Firmware-Hack: 5 Jahre alte Canon-DSLR nimmt Rohdatenvideo auf

Die Spiegelreflexkamera Canon EOS 50D soll dank einer alternativen Firmware Rohdatenvideos aufnehmen können. Von Haus aus ist sie nicht einmal in der Lage, komprimierte Filme zu erzeugen. Doch noch ist die Aufnahmefunktion nicht sehr zuverlässig.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS 50D
Canon EOS 50D (Bild: Canon)

Mit einem Firmware-Hack von Magic Lantern und einer Anpassung einer Konfigurationsdatei kann die altehrwürdige DSLR Canon EOS 50D dazu gebracht werden, Rohdatenvideos aufzunehmen. Dazu muss zunächst die Firmware Magic Lantern Unified heruntergeladen und dann eine Datei durch eine speziell für die EOS 50D angepasste Version ersetzt werden. Wie das genau funktioniert, erklärt ein Forums-Thread auf Magic Lantern.

  • Canon EOS 50D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 50D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 50D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 50D (Bild: Canon)
  • Canon EOS 50D (Bild: Canon)
Canon EOS 50D (Bild: Canon)
Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Der große Vorteil der Rohdatenbilder: Der Weißabgleich lässt sich leicht nachträglich bearbeiten und mangels Komprimierung entstehen auch keine Artefakte, die sich bei erneuter Bearbeitung steigern können. Auch Farbrauschen lässt sich leichter entfernen als bei H.264-Material.

Die Canon-DSLR nimmt durch den Hack kein Full-HD auf. Dafür ist sie vermutlich nicht leistungsfähig genug. Es fallen allerdings auch bei niedrigeren Auflösungen nicht gerade unerhebliche Datenmengen an, die erst einmal auf der Compactflash-Karte gespeichert werden müssen. Bei 24 Bildern pro Sekunde entstehen schnell Hunderte von einzelnen Bildern im DNG-Format, die erst in Adobe Camera Raw bearbeitet werden müssen, bevor sie in ein Filmformat umgewandelt werden können.

Full-HD ist nicht möglich

Forumsmitglied Julian Huijbregts konnte maximal 1.592 x 1.062 Pixel große Videos erzeugen. Allerdings wurde bei dieser Auflösung die Aufnahme nach rund 50 Frames unbrauchbar. Bei 1.592 x 840 Pixeln konnten 480 Frames aufgenommen werden, bis es zu Rucklern kam. Einigermaßen zuverlässig funktionierte die Aufnahme mit 1.592 x 720 und 1.280 x 960 Pixeln.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Videos, die Huijbregts auf seiner Vimeo-Seite veröffentlicht hat, zeigen schon jetzt, dass die erzielbare Qualität sehr hoch ist. Das Video wurde mit ISO 12.800 aufgenommen, weist aber praktisch kein Rauschen auf. Wer will, kann auch die Rohdaten selbst für eigene Experimente herunterladen. Die 50D ist eine digitale Spiegelreflexkamera von Canon, die 2008 vorgestellt wurde. Sie kann normalerweise überhaupt kein Video aufnehmen, besitzt aber einen Live-View-Modus. Ihr APS-C-Sensor nimmt Fotos mit 15 Megapixeln auf.

Noch stehe die Firmware-Entwicklung ganz am Anfang und die Aufnahmefunktion sei noch nicht stabil, sagt Huijbregts. Das könnte sich aber in weiteren Versionen ändern und die alte Kamera für Filmer interessant machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 07. Jun 2013

sieht so aus als sollte ich recht behalten: http://petapixel.com/2013/06/06/the-canon-50d...

Jolla 28. Mai 2013

Ich tendiere auch eher zur 5DMK3 als zur 6D. Nikon kommt aufgrund meiner Objektive nicht...

Senf 28. Mai 2013

Nein, die Einstellungen machst Du natürlich nur einmal und wendest diese dann per...

MobilKunde 28. Mai 2013

Wie wäre es vorher mal mit einem (funktionierenden) Autofokus während der Aufnahme. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /