide, aber keine Revolution. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat einen geschlossenen Test für eine neue Hybrid-LTE-Option gestartet. Das gab das Unternehmen in dem Forum Telekomhilft bekannt. In der Mitteilung heißt es: "Hierzu bekommt ihr exklusiv und kostenlos die noch nicht vermarktete Hybrid-Option zu eurem Festnetzanschluss hinzugebucht und eine SIM-Karte zugesandt."

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Die Hybridtechnik bündelt einen Festnetz- und LTE-Mobilfunkzugang. Die dedizierte SIM-Karte wird in den Router gesteckt, der sich dann mit dem LTE-Netz verbindet, und ist einzeln nicht nutzbar. Die Hybridtechnik muss, damit sie funktioniert, im Festnetz der Telekom unterstützt werden.

An dem Test teilnehmen können Kunden, die einen Speedport Pro einsetzen und bereit sind, eine spezielle Firmware aufzuspielen. Zudem muss Hybrid an der Standortadresse verfügbar sein. Kunden mit dem Tarif Magenta Zuhause Regio, der keine Datenflatrate beinhaltet, und Kunden mit bereits gebuchtem Hybrid-Tarif können laut Telekom nicht an dem Test teilnehmen.

Unternehmenssprecher Niels Hafenrichter sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir entwickeln unser Hybrid-Portfolio weiter und beziehen unsere Kunden in die Weiterentwicklung mit ein. Hier testen wir mit einer ausgewählten Zahl an Nutzern die Marktakzeptanz und neue Vermarktungsmöglichkeiten für eine Hybrid-Option. Für Bestandskunden bleibt aber alles beim Alten - sie können ihre Produkte uneingeschränkt weiterhin nutzen."

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Teststart ist voraussichtlich in Kalenderwoche 20, die am 11. Mai beginnt und dauert rund vier Wochen. Die Teilnehmerzahl ist auf nur 50 Tester beschränkt.

Der Hybridrouter Speedport Pro wurde im Februar 2019 ausgeliefert. Im Mobilfunk werden 700, 800, 900, 1.500, 1.800 und 2.600 MHz unterstützt, geboten werden hier Cat 6 mit zweifach Carrier Aggregation.

Im Festnetz kann der Router ADSL, VDSL, Vectoring, Supervectoring und Glasfaser verbinden. Laut Telekom ist das Gerät auf Datenübertragungsraten von bis zu 2.500 MBit/s vorbereitet. Damit unterstützt es den neuen Tarif Magenta Zuhause XL und "alle künftigen Stufen des Netzausbaus". Mit VDSL-Supervectoring sind damit 250 MBit/s und über LTE 300 MBit/s möglich, was gebündelt 550 MBit/s ergibt. Der Speedport Pro hat zwölf WLAN-Antennen. Unterstützt werden die Standards ac und n, das Gerät ist abwärtskompatibel zu a/b und g. Hersteller ist das französische Elektronikunternehmen Sagem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /