Bug in HPE-SSDs: Datenverlust garantiert

HPE rät Kunden dazu, umgehend ihre Server mit einer neuen Firmware zu aktualisieren. Einige verbaute SAS-SSDs fallen nämlich durch einen Bug zu 100 Prozent nach 32.768 Stunden aus - das sind etwas weniger als vier Jahre. Danach sind weder die SSDs noch die Daten wiederherstellbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Für einige HPE-SSDs läuft die Zeit langsam ab.
Für einige HPE-SSDs läuft die Zeit langsam ab. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Hewlett Packard Enterprise, HPE, verteilt seit kurzem die neue Firmware HDP8 für seine Kunden. Das Unternehmen rät dringend dazu, diese für einige Storage-Server sofort aufzuspielen. Der Grund: SAS-SSDs fallen durch einen Fehler in der Firmware garantiert nach spätestens 32.768 Betriebsstunden - drei Jahren, 270 Tagen und acht Stunden - aus. Zu den betroffenen Servermodellen zählen beispielsweise die Proliant-Serie, Synergy, Apollo, Jbod D3000, D6000, D8000, MSA, Storevirtual 4335 und Storevirtual 3220. "SSDs, die zur gleichen Zeit in Betrieb genommen wurden, werden wahrscheinlich gleichzeitig ausfallen", schreibt das Unternehmen. Ein damit erstelltes Raid-System wäre also nicht sicher.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Mathematiker / Aktuar / Analyst (m/w/d) Actuarial Function Non-Life Calculation Unit
    Generali Deutschland AG, Köln
  2. (Junior) Ethical Hacker / Penetration Tester (m/w/d)
    AKKA, Leipzig,Magdeburg (39104)
Detailsuche

Eine vollständige Liste der genauen Modellnummern der fehlerhaften SAS-Laufwerke stellt HPE in einer Übersichtstabelle bereit. Demzufolge sind SSDs mit Kapazitäten von 480 GByte bis zu 15,3 TByte betroffen. Sollten die Laufwerke an einen Smart Array Controller angebunden sein, erfordert das Firmwareupgrade keinen Neustart des kompletten Servers. Administratoren müssen dafür also nicht mehr Zeit einplanen.

Daten und Hardware nicht wiederherstellbar

HPE gibt an, dass nach einem Ausfall der SSD durch den genannten Bug weder das Laufwerk selbst noch die Daten darauf wiederhergestellt werden können. Daher sieht das Unternehmen ein Firmwareupgrade als extrem wichtig an. Es wird nicht genau genannt, um welche Art Fehler es sich handelt. Die Zahl 32.768 könnte darauf hinweisen, dass an einer Stelle im Quellcode ein Signed 16-Bit Integer fehlerhaft ist.

Auf seiner Supportseite stellt der Hersteller die Firmware für Windows Server, Linux-Betriebssysteme und für virtuelle Maschinen mit VMWare zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klugscheixxer0815 29. Nov 2019

Es gibt SAN Hersteller (z.B. Pure Storage oder auch Nimble, die ja leider von HPE...

spitfire_ch 28. Nov 2019

In der Schweiz schreiben wir's nochmals anders: 32'768 ;)

ulink 28. Nov 2019

Die Wahrscheinlichkeit ist nahe 1, dass ich diese Wette verlieren wuerde, daher: lieber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /