Firmentochter gegründet: VW will in fünf Jahren autonom fahren

Der Volkswagen-Konzern bündelt die Entwicklung selbstfahrender Autos in einer neuen Firmentochter. Die Technik könnte ein "Standardmodul" für alle Konzernmarken werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VW will selbstfahrende Autos in fünf Jahren auf den Markt bringen.
VW will selbstfahrende Autos in fünf Jahren auf den Markt bringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Volkswagen-Konzern will selbstfahrende Autos künftig an weltweit drei Standorten entwickeln. Dazu sollen Tochtergesellschaften in Deutschland, im Silicon Valley und in China gegründet werden, teilte das Unternehmen am Montag in Wolfsburg mit. Erste Anwendungsfälle für die selbstfahrenden Systeme (Level 4) seien "Mobilitätslösungen für Personen und Waren im urbanen Raum" wie autonome Taxis und Transporter. Etwa Mitte des kommenden Jahrzehnts wolle VW "mit der Kommerzialisierung des autonomen Fahrens in großem Maßstab beginnen".

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) als IT Verantwortliche*r für Präsentationstechnik (Panels) an Schulen
    Stadt Köln, Köln
  2. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
Detailsuche

Die Volkswagen Autonomy GmbH (VWAT) soll ihren Sitz in Wolfsburg und München erhalten. Der Standort in der bayerischen Landeshauptstadt wurde auch deshalb gewählt, weil dort bereits die Konzerngesellschaft Autonomous Intelligent Driving GmbH (AID) ihren Sitz hat. Zudem soll München der europäische Hauptsitz von Argo AI werden. VW hat im Juli 2019 angekündigt, 2,6 Milliarden US-Dollar in das Startup zu investieren. Die Zahl der Mitarbeiter in München soll um 40 Prozent auf 700 aufgestockt werden.

200 Mitarbeiter weltweit

Die Firmentochter VWAT soll hingegen deutlich weniger Mitarbeiter haben. "Perspektivisch sollen in der Gesellschaft rund 200 Mitarbeiter tätig sein. Mehr als die Hälfte dieser Stellen werden in München und Wolfsburg sein", teilte Firmensprecher Marc Langendorf auf Anfrage von Golem.de mit. VWAT solle sich "stark auf das Systems Engineering und die Industrialisierung fokussieren", während Argo AI die eigentliche Steuerungssoftware entwickele.

Chef der neuen Firmentochter soll Alexander Hitzinger werden, derzeit Senior Vice President für Autonomes Fahren des Volkswagen-Konzerns und Markenvorstand für Technische Entwicklung bei Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN). Laut Hitzinger will Volkswagen "Synergien über alle Konzernmarken hinweg nutzen, um die Kosten für selbstfahrende Fahrzeuge, Hochleistungscomputer und Sensoren zu reduzieren". Ziel sei es, perspektivisch ein selbstfahrendes System "als Standardmodul für alle Konzernmarken zu etablieren".

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Tochtergesellschaft im Silicon Valley soll im kommenden Jahr gegründet werden. Der chinesische Ableger soll im Jahr 2021 folgen. Das Silicon Valley sei wegen der Nähe zu Argo AI und als weltweit führender "Talentpool für autonomes Fahren" gewählt worden. Ein Entwicklungsstandort in China sei notwendig, "um die lokalen gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen".

Die VW-Marke für leichte Nutzfahrzeuge soll der erste Anwender eines solchen Systems sein. Offen bleibt, welche Auswirkungen die Neugründung für Konzernmarken wie Audi hat. Dort wurde unter anderem ein sogenannter Staupilot entwickelt, für den es jedoch immer noch keine Zulassungskriterien gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fotobar 29. Okt 2019

Warum erlaubst du dir für mich und viele andere sprechen zu können? Ich kann es gar...

Raphael_ 29. Okt 2019

Nette Buzzword Sammlung präsentierst du hier. Was hat das Halteproblem damit zu tun...

TW1920 29. Okt 2019

Naja, die Behörden haben die Fahrzeuge ewig durchgewunken - kein Wunder, dass passiert...

32bit 29. Okt 2019

Ich dachte ja eigentlich Terminator ist reine Fiktion, muss aber immer wieder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /