• IT-Karriere:
  • Services:

Firmware: Dell verkauft Laptops mit deaktivierter Intel ME

Nach den Ankündigungen der Linux-Hardware-Hersteller Purism und System 76, Intels Management Engine (ME) zu deaktivieren, verweisen Nutzer darauf, dass auch der große kommerzielle Anbieter Dell entsprechende Rechner im Angebot hat. Einfach zu bekommen sind die Geräte aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Dell-Laptops gibt es auch ohne Intels ME.
Einige Dell-Laptops gibt es auch ohne Intels ME. (Bild: Dell)

Die auf Rechner mit vorinstalliertem Linux spezialisierten Hersteller Purism und künftig auch System 76 vertreiben inzwischen Rechner, die Intels Management Engine (ME) standardmäßig deaktivieren. Als Reaktion auf die Ankündigung von System 76 beschreiben nun einige daran interessierte Nutzer unter anderem auf Reddit, dass auch der zurzeit drittgrößte Hardwarehersteller Dell ebenfalls entsprechende Geräte im Angebot hat.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern, Stuttgart

Das gilt für einige wenige Businessgeräte der Latitude-Reihe, die mit Intels vPro-Technologie ausgestattet sind. Eines der Verkaufsargumente für vPro aus Sicht von Intel ist die Integration der Active Management Technologie (AMT), die als Firmware-Bestandteil auf Intels ME basiert. Über AMT können Systemadministratoren an Nutzern und dem Betriebssystem vorbei Updates einspielen oder andere Aufgaben erledigen.

Diese prinzipielle Fähigkeit wird von Nutzern und Forschern jedoch auch als Sicherheitslücke beziehungsweise sogar als Hintertür kritisiert. Sicherheitsforscher des Unternehmens Positive Technologies untersuchen auch deshalb die ME per Reverse Engineering. Sie fanden nicht nur heraus, dass sie auf Minix basiert und diverse, teils gravierende Sicherheitslücken hat, sondern eben auch ein sogenanntes Kill-Bit. So gibt es eine nicht dokumentierte Einstellung, die bei einem Bit-Flip zur dauerhaften Deaktivierung der ME führt.

Letztere Möglichkeit ist wohl aber weder ein Versehen von Intel noch ein spezielles Angebot des Unternehmens nur für Sicherheitsbehörden. Denn auch Dell und vermutlich einige weitere Anbieter vertreiben ihre Geräte mit vPro auch mit der Option, die ME zu deaktivieren. Dies ist eine Custom-Order-Option und kostet deshalb auch extra. Im deutschen Onlineshop von Dell werden entsprechende Geräte lediglich mit der Standardoption "Kein Out-of-Band-Management" angeboten und vertrieben. Die Zusatzoption zum Deaktivieren der ME ist anders als im US-Shop aber augenscheinlich nicht verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 29,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. (-74%) 15,50€

Anonymer Nutzer 05. Dez 2017

Klar. Wirtschaftsspionage ist ein weiterer Effekt, so kann der PetroDo seine Bedeutung...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2017

denn das ist mindestens 1 Layer unterhalb des Betriebssystems und kann dann Daten...

Mo3bius 04. Dez 2017

Intel hat doch auch einige Open Source Software. HAt schon mal jemand bei Intel...

elgooG 04. Dez 2017

Schau mal erst in dein UEFi. Intel ME stellt außerdem normalerweise den Betrieb ein wenn...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /