Firmengründer Ren Zhengfei: Huawei will sich zum Software-Konzern entwickeln

Der Bereich Software und Services liege außerhalb der Kontrolle der USA, betonte Huawei-Chef Ren Zhengfei.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Gründer Ren Zhengfei im Februar 2021
Huawei-Gründer Ren Zhengfei im Februar 2021 (Bild: Jessica Yang/AFP via Getty Images)

Huawei-Gründer Ren Zhengfei hat in einem internen Memo an die Beschäftigten die wachsende Rolle der Softwareentwicklung für den Konzern betont. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf das Rundschreiben. Ren schrieb in dem Memo, das Unternehmen konzentriere sich auf Software, da die zukünftige Entwicklung auf diesem Gebiet grundsätzlich dort liege "und wir mehr Unabhängigkeit und Autonomie haben werden".

Stellenmarkt
  1. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

Ein Schwerpunkt werde auf dem Aufbau von Software-Ökosystemen wie dem Betriebssystem Harmony OS liegen, das Huawei als Android-Alternative erstellen will, sowie dem Cloud-KI-System Mindspore und anderen IT-Produkten.

Durch das Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC keine SoCs für den Huawei-Chipbereich Hisilicon mehr produzieren. Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte der frühere US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt.

"Keine Firma darf für Huawei Chipsätze herstellen"

Doch die Aussagen zu Software von Huawei sind nicht neu: Huawei setze darauf, mehr Umsatz mit Software und Services zu generieren, da diese Bereiche weniger abhängig von fortschrittlichen Prozesstechniken seien, sowie auf Komponenten für intelligente Fahrzeuge. Das sagte der rotierenden Huawei Vorstandsvorsitzende Eric Xu am 12. April 2021 auf dem Huawei Global Analyst Summit in Shenzhen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Keine Firma darf für Huawei Chipsätze herstellen", erklärte Xu am 12. April 2021. "Das Problem wollen wir aber weiter lösen." Huawei wolle zwar nicht beginnen, selbst Chips herstellen, aber man wolle Partner aktiv unterstützen, Chip-Produktionslinien aufzubauen, die nicht den US-Sanktionen unterliegen.

Huawei werde sein Portfolio optimieren, um die Widerstandsfähigkeit des Geschäfts zu erhöhen. Als Teil dieser Bemühungen werde Huawei seine Software-Fähigkeiten stärken und mehr in Geschäftsbereiche investieren, die weniger abhängig von fortschrittlichen Prozesstechniken sind, sowie in Komponenten für intelligente Fahrzeuge.

Die Grundlagen in der Hardware habe Huawei weit entwickelt, die man jetzt mit Software weiter flexibel ausnutzen könne, sagte ein Experte aus dem Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


minnime 26. Mai 2021

Mit Erfahrung in Hardwareentwicklung sind sie, glaube ich, wesentlich besser gerüstet als...

Pappschachtel 25. Mai 2021

dafür innerhalb der Kontrolle Chinas. Da weiß ich aber was besser ist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag
    Elektroauto
    Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag

    86 Tesla Model Y sollen in der Gigafactory Berlin derzeit pro Tag gebaut werden. Gründe sind Lieferengpässe, Personalmangel und Qualitätsprobleme.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Corona-Pandemie: Apple verschiebt Pläne für Rückkehr ins Büro
    Corona-Pandemie
    Apple verschiebt Pläne für Rückkehr ins Büro

    Apple-Mitarbeiter müssen vorerst nicht drei Tage in der Woche ins Büro kommen. Steigende Covid-19-Fallzahlen lassen Apple vorsichtig werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /