Abo
  • IT-Karriere:

Firmware: Hacker veröffentlicht Anleitung für UEFI-Rootkits

Ein russischer Hacker hat eine Anleitung veröffentlicht, wie Rootkits über manipulierte UEFIs eingepflanzt werden können. Wie leicht es ist, aktuelle UEFI-Implementierungen anzugreifen, hatten Hacker bereits auf dem 31C3 demonstriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Hilfe der ausgelesenen Firmware dieser Chips konnte Oleksiuk seinen Exploit des UEFI-Bios schreiben.
Mit Hilfe der ausgelesenen Firmware dieser Chips konnte Oleksiuk seinen Exploit des UEFI-Bios schreiben. (Bild: Dmytro Oleksiuk)

Ihm habe ein Proof-of-Concept gefehlt, schreibt der russische Hacker Dmytro Oleksiuk in seinem Blog. Deshalb habe er eine Anleitung veröffentlicht, wie Malware in UEFIs (Unified Extensible Firmware Interface) eingepflanzt werden könne. Oleksiuk bezieht sich auf einen Vortrag auf dem Hackerkongress 31C3 Ende des vergangenen Jahres in Hamburg. Dort wurde gezeigt, wie einfach es ist, sich Zugriff auf aktuelle UEFI-Implementierungen zu verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Oleksiuk beschreibt, wie er zunächst das Bios auf seiner Testplatine, einer DQ77KB von Intel, ausgelesen habe. Dazu verband er ein FT2232H von FTDI mit dem SPI-Flash-Chip seines Mainboards. Damit könne er wiederholt Experimente mit der Firmware machen, schreibt er. Je nach Mainboard lasse sich die Firmware auch per Software auslesen.

Schritt für Schritt beschreibt Oleksiuk anschließend, wie er mit verschiedenen Open-Source-Werkzeugen die Firmware zunächst analysiert. Damit konnte er die BIOS_CNTL-Register auslesen. Über sein selbst programmiertes Exploit-Modul konnte er anschließend beim Neustart das Bit in dem Register setzen, das einen Schreibzugriff auf das Bios erlaubt. Außerdem gelang es ihm, das Schreibbit TSEGMB für den SMRAM zu setzen. Das ist der Speicherbereich für den System Management Mode, der als zweite Hürde für den Zugriff auf den Flashspeicher gilt.

Selbst gebauter Exploit

Mit seiner Methode konnte er sich jedoch noch keinen Zugriff auf die geschützten Bereiche des SPI-Flashspeichers verschaffen, etwa um dort manipulierte Firmware aufzuspielen. Aber auch ohne Zugriff darauf lasse sich mit deaktiviertem BIOS_CNTL-Register beispielsweise Secure Boot ausschalten.

Neben der ausführlichen Beschreibung seines Angriffs auf das DQ77KB hat Oleksiuk den dafür benötigten Code bei Github veröffentlicht. Der Code funktioniert nur mit diesem Mainboard. Prinzipiell lasse sich der Angriff mit wenigen Anpassungen auch auf weiteren UEFI-Implementierungen umsetzen, schreibt der Hacker.

Laut Wjtczuk und Kallenberg sind die Bios-Systeme von American Megatrends und Phoenix Technologies von den Schwachstellen betroffen. Diejenigen von Apple und IBM jedoch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  2. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)
  3. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  4. 336,31€

eizi 12. Feb 2015

Eventuell wäre es im Bereich der Wirtschaftsspionage interessant da ein Unternehmen...

Dumpfbacke 12. Feb 2015

Das letzte, was ich dazu finden kann, ist die Aussage, dass das Ding nirgendwo wieder...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /