• IT-Karriere:
  • Services:

Firmware-Bug: HPEs SSDs fallen garantiert nach 40.000 Stunden aus

Nur ein Firmware-Update rettet die SAS-SSDs von HPE vor ihrem Ende.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine SSD von HPE, hier mit NVMe/PCIe statt SAS
Eine SSD von HPE, hier mit NVMe/PCIe statt SAS (Bild: HPE)

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat erneut Probleme mit einigen SAS-SSDs in Server/Storage-Systemen: Der Hersteller liefert daher die HPD7-Firmware aus, um die betroffenen Modelle zu schützen. Wer das Update nicht installiert, muss von einem garantierten Defekt der SSDs ausgehen. Dem Security-Bulletin zufolge fallen die Solid State Drives nach exakt 40.000 Stunden im laufenden Betrieb aus.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Das entspricht vier Jahren, 206 Tagen und 16 Stunden - was bei einigen SSDs weniger ist als die erweiterte Herstellergarantie von fünf Jahren. Laut HPE sorgt der Bug für einen definitiven Datenverlust, keinerlei Informationen seien nach dem Ausfall wiederherstellbar. Wurden SSDs zur gleichen Zeit in Betrieb genommen, etwa bei einem Raid-Verbund, fallen alle gleichzeitig aus. Wichtiges Detail: Weil HPE weiß, wann die Modelle ausgeliefert wurden, sind diese zumindest bis Oktober 2020 nicht betroffen.

Laut Hersteller stecken die SSDs in diversen Server/Storage-Systemen: Dazu gehören Geräteserien wie Proliant, Synergy, Apollo 4200, Synergy Storage Modules, D3000 Storage Enclosure und Store Easy 1000 Storage. Eine genaue Liste samt genauen Modellnummern der fehlerhaften SAS-Laufwerke stellt HPE im Security-Bulletin zur Verfügung. Unter Linux, VMware und Windows kann per Script die Firmware-Version geprüft werden. Die betroffenen SSDs stammen offenbar von Sandisk, einer Tochter von Western Digital.

Je nach System ist der Flash-Vorgang online oder offline durchzuführen, ein Reboot ist nicht in allen Fällen notwendig. HPE sieht das Update allerdings wenig überraschend als sehr wichtig an und rät aufgrund des garantierten Datenverlustes ab Herbst 2020 allen Administratoren dazu, die überarbeitete Firmware zu installieren. Der Bug sei nicht HPE-exklusiv, er trete auch bei anderen Herstellern auf - einer davon ist Dell EMC. Zumindest hat Hewlett Packard Enterprise mit solchen Fehlern schon Erfahrung, im November 2019 ließ ein Bug bereits SAS-SSDs nach 32.768 Stunden ausfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 69,99€
  3. (-70%) 2,99€

Eheran 27. Mär 2020 / Themenstart

DEIN Beispiel, aus deinem Link. Und ich mich nicht auf eine, die zufällig nach 2 Jahren...

FreiGeistler 26. Mär 2020 / Themenstart

Ach so. Ist das Modellreihen-spezifisch (Bugs), wie man das umgehen kann oder gibt es...

ms (Golem.de) 25. Mär 2020 / Themenstart

Ja, scheint so.

urkel 25. Mär 2020 / Themenstart

Joa. Und du glaubst jetzt allen Ernstes, dass ein Unternehmen wie HPE eine geplante...

oYa3ema5 25. Mär 2020 / Themenstart

In dem Bulletin heißt es Die Schuld liegt also nicht (nur) bei HPe. Man kann/sollte auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /