Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Hilfe der ausgelesenen Firmware dieser Chips konnte Oleksiuk seinen Exploit des UEFI-Bios schreiben.
Mit Hilfe der ausgelesenen Firmware dieser Chips konnte Oleksiuk seinen Exploit des UEFI-Bios schreiben. (Bild: Dmytro Oleksiuk)

Firmware: Hacker veröffentlicht Anleitung für UEFI-Rootkits

Mit Hilfe der ausgelesenen Firmware dieser Chips konnte Oleksiuk seinen Exploit des UEFI-Bios schreiben.
Mit Hilfe der ausgelesenen Firmware dieser Chips konnte Oleksiuk seinen Exploit des UEFI-Bios schreiben. (Bild: Dmytro Oleksiuk)

Ein russischer Hacker hat eine Anleitung veröffentlicht, wie Rootkits über manipulierte UEFIs eingepflanzt werden können. Wie leicht es ist, aktuelle UEFI-Implementierungen anzugreifen, hatten Hacker bereits auf dem 31C3 demonstriert.

Anzeige

Ihm habe ein Proof-of-Concept gefehlt, schreibt der russische Hacker Dmytro Oleksiuk in seinem Blog. Deshalb habe er eine Anleitung veröffentlicht, wie Malware in UEFIs (Unified Extensible Firmware Interface) eingepflanzt werden könne. Oleksiuk bezieht sich auf einen Vortrag auf dem Hackerkongress 31C3 Ende des vergangenen Jahres in Hamburg. Dort wurde gezeigt, wie einfach es ist, sich Zugriff auf aktuelle UEFI-Implementierungen zu verschaffen.

Oleksiuk beschreibt, wie er zunächst das Bios auf seiner Testplatine, einer DQ77KB von Intel, ausgelesen habe. Dazu verband er ein FT2232H von FTDI mit dem SPI-Flash-Chip seines Mainboards. Damit könne er wiederholt Experimente mit der Firmware machen, schreibt er. Je nach Mainboard lasse sich die Firmware auch per Software auslesen.

Schritt für Schritt beschreibt Oleksiuk anschließend, wie er mit verschiedenen Open-Source-Werkzeugen die Firmware zunächst analysiert. Damit konnte er die BIOS_CNTL-Register auslesen. Über sein selbst programmiertes Exploit-Modul konnte er anschließend beim Neustart das Bit in dem Register setzen, das einen Schreibzugriff auf das Bios erlaubt. Außerdem gelang es ihm, das Schreibbit TSEGMB für den SMRAM zu setzen. Das ist der Speicherbereich für den System Management Mode, der als zweite Hürde für den Zugriff auf den Flashspeicher gilt.

Selbst gebauter Exploit

Mit seiner Methode konnte er sich jedoch noch keinen Zugriff auf die geschützten Bereiche des SPI-Flashspeichers verschaffen, etwa um dort manipulierte Firmware aufzuspielen. Aber auch ohne Zugriff darauf lasse sich mit deaktiviertem BIOS_CNTL-Register beispielsweise Secure Boot ausschalten.

Neben der ausführlichen Beschreibung seines Angriffs auf das DQ77KB hat Oleksiuk den dafür benötigten Code bei Github veröffentlicht. Der Code funktioniert nur mit diesem Mainboard. Prinzipiell lasse sich der Angriff mit wenigen Anpassungen auch auf weiteren UEFI-Implementierungen umsetzen, schreibt der Hacker.

Laut Wjtczuk und Kallenberg sind die Bios-Systeme von American Megatrends und Phoenix Technologies von den Schwachstellen betroffen. Diejenigen von Apple und IBM jedoch nicht.


eye home zur Startseite
eizi 12. Feb 2015

Eventuell wäre es im Bereich der Wirtschaftsspionage interessant da ein Unternehmen...

Dumpfbacke 12. Feb 2015

Das letzte, was ich dazu finden kann, ist die Aussage, dass das Ding nirgendwo wieder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Josefs-Gesellschaft gGmbH, Köln
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. AKDB, München
  4. infoteam Software AG, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)
  3. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  2. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  3. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  4. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  5. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  6. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  7. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  8. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  9. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  10. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Fake News vs. Satire

    der_wahre_hannes | 09:05

  2. Re: OCD getriggert.

    vlad_tepesch | 09:05

  3. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Spaghetticode | 09:02

  4. Re: DAB oder nur Analog?

    superdachs | 09:01

  5. Re: Bei uns passiert das sogar bei einzelnen Stra...

    spezi | 09:00


  1. 07:10

  2. 21:02

  3. 18:42

  4. 15:46

  5. 15:02

  6. 14:09

  7. 13:37

  8. 13:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel