Abo
  • IT-Karriere:

Firmware: ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen

Mit Hilfe des Werkzeugs ME-Cleaner können Nutzer die Intel ME auf ihrem Rechner deaktivieren. Das Team arbeitet nun an dem Support für Version 12 und für die Coffee-Lake-Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Intel-Chipsatz aus einem Notebook
Der Intel-Chipsatz aus einem Notebook (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Community für das Werkzeug ME-Cleaner hat einen ersten Patch zur Unterstützung der aktuellen 300er-Serie der Intel-Plattform vorgestellt. Mit Hilfe des ME-Cleaner können Nutzer die Funktionsweise der proprietären Firmware Intel ME soweit wie möglich abschalten und damit deren extrem weitreichenden Zugriff auf den eigenen Rechner unterbinden. Die proprietäre Intel ME hatte in den vergangenen Jahren immer wieder gravierende Sicherheitslücken.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Die Chipsätze der 300er-Serie liefern die Unterstützung für die aktuellen Coffee-Lake-CPUs. Der Chipsatz wird oft auch als Platform Controller Hub (PCH) bezeichnet und bietet Schnittstellen zur Peripherie-Anbindung wie etwa PCIe oder auch USB. Zusätzlich dazu befindet sich auf diesem PCH auch die ME selbst. Für den Chipsatz hat Intel mit der ME-Version 12 einige Neuerungen eingeführt, die die Sicherheit erhöhen sollen.

In der Erklärung zu den nun verfügbaren Patches heißt es, dass in den Chipsätzen "QM370, Q370, B360, H370, H310, Z390, C242, C246, HM370, CM246 und QMS380 mit der Intel ME 12" das High Assurance Platform (HAP) Bit verschoben wurde. Dabei handelt es sich um eine undokumentierte Funktion, die wohl von der US-Regierung genutzt wird. Mit Hilfe des HAP Bit lässt sich die ME weitgehend deaktivieren.

Dem Entwickler zufolge funktioniert das Deaktivieren der ME mit seinen Patches zufriedenstellend. So verschwinde die ME vom PCIe-Bus und das UEFI zeige nur noch Version 0.0.0.0 für die ME. Bei dem Code handele es sich aber noch um das absolute Minimum des Möglichen. So fehle noch eine bessere Unterstützung zum Parsen der Firmware und auch eine bessere Überprüfung des HAP Bit. Das Team hat die Patches bisher auf den Boards H370M-ITX von Asrock und dem Z390 Aorus Master von Gigabyte erfolgreich getestet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Sharra 19. Jun 2019 / Themenstart

2 Bauteile eines zusammenhängenden Systems. Das eine kann nicht ohne das andere. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /