Abo
  • Services:
Anzeige
EFI und UEFI lösen das alte BIOS ab.
EFI und UEFI lösen das alte BIOS ab. (Bild: Intel)

Der System Management Mode ist die nächste Hürde zum Überschreiben des Flashspeichers

Anzeige

Eigentlich sollte der System Management Mode (smm) die nächste Hürde für den Zugriff auf den Flashspeicher mit der Firmware sein. Doch auch diese Blockade lässt sich aushebeln, sofern ein System diese überhaupt einsetzt. Dafür nutzen die Hacker den Standby-Modus (ACPI S3) aus. Ein System in diesem Modus und geht beim Aufwachen nicht mehr durch alle Phasen des Bootprozesses durch. Beim Booten wird das Bootscript mit der Plattformkonfiguration gespeichert. Diese Daten werden nach einem S3-Schlafmodus verwendet, um noch effizienter zu starten. Zu dieser Plattformkonfiguration gehören auch die Register, die eigentlich dafür sorgen, dass der Flashspeicher mit der Firmware gesperrt wird. Gelingt es also, die Bootscript-Daten zu manipulieren, ist auch der Verteidigungsmechanismus des System Management Modes ausgehebelt.

Wjtczuk und Kallenberg gelang es so, ein Bootscript in ein System einzuschmuggeln, das systemschädliche Aufgaben übernimmt, um anschließend den Flashspeicher für eigene Zwecke zu manipulieren. Eigentlich gibt es eine Bootscript-Lockbox, die derartige Manipulationen verhindern soll. Doch die beiden Hacker fanden eine solche Lockbox nur auf einem Mainboard für Hardwareentwickler, sonst war sie in der Praxis nicht vorhanden. Aber selbst auf dem Entwickler-Mainboard gelang es ihnen, die Lockbox zu öffnen. Unklar bleibt allerdings, ob dieser Mechanismus, sollte er sich auf Produktivsystemen finden, ebenfalls von einem Angreifer geöffnet werden kann, um Rootkits in der Firmware zu platzieren. Der Angreifer arbeitet jetzt mit den Rechten des System Management Modes.

Letzte Verteidigungsstufe ist nur Theorie

Die Entwickler von UEFI haben an eine dritte Verteidigungsstufe namens Protected Range Masks gedacht. Damit kann nicht einmal ein Prozess im Kontext des mächtigen System Management Modes auf den Flashspeicher zugreifen. Protected Range definiert Teile des Flashspeichers, die nicht beschrieben werden dürfen. Es gibt allerdings immer einen Bereich, der beschrieben werden kann. Betriebssysteme nutzen diesen Bereich zur Laufzeit, um Variablen per SMM zu definieren. Über diesen Bereich gibt es verschiedene Möglichkeiten, Sicherheitslücken in UEFI auszunutzen. Komplex wäre etwa das Ausnutzen von Memory-Corruption-Lücken. Geschieht dies, bevor im Bootprozess die Range Masks definiert werden, werden diese definierten Bereiche mit Schreibschutz wirkungslos.

Es geht aber einfacher. Der SMM kann kommende Firmware-Updates verifizieren. Informationen von UEFI-Entwicklern zufolge wird dem SMM grundsätzlich vertraut. Die Angreifer nutzen also einfach den normalen Update-Mechanismus. Wer erst einmal den System Management Mode für sich erlangt hat, kann mit hoher Wahrscheinlichkeit die Firmware überschreiben. Laut den beiden Hackern nutzt nur HP Protected Range Masks. Doch diese Masken sind nicht vollständig und decken damit nicht alle kritischen Bereiche ab. Erst eine kommende Hardwarefunktion soll dieses Problem beseitigen: die Intel Plattform Armoring Technology. Zu der Technik gibt es aber noch keine Details.

Die Fehler wurden bereits gemeldet

Die Fehler wurden bereits im August 2014 an Intel und andere Hersteller gemeldet. Patches soll es schon geben, so dass in der Theorie die Gefahr nicht mehr besteht. Allerdings patchen nicht alle Mainboard-Hersteller zeitnah gefährliche Sicherheitslücken. Auch kommunizieren die Hersteller derartige Lücken nicht so, wie es Anwender etwa von Sicherheitslücken von Adobe, Oracle oder Microsoft gewohnt sind. Der Rat der Hacker an IT-Manager: Sie sollten ihre Kontakte nutzen und nach den Patches fragen, sollten sie noch nicht vorhanden sein.

Dell, HP und Lenovo unterscheiden sich für Angreifer kaum

Die Gefahr ist jedenfalls erheblich, da Angreifer dank der vereinheitlichen Plattform sich kaum noch an die Hersteller anpassen müssen. Früher mussten BIOS-Angriffe für die jeweiligen Geschäftskundenplattformen der unterschiedlichen Hersteller angepasst werden. Das ist so schwer, dass sich die Arbeit kaum lohnt, wie die Hacker berichteten. Alte UEFI-Angriffe benötigten zudem mitunter mehr als einen Monat. Modernes UEFI und der neue Angriff reduziert den Entwicklungsaufwand auf wenige Tage. Die Angriffe lassen sich dabei nicht nur über Hardwareplattformen (Latitude, Elitebook, Thinkpad) nutzen, sondern auch über Betriebssystemplattformen. Angriffe auf die Firmware wurden sowohl auf einem Windows- als auch einem Linux-Rechner demonstriert.

 Firmware-Hacks: UEFI vereinfacht plattformübergreifende Rootkit-Entwicklung

eye home zur Startseite
Moe479 30. Dez 2014

und? das ist doch vollig wurst, wie bekommt man den dreck aus der eigenen infrastruktur...

Moe479 30. Dez 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Unified_Extensible_Firmware_Interface#Kritik

Thaodan 29. Dez 2014

Ka ich habs nicht gemacht, hab kein Windows.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 24,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    VigarLunaris | 21:41

  2. Re: Einfach legalisieren

    kelzinc | 21:39

  3. Windows vs Mac OS

    Der Rechthaber | 21:29

  4. Absolut demokratisch!*hust*

    ustas04 | 21:24

  5. Re: Hätte ich auch gern...

    Der Held vom... | 21:22


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel