• IT-Karriere:
  • Services:

Firmware: ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen

Mit Hilfe des Werkzeugs ME-Cleaner können Nutzer die Intel ME auf ihrem Rechner deaktivieren. Das Team arbeitet nun an dem Support für Version 12 und für die Coffee-Lake-Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Intel-Chipsatz aus einem Notebook
Der Intel-Chipsatz aus einem Notebook (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Community für das Werkzeug ME-Cleaner hat einen ersten Patch zur Unterstützung der aktuellen 300er-Serie der Intel-Plattform vorgestellt. Mit Hilfe des ME-Cleaner können Nutzer die Funktionsweise der proprietären Firmware Intel ME soweit wie möglich abschalten und damit deren extrem weitreichenden Zugriff auf den eigenen Rechner unterbinden. Die proprietäre Intel ME hatte in den vergangenen Jahren immer wieder gravierende Sicherheitslücken.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Chipsätze der 300er-Serie liefern die Unterstützung für die aktuellen Coffee-Lake-CPUs. Der Chipsatz wird oft auch als Platform Controller Hub (PCH) bezeichnet und bietet Schnittstellen zur Peripherie-Anbindung wie etwa PCIe oder auch USB. Zusätzlich dazu befindet sich auf diesem PCH auch die ME selbst. Für den Chipsatz hat Intel mit der ME-Version 12 einige Neuerungen eingeführt, die die Sicherheit erhöhen sollen.

In der Erklärung zu den nun verfügbaren Patches heißt es, dass in den Chipsätzen "QM370, Q370, B360, H370, H310, Z390, C242, C246, HM370, CM246 und QMS380 mit der Intel ME 12" das High Assurance Platform (HAP) Bit verschoben wurde. Dabei handelt es sich um eine undokumentierte Funktion, die wohl von der US-Regierung genutzt wird. Mit Hilfe des HAP Bit lässt sich die ME weitgehend deaktivieren.

Dem Entwickler zufolge funktioniert das Deaktivieren der ME mit seinen Patches zufriedenstellend. So verschwinde die ME vom PCIe-Bus und das UEFI zeige nur noch Version 0.0.0.0 für die ME. Bei dem Code handele es sich aber noch um das absolute Minimum des Möglichen. So fehle noch eine bessere Unterstützung zum Parsen der Firmware und auch eine bessere Überprüfung des HAP Bit. Das Team hat die Patches bisher auf den Boards H370M-ITX von Asrock und dem Z390 Aorus Master von Gigabyte erfolgreich getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,49€
  3. 3,58€
  4. (-92%) 0,75€

Sharra 19. Jun 2019

2 Bauteile eines zusammenhängenden Systems. Das eine kann nicht ohne das andere. Das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /