• IT-Karriere:
  • Services:

Bug in HPE-SSDs: Datenverlust garantiert

HPE rät Kunden dazu, umgehend ihre Server mit einer neuen Firmware zu aktualisieren. Einige verbaute SAS-SSDs fallen nämlich durch einen Bug zu 100 Prozent nach 32.768 Stunden aus - das sind etwas weniger als vier Jahre. Danach sind weder die SSDs noch die Daten wiederherstellbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Für einige HPE-SSDs läuft die Zeit langsam ab.
Für einige HPE-SSDs läuft die Zeit langsam ab. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Hewlett Packard Enterprise, HPE, verteilt seit kurzem die neue Firmware HDP8 für seine Kunden. Das Unternehmen rät dringend dazu, diese für einige Storage-Server sofort aufzuspielen. Der Grund: SAS-SSDs fallen durch einen Fehler in der Firmware garantiert nach spätestens 32.768 Betriebsstunden - drei Jahren, 270 Tagen und acht Stunden - aus. Zu den betroffenen Servermodellen zählen beispielsweise die Proliant-Serie, Synergy, Apollo, Jbod D3000, D6000, D8000, MSA, Storevirtual 4335 und Storevirtual 3220. "SSDs, die zur gleichen Zeit in Betrieb genommen wurden, werden wahrscheinlich gleichzeitig ausfallen", schreibt das Unternehmen. Ein damit erstelltes Raid-System wäre also nicht sicher.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Eine vollständige Liste der genauen Modellnummern der fehlerhaften SAS-Laufwerke stellt HPE in einer Übersichtstabelle bereit. Demzufolge sind SSDs mit Kapazitäten von 480 GByte bis zu 15,3 TByte betroffen. Sollten die Laufwerke an einen Smart Array Controller angebunden sein, erfordert das Firmwareupgrade keinen Neustart des kompletten Servers. Administratoren müssen dafür also nicht mehr Zeit einplanen.

Daten und Hardware nicht wiederherstellbar

HPE gibt an, dass nach einem Ausfall der SSD durch den genannten Bug weder das Laufwerk selbst noch die Daten darauf wiederhergestellt werden können. Daher sieht das Unternehmen ein Firmwareupgrade als extrem wichtig an. Es wird nicht genau genannt, um welche Art Fehler es sich handelt. Die Zahl 32.768 könnte darauf hinweisen, dass an einer Stelle im Quellcode ein Signed 16-Bit Integer fehlerhaft ist.

Auf seiner Supportseite stellt der Hersteller die Firmware für Windows Server, Linux-Betriebssysteme und für virtuelle Maschinen mit VMWare zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 29,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

klugscheixxer0815 29. Nov 2019 / Themenstart

Es gibt SAN Hersteller (z.B. Pure Storage oder auch Nimble, die ja leider von HPE...

spitfire_ch 28. Nov 2019 / Themenstart

In der Schweiz schreiben wir's nochmals anders: 32'768 ;)

ulink 28. Nov 2019 / Themenstart

Die Wahrscheinlichkeit ist nahe 1, dass ich diese Wette verlieren wuerde, daher: lieber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /