• IT-Karriere:
  • Services:

Firmware 5.50: PS4 Pro bekommt systemweites Supersampling

Seit einigen Tagen können Beta-Tester die Version 5.50 der Firmware für die Playstation 4 ausprobieren. Wichtigste Neuerung - allerdings nur für die Pro - ist systemweites Supersampling. Eine besonders oft von Spielern gewünschte Funktion fehlt in dem Update aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die seit November 2016 erhältliche Playstation 4 Pro
Die seit November 2016 erhältliche Playstation 4 Pro (Bild: Sony)

Die nächste Version der Firmware für die Playstation 4 bietet auf der besonders leistungsstarken Pro offenbar erstmals systemweites Supersampling. Das berichten US-Medien wie Wccftech mit Bezug auf Beta-Tester, die die neue Software mit der Versionsnummer 5.50 bereits auf ihrer Konsole ausprobieren können.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Systemweites Supersampling muss vom Nutzer in den Optionen aktiviert werden. Dann wird grundsätzlich in allen Spielen auf der Pro das Supersampling verwendet. Interessant ist das vor allem für Spieler, die einen HD-Monitor (und kein 4K-Display) verwenden. Sie bekommen eine etwas schönere Grafik, indem die Grafik auf der Pro in einer höheren Auflösung berechnet und dann herunterskaliert wird, was ähnlich wie Antialiasing etwa die sichtbaren "Treppchen" an Kanten verringert.

Derzeit ist Supersampling auf der Playstation 4 Pro nur in einigen speziell angepassten Titeln verfügbar, etwa in Horizon Zero Dawn und in The Last Of Us. Ein Nachteil des Verfahrens ist, dass der höhere Rechenaufwand zu einer niedrigeren Bildrate führen kann.

Neben dem Supersampling soll Firmware 5.50 noch einige kleinere Verbesserungen bieten. In der Bibliothek sollen Nutzer etwa Demos und Betas ausblenden können, um nur noch ihre gekauften Spiele zu sehen. Außerdem soll man Nachrichten nun auch löschen können, um für etwas mehr Übersicht zu sorgen.

Kommt Änderung des PSN-Namens noch?

Einen oft von Spielern geäußerten Wunsch erfüllt die neue Firmware aber offenbar nicht: Auch mit Version 5.50 ist keine Option zur Änderung des Namens im Playstation Network (PSN) vorgesehen. Zumindest in der Beta fehlt diese Möglichkeit - obwohl es im Vorfeld dazu entsprechende Indizien gab. Möglicherweise hat Sony die Option aber auch nur deshalb nicht in die Beta integriert, damit die Teilnehmer sich nicht die besonders tollen Namen vor allen anderen sichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Zebbelin 06. Feb 2018

Ich hoffe ja immer noch auf Dolby Atmos Unterstützung :-( Sonst muss ich mir doch noch...

Hotohori 05. Feb 2018

Es kann auch sein, dass du eine besonders laut Pro erwischt hast, angeblich gibt es da...

Planet 05. Feb 2018

Nur für Pro optimierte Spiele. Diese "denken" dann sie hätten einen 4K-Bildschirm zur...

Planet 05. Feb 2018

"Dann wird grundsätzlich in allen Spielen auf der Pro das Supersampling verwendet...

MX-5 05. Feb 2018

Also, WENN das Feature bereits seit Release in der XB1X enthalten war was hier...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /