Abo
  • Services:

Firmware-Hacks: UEFI vereinfacht plattformübergreifende Rootkit-Entwicklung

Aktuelle Mainboards haben eine sehr ähnliche UEFI-Implementierung. Angriffe erleichtert dies erheblich, wie Hacker in Hamburg demonstriert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
EFI und UEFI lösen das alte BIOS ab.
EFI und UEFI lösen das alte BIOS ab. (Bild: Intel)

Angriffe auf Firmware in Notebooks und Desktops werden immer einfacher - und damit auch das Platzieren von Rootkits, noch bevor das Betriebssystem und Anwendungen dort eingreifen können. Auf dem 31. Chaos Communication Congress haben Rafal Wjtczuk und Corey Kallenberg Angriffe auf typische Geschäftskundenrechner von HP und Lenovo demonstriert sowie auf ein Elitebook beziehungsweise Thinkpad. Die Angriffe sollen in ihren Tests auch mit anderen modernen PCs funktioniert haben.

Inhalt:
  1. Firmware-Hacks: UEFI vereinfacht plattformübergreifende Rootkit-Entwicklung
  2. Der System Management Mode ist die nächste Hürde zum Überschreiben des Flashspeichers

Voraussetzung ist laut den Experten ein vergleichsweise modernes Grundsystem mit einer UEFI-Implementierung und einem System Management Mode zur Initialisierung des Systems. Es soll wohl auch ältere Systeme mit Legacy-BIOS-Option betreffen, doch das haben die beiden Hacker nicht genau untersucht.

Schutzmaßnahmen mit Race Condition ausgehebelt

Eigentlich gibt es diverse Schutzmaßnahmen, die verhindern sollen, dass die Firmware ohne weiteres manipuliert werden kann. Die erste ist ein ganz normaler Schalter: Solange das BIOS_CNTL-Register dafür keine Erlaubnis gibt, darf die Firmware nicht manipuliert werden. Doch Wjtczuk und Kallenberg gelang es trotzdem, Schreiboperationen durchzuführen. Sie brauchten dafür nur wenige Millionen Versuche, was bei aktuellen CPUs kaum Zeit erfordert. Dabei nutzen die beiden Angreifer Multithreading aus. Ein Prozess in Form eines Kernel Drivers versucht unentwegt, den Register BIOS_CNTL umzuschalten, was vom System ständig abgewehrt wird.

Der andere Prozess führt gleichzeitig ununterbrochen Schreibversuche in der Firmware aus. Irgendwann gelingt dem zweiten Prozess der Zugriff auf die Firmware. Mit dem Überschreiben weniger Bytes wurde vor dem Publikum das Elitebook so weit beschädigt, dass es nicht mehr booten konnte. Für ein Unternehmen ist das schon ausreichend, um den Betrieb massiv zu schädigen, auch wenn kein Rootkit installiert wird.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Für den Angriff braucht es Administrationsrechte. Das Erlangen erweiterter Rechte in Betriebssystemen ist aber dank zahlreicher, fast schon monatlich auftauchender Sicherheitslücken für einen Angreifer kaum noch ein Hindernis. Dass der Angriff überhaupt möglich ist, liegt daran, dass betroffene Systeme nicht verhindern, dass ein Angreifer mehrere Millionen Mal versucht, das System zu manipulieren. Es ist sozusagen ein Brute-Force-Angriff, der sich leicht beseitigen ließe, wenn das System auffälliges Verhalten nach ein paar Versuchen unterbände.

Der System Management Mode ist die nächste Hürde zum Überschreiben des Flashspeichers 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Moe479 30. Dez 2014

und? das ist doch vollig wurst, wie bekommt man den dreck aus der eigenen infrastruktur...

Moe479 30. Dez 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Unified_Extensible_Firmware_Interface#Kritik

Thaodan 29. Dez 2014

Ka ich habs nicht gemacht, hab kein Windows.


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /