• IT-Karriere:
  • Services:

Bug in HPE-SSDs: Datenverlust garantiert

HPE rät Kunden dazu, umgehend ihre Server mit einer neuen Firmware zu aktualisieren. Einige verbaute SAS-SSDs fallen nämlich durch einen Bug zu 100 Prozent nach 32.768 Stunden aus - das sind etwas weniger als vier Jahre. Danach sind weder die SSDs noch die Daten wiederherstellbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Für einige HPE-SSDs läuft die Zeit langsam ab.
Für einige HPE-SSDs läuft die Zeit langsam ab. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Hewlett Packard Enterprise, HPE, verteilt seit kurzem die neue Firmware HDP8 für seine Kunden. Das Unternehmen rät dringend dazu, diese für einige Storage-Server sofort aufzuspielen. Der Grund: SAS-SSDs fallen durch einen Fehler in der Firmware garantiert nach spätestens 32.768 Betriebsstunden - drei Jahren, 270 Tagen und acht Stunden - aus. Zu den betroffenen Servermodellen zählen beispielsweise die Proliant-Serie, Synergy, Apollo, Jbod D3000, D6000, D8000, MSA, Storevirtual 4335 und Storevirtual 3220. "SSDs, die zur gleichen Zeit in Betrieb genommen wurden, werden wahrscheinlich gleichzeitig ausfallen", schreibt das Unternehmen. Ein damit erstelltes Raid-System wäre also nicht sicher.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Dataport, Hamburg

Eine vollständige Liste der genauen Modellnummern der fehlerhaften SAS-Laufwerke stellt HPE in einer Übersichtstabelle bereit. Demzufolge sind SSDs mit Kapazitäten von 480 GByte bis zu 15,3 TByte betroffen. Sollten die Laufwerke an einen Smart Array Controller angebunden sein, erfordert das Firmwareupgrade keinen Neustart des kompletten Servers. Administratoren müssen dafür also nicht mehr Zeit einplanen.

Daten und Hardware nicht wiederherstellbar

HPE gibt an, dass nach einem Ausfall der SSD durch den genannten Bug weder das Laufwerk selbst noch die Daten darauf wiederhergestellt werden können. Daher sieht das Unternehmen ein Firmwareupgrade als extrem wichtig an. Es wird nicht genau genannt, um welche Art Fehler es sich handelt. Die Zahl 32.768 könnte darauf hinweisen, dass an einer Stelle im Quellcode ein Signed 16-Bit Integer fehlerhaft ist.

Auf seiner Supportseite stellt der Hersteller die Firmware für Windows Server, Linux-Betriebssysteme und für virtuelle Maschinen mit VMWare zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

klugscheixxer0815 29. Nov 2019

Es gibt SAN Hersteller (z.B. Pure Storage oder auch Nimble, die ja leider von HPE...

spitfire_ch 28. Nov 2019

In der Schweiz schreiben wir's nochmals anders: 32'768 ;)

ulink 28. Nov 2019

Die Wahrscheinlichkeit ist nahe 1, dass ich diese Wette verlieren wuerde, daher: lieber...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /