Abo
  • Services:

Firmware-Hack: 5 Jahre alte Canon-DSLR nimmt Rohdatenvideo auf

Die Spiegelreflexkamera Canon EOS 50D soll dank einer alternativen Firmware Rohdatenvideos aufnehmen können. Von Haus aus ist sie nicht einmal in der Lage, komprimierte Filme zu erzeugen. Doch noch ist die Aufnahmefunktion nicht sehr zuverlässig.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS 50D
Canon EOS 50D (Bild: Canon)

Mit einem Firmware-Hack von Magic Lantern und einer Anpassung einer Konfigurationsdatei kann die altehrwürdige DSLR Canon EOS 50D dazu gebracht werden, Rohdatenvideos aufzunehmen. Dazu muss zunächst die Firmware Magic Lantern Unified heruntergeladen und dann eine Datei durch eine speziell für die EOS 50D angepasste Version ersetzt werden. Wie das genau funktioniert, erklärt ein Forums-Thread auf Magic Lantern.

  • Canon EOS 50D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 50D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 50D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 50D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 50D (Bild: Canon)
Canon EOS 50D (Bild: Canon)
Stellenmarkt
  1. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Der große Vorteil der Rohdatenbilder: Der Weißabgleich lässt sich leicht nachträglich bearbeiten und mangels Komprimierung entstehen auch keine Artefakte, die sich bei erneuter Bearbeitung steigern können. Auch Farbrauschen lässt sich leichter entfernen als bei H.264-Material.

Die Canon-DSLR nimmt durch den Hack kein Full-HD auf. Dafür ist sie vermutlich nicht leistungsfähig genug. Es fallen allerdings auch bei niedrigeren Auflösungen nicht gerade unerhebliche Datenmengen an, die erst einmal auf der Compactflash-Karte gespeichert werden müssen. Bei 24 Bildern pro Sekunde entstehen schnell Hunderte von einzelnen Bildern im DNG-Format, die erst in Adobe Camera Raw bearbeitet werden müssen, bevor sie in ein Filmformat umgewandelt werden können.

Full-HD ist nicht möglich

Forumsmitglied Julian Huijbregts konnte maximal 1.592 x 1.062 Pixel große Videos erzeugen. Allerdings wurde bei dieser Auflösung die Aufnahme nach rund 50 Frames unbrauchbar. Bei 1.592 x 840 Pixeln konnten 480 Frames aufgenommen werden, bis es zu Rucklern kam. Einigermaßen zuverlässig funktionierte die Aufnahme mit 1.592 x 720 und 1.280 x 960 Pixeln.

Die Videos, die Huijbregts auf seiner Vimeo-Seite veröffentlicht hat, zeigen schon jetzt, dass die erzielbare Qualität sehr hoch ist. Das Video wurde mit ISO 12.800 aufgenommen, weist aber praktisch kein Rauschen auf. Wer will, kann auch die Rohdaten selbst für eigene Experimente herunterladen. Die 50D ist eine digitale Spiegelreflexkamera von Canon, die 2008 vorgestellt wurde. Sie kann normalerweise überhaupt kein Video aufnehmen, besitzt aber einen Live-View-Modus. Ihr APS-C-Sensor nimmt Fotos mit 15 Megapixeln auf.

Noch stehe die Firmware-Entwicklung ganz am Anfang und die Aufnahmefunktion sei noch nicht stabil, sagt Huijbregts. Das könnte sich aber in weiteren Versionen ändern und die alte Kamera für Filmer interessant machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

kendon 07. Jun 2013

sieht so aus als sollte ich recht behalten: http://petapixel.com/2013/06/06/the-canon-50d...

Jolla 28. Mai 2013

Ich tendiere auch eher zur 5DMK3 als zur 6D. Nikon kommt aufgrund meiner Objektive nicht...

Senf 28. Mai 2013

Nein, die Einstellungen machst Du natürlich nur einmal und wendest diese dann per...

MobilKunde 28. Mai 2013

Wie wäre es vorher mal mit einem (funktionierenden) Autofokus während der Aufnahme. Der...

David64Bit 28. Mai 2013

...das ich sowas für meine Olympus E-520 wohl nicht erwarten darf. Obwohl die E-520 in...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /